Knapp 100 Verstöße gegen Corona-Schutz-Verordnung am Freitag und Samstag

Beamte haben im Raum Chemnitz, Erzgebirge und Mittelsachsen zahlreiche Ordnungswidrigkeitsanzeigen aufgenommen.

Chemnitz.

Am Freitag und Samstag hat die Polizei insgesamt 96 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung bzw. die geltenden Allgemeinverfügungen der Landkreise aufgenommen. Davon entfielen 50 Ordnungswidrigkeitsanzeigen auf Freitag und 46 auf Samstag, teilt die Polizei mit. Die Beamten waren teils nach Bürgerhinweisen unter anderem in Chemnitz, am Fichtelberg in Neukirchen/Erz. und in Roßwein unterwegs.

 

 

So wurden insgesamt 16 Anzeigen am Freitagabend auf Parkplätzen am Fichtelberg in Oberwiesenthal erstattet. Bei acht kontrollierten Fahrzeugen wurden Verstöße festgestellt. 16 Fahrer bzw. Insassen konnten keine triftigen Gründe für das Verlassen ihrer Häuslichkeiten angeben und erhielten Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Mehrere Fälle meldet die Polizei auch in Chemnitz. Nach Hinweisen wegen Ruhestörung beendete die Polizei am Samstag eine Feier. In einer Wohnung an der Leipziger Straße waren neben dem Mieter sechs weitere Personen aus mehreren Haushalten anwesend. Die Beamten erstatteten sieben Anzeigen. In einer Wohnung an der Lutherstraße trafen die Beamten auf vier Personen im Alter zwischen 30 und 45 Jahren aus mehr als zwei Hausständen. Gegen das Quartett wurden Anzeigen gefertigt. An der Straße Usti nad Labem in Chemnitz hielten sich am Samstagvormittag drei Männer verschiedener Hausstände auf und hörten Musik. Auch dieses Treffen wurde beendet und Anzeigen gefertