Kassenärztliche Vereinigung Sachsen versendet diesen Passierschein für etwaige Ausgangssperre

Vorstandsvorsitzender Heckemann spricht von einem Service für die Arztpraxen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

19Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Gegs
    20.03.2020

    @ MuellerF:

    Eine genaue Vorschrift kann ich Ihnen nicht benennen, aber so ist es jedenfalls in Bayern geregelt. Ich habe meine Bescheinigung jedenfalls schon in der Tasche.

    Klar kann man alles fälschen und natürlich werden sich die Unverbesserlichen nicht an die Ausgangssperre halten und ich sage voraus, es wird weiter Illegale Corona-Parties geben. Aber deshalb gar nicht zu handeln, wäre fatal.

  • 6
    2
    gelöschter Nutzer
    20.03.2020

    Nein, verstehen hat mit Mainstream nachplappern nichts zu tun. Verstehen hat aber auch nichts damit zu tun eine unzureichende Faktenlage mit Phantasie zu haltlosen Theorien aufzublasen, die man dann zur Wahrheit erklärt.

  • 1
    8
    saxon1965
    20.03.2020

    @ HHCL: Sie meinen also, dass Verstehen gleichbedeutend ist mit "was alle sagen"? Was sie als Verschwörungstheorie versuchen abzutun, ist für mich kritisches Beobachten und Informationen aus möglichst unterschiedlichen Quellen suchen. Es muss nicht immer wahr sein, was die meiste Verbreitung findet. Die Geschichte ist voller Beispiele. Natürlich ist man hinterher immer schlauer. Manche auch schon etwas eher. Und nein, ich glaube nicht "die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben". Ich bin nur kein Freund davon, das erstbeste zu glauben, was einem aufgetischt wird. Hat vielleicht was mit ganz persönlichen Lebenserfahrungen zu tun?
    Was Luftverschmutzung mit Vorschädigung der Lunge zu tun hat, muss ich wohl nicht näher erklären. Sie haben aber Recht, da vermute ich einen Zusammenhang, genau so wie bei anderen Einflüssen auf die Sterblichkeit bei einem Virusinfekt. Die offiziellen Zusammenhänge glauben sie ja anscheinend auch. Wahrscheinlich sind sie sogar Fachmann, aber selbst Fachmänner sind sich bei dieser Virusgrippe nicht alle einig, außer man hört und liest nur die Einen.
    Was mich halt stutzig macht ist der Fakt, dass in der Grippesaison 2017/18, mit zirka 25.000 Toten, nicht annähernd solche Maßnahmen zur Unterbrechung der Infektionskette erfolgt sind. Dabei meine ich nur die Maßnahmen im Innern des Landes. Dass wir uns gegen Einträge von Krankheiten von Außen schützen müssen, steht auf einem anderen Blatt und spielt anscheinend auch nur dieses Mal eine Rolle.
    Zu guter Letzt, vielleicht haben sie es ja unbewusst gemacht, all ihre Schlagwörter (Verschwörung, Besserwisser, Spekulationen) taugen dazu einen Menschen und seine Meinung zu diffamieren. Das muss ich dann schon ertragen können, denn wir haben ja freie Meinungsäußerung in diesem Land. Aber noch sind die Gedanken frei und deren Äußerung auch.

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    20.03.2020

    Ist halt schwierig, wenn man hinter allem was man nicht versteht einen Skandal und eine Verschwörung wittert und wenn man glaubt immer als einziger hinter die Kulissen blicken zu können.

    Ihr Text ist voller Eventualitäten aus denen Sie dann den Schluss ziehen, dass die große Verschwörung zu Schaden des Volkes im Gange ist. Man könnte ganz viele Dinge auch wesentlich simpler erklären. Bevor Sie z.B. Spekulationen über das italienische Gesundheitssystem streuen, könnten Sie sich ja mal informieren. Aber nein, Sie raunen lieber von Problemen, spekulieren über Krankenhauskeime und angebliche Angst der Italiener Hospitäler überhaupt zu betreten.

    Inwiefern sind denn die Verläufe sehr unterschiedlich? (Offenbar auch so ein spektakuläres Geheimnis, das nur Ihnen aufgefallen ist.)

    Was hat die Luftverschmutzung in Chinas Städten (wahrlich kein Geheimnis) mit Corona zu tun?

    "Aber Eines weiß ich, dass ich mir mein eigenes Urteil gönne, nicht alles zu 100 Prozent glaube, auch nicht, was mir s. g. offizielle Stellen glaubhaft machen wollen."

    .. und, dafür wollen Sie jetzt auch noch Beifall? Misstrauen und sich als großer Bescheidwisser zu feiern, ist auch gerade große Mode. Die sozialen Medien sind voll von solchen Leuten, die mehr wissen als alle Experten und ständig an der Tastatur die Welt retten.

    "Aber Eines weiß ich, dass ich mir mein eigenes Urteil gönne, nicht alles zu 100 Prozent glaube, auch nicht, was mir s. g. offizielle Stellen glaubhaft machen wollen."

    Erstaunlich, dass das kaum ein Fachmann (Virologe, Epidemiologe) so sieht. Ist das Bauchgefühl (das täuscht sich leider sehr oft in solchen Fällen) oder haben Sie Ahnung vom Thema?

    "Was momentan jedoch in Deutschland abläuft, sind Dinge die für mich in keinem Verhältnis stehen und wesentlich mehr Schäden anrichten, als es nötig wäre und damit meine ich keine Menschenleben!"

    Ja, was meinen Sie denn dann? Die auf dem Gebiet führenden Wissenschaftler sagen genau das Gegenteil (mit einer Ausnahme). Die aktuellen Maßnahmen sind nötig um massenhaft Todesfälle zu verhindern. Auf welcher Grundlage wissen Sie es denn besser? Auch wieder nur aus dem Bauch heraus, vermute ich.

    "Hoffentlich werden nach dieser Krise auch all die Menschenleben gegengerechnet, die nicht durch, aber wegen der Corona-Kriese zu Tode kommen."

    Wie viele sind denn schon wegen der Maßnahmen gestorben? Wegen Corona schon mehrere Tausend. Konkrete Zahlen bitte und nicht nur wieder verschwörungstheoretische Spekulation.

  • 3
    6
    saxon1965
    20.03.2020

    @ HHCL: Sie sind der Meinung unser Gesundheitssystem hat Reserven bzw. braucht keine? Nicht einmal unsere Armee hat entsprechende Beatmungsgeräte, um diese um Krisenfall einsetzen zu können oder kann anderweitig medizinisch helfen. Essen und Getränke verteilen... woh!
    Ja, die Verläufe sind weltweit sehr unterschiedlich. Schon komisch bei ein und dem selben Virus? Mal Gedanken dazu gemacht? Warum laufen denn die Chinesen, mindestens in ihren Ballungszentren, das ganze Jahr mit Masken herum? Sicher nicht weil sie solche Lungen schonende Luft haben. Auch "sitzen" diese Menschen wesentlich enger auf einander, womit eine höhere Durchseuchung einhergehen muss. Zum Gesundheitswesen kann ich mir kein Urteil erlauben, aber auch diese sind weltweit unterschiedlich aufgestellt.
    Und Italien? Es könnte sein, dass Italien auch so seine Probleme im Gesundheitswesen hat, womöglich mit einer wesentlich höheren Antibiotikaresistenz durch die s. g. Krankenhauskeime? Die Italiener haben deshalb angeblich Angst ins Krankenhaus zu müssen.
    Letztlich weiß auch ich nicht, was die 100 prozentige Wahrheit ist. Das muss jeder für sich beurteilen.
    Aber Eines weiß ich, dass ich mir mein eigenes Urteil gönne, nicht alles zu 100 Prozent glaube, auch nicht, was mir s. g. offizielle Stellen glaubhaft machen wollen.
    Wir haben eine Grippewelle! Womöglich mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit der s. g. Durchseuchung und mit besonders gefährdeten Mitbürgern. Das die Todesrate unter diesen besonders gefährdeten Menschen entsprechend ausfallen könnte, ist sehr schlimm und traurig. Auch ich habe sehr nahe Verwandte, die unter diese Gruppe fallen. Deshalb gilt es diese Menschen besonders zu schützen! Wie im übrigen jedes Jahr zur Grippezeit.
    Was momentan jedoch in Deutschland abläuft, sind Dinge die für mich in keinem Verhältnis stehen und wesentlich mehr Schäden anrichten, als es nötig wäre und damit meine ich keine Menschenleben!
    Hoffentlich werden nach dieser Krise auch all die Menschenleben gegengerechnet, die nicht durch, aber wegen der Corona-Kriese zu Tode kommen.

  • 2
    1
    MuellerF
    20.03.2020

    "Man braucht eine Bestätigung des Arbeitgebers, dass man arbeitsbedingt (d.h. auf dem Arbeitsweg) unterwegs ist."

    @Gegs: Seit Tagen wird in allen seriösen Medien darüber informiert, was im Falle einer Ausgangssperre erlaubt ist & was nicht. Der Gang zur Arbeit fällt dabei unter das Erlaubte-dass man dafür einen "Passierschein" o.ä. braucht, wird abei aber nirgends erwähnt.Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Medien alle vergessen haben, dieses wichtige Detail zu erwähnen, wenn es so wäre, wie Sie sagen.

  • 4
    1
    MuellerF
    20.03.2020

    "Man braucht eine Bestätigung des Arbeitgebers, dass man arbeitsbedingt (d.h. auf dem Arbeitsweg) unterwegs ist."

    @Gegs: Ich weiß nicht, wo Sie diese Info herhaben & kann mir nicht vorstellen, dass das stimmt - so einen Wisch kann sich schließlich jeder selber drucken & mit "unleserlich" unterschreiben. Davon abgesehen braucht man für's Einkaufen im Fall einer Ausgangssperre auch keine schriftliche Erlaubnis bzw. Bestätigung- wer sollte die denn auch ausstellen?

  • 9
    2
    harzruessler1911
    19.03.2020

    Ein Hinterfragen muss schon erlaubt sein. Gedanken dazu haben sich trotz, dass man sich an alle Schutzvorgaben hält, einige gemacht nicht nur Saxon.

    Ich finde es auch gerade von der Regierung merkwürdig als Begründung den Schutz unserer älteren Generation, als Primärgrund anzugeben, wenn dann aber bestimmte Krebsvorgen oder Behandlungsintensitäten, vom Alter abhängig gemacht werden. Also man ab einem bestimmten Alter, und wir reden hier noch mal nicht von 80 oder 90 Jahren.
    Als ich dies mitbekam, vor fast 4 Jahren fand ich dies regelrecht Menschenverachtend und hinterfragte einen Satz in der Verfassung.

    Ich habe die Frage schon woanders gestellt, leider ohne Antwort:
    "Ist es das Leben einen alten Menschen in guten Zeiten weniger wert, wie zu Zeiten einer einer Pandemie? Wenn ja warum?

  • 18
    6
    gelöschter Nutzer
    19.03.2020

    "Unser auf Profit getrimmtes Gesundheitswesen kann das nicht schaffen.
    Unterm Strich muss die Bevölkerung die nächsten Jahre ausbaden, was die Politik versäumt hat ..."

    Kein Gesundheitssystem kann das aus dem Stand und man kann das auch nicht vorhalten. Man kann nicht für den Krisenfall der alle Jahrzehnte oder Jahrhunderte auftritt hunderte ansonsten ungenutzter Intensivbetten bereitstellen. Man kann nicht jahrelang Beatmungsgeräte ungenutzt lagern, usw.. Diese absolute Absicherung durch den Staat, die Sie hier verlangen, ist nicht leistbar - von keinem System! Gäbe es diese "Geisterkrankenhäuser" für den eventuellen Notfall, wären Sie bestimmt einer/eine der ersten, die die Verschwendung anprangert und dubiose Profitgier unterstellt.

    Was hätten Sie sich denn erwartet? Wieder mit dem Finger auf die böse Politik zu zeigen, die immer alles falsch macht, ist nicht hilfreich und im Grunde unverschämt.

    Wir nähern uns auch bei Corona nicht der Influenza an. Die Sterblichkeit liegt von Anfang an höher als bei der "normalen" Grippe. Die Zahlen in China sind zum Beispiel auch nur so "klein", weil man zu drastischen Maßnahmen gegriffen hat.

    "Sorry, aber dafür ruinieren wir unsere Wirtschaft?! Wäre ein vernünftiges Mittelmaß oder einfach mehr Ehrlichkeit nicht besser?"

    Dann sind Sie schlauer als alle Regierungen der Welt zusammen, die erstaunlicher Weise alle dieses Virus als massive Bedrohung ansehen.

    Was ist den ein "vernünftiges Mittelmaß". Wie viele Tote sind denn das, die nur für Ihre Bequemlichkeit sterben sollen und akzeptabel sind? (Aber nein, an den Toten ist ja dann nur wieder die verlogene Politik schuld, und Sie dürfen dann wieder von oben herab schlaue Kommentare schreiben, ich vergaß. Nie Verantwortung übernommen und von der Seitenlinie motzen und Noten verteilen. Solche Leute brauchen wir jetzt ganz dringend!)

  • 10
    15
    saxon1965
    19.03.2020

    Vielleicht geht ja bald mal ein "Kelch der Erleuchtung" an den Verantwortlichen vorbei?
    Langsam nähern wir uns bei der Corona-Grippe der Sterblichkeit der Influenza an, da wohl von viel zu wenig Infizierten ausgegangen wurde (Wuhan).
    In dieser Influenza-Grippesaison sind bisher auch zirka 150.000 Menschen erkrankt und rund 250 bereits verstorben (0,016 Prozent).
    Nun kommt auch noch ein neuer Virus Sars-CoV2 dazu und zeigt das eigentliche Problem. Unser auf Profit getrimmtes Gesundheitswesen kann das nicht schaffen.
    Unterm Strich muss die Bevölkerung die nächsten Jahre ausbaden, was die Politik versäumt hat und wenn man einen Fehler gemacht hat, liegt es in der Natur der Sache, dass man davon ablenkt.
    Natürlich ist jeder Toter einer zu viel. Interessant jedoch wäre zu wissen, ist er nun an Influenza, Corona oder an beiden Viren verstorben, vielleicht aber auch weil wir doch keine so exzellente Gesundheitspolitik haben?
    Laut neuesten Zahlen sind in Deutschland bisher 13.900 Infizierte (Getestete) und 44 Verstorben. Das ist eine Mortalitätsrate von knapp 0,3 Prozent.
    Sorry, aber dafür ruinieren wir unsere Wirtschaft?! Wäre ein vernünftiges Mittelmaß oder einfach mehr Ehrlichkeit nicht besser?

  • 20
    2
    Gegs
    19.03.2020

    Man braucht eine Bestätigung des Arbeitgebers, dass man arbeitsbedingt (d.h. auf dem Arbeitsweg) unterwegs ist. Genau diese hat die Kassenärztliche Vereinigung den Ärzten als Muster zur Verfügung gestellt. Warum auch nicht?

  • 6
    4
    MuellerF
    19.03.2020

    Uiii-10 rote Daumen für einen sarkastischen Kommentar!
    Bei Ausgangssperre darf man dennoch beruflich unterwegs sein & auch einkaufen gehen- man braucht dafür rein rechtlich gesehen keinen "Passierschein" irgendeiner Art!
    Okay, die KVS will damit eben Mitarbeiter von Arztpraxen rückversichern-nett gemeint, aber eigentlich unnötig.

  • 14
    6
    gelöschter Nutzer
    19.03.2020

    @FPLindner: Mich stört hier egtl. nur die Unbeholfenheit. Wie kann man denn davon ausgehen, dass so etwas geheim bleibt? Und warum sollte das überhaupt geheim bleiben? Mit solcher Geheimniskrämerei macht man Leute unnötig misstrauisch; aber diese Marotte der Obrigkeit ist wohl nicht auszutreiben.

  • 31
    2
    FPLindner
    19.03.2020

    Wo bitteschön ist denn hier das Problem ... es darf doch gern auch mal vorausgedacht und nicht immer nur regiert werden. Hat in meinen Augen nichts mit Panikmache zu tun.

  • 23
    3
    Tokeah
    19.03.2020

    Wenn die Ausgangssperre kommt, und sie wird kommen, kann man diese nicht mit der im Kriegsrecht vergleichen. Das verwechseln oder vergessen immer noch einige Mitbürger.
    Die Quarantäne für die Infizierten bleibt darin weiter bestehen.
    Es existieren bereits behördliche Passierscheine bzw. Ausgangserlaubnisse für Mitarbeiter.

  • 12
    20
    MuellerF
    19.03.2020

    Sieht total fälschungssicher aus, der Passierschein! Ironie aus.

  • 68
    3
    Gegs
    19.03.2020

    Ich frage mich, wieso alle so eine riesige Panik vor einer Ausgangssperre haben. In Bayern dürfen die Menschen zur Arbeit und einkaufen. Wenn wir Glück haben, kann man einzeln oder innerhalb der Familie auch ins Freie. Aber eben nicht als gemischte Gruppe. Mehr sollte doch ein vernünftiger Mensch derzeit ohnehin nicht tun. Würde für mich keine weitere Einschränkung bedeuten.

  • 6
    22
    harmoniummueller
    19.03.2020

    In welcher Welt lebt Herr Heckmann oder ist er wirklich so naiv?

  • 43
    1
    Gegs
    19.03.2020

    Andere Berufsgruppen sorgen ebenfalls schon vor, wenn die Ausgangssperre nicht kommt, umso besser.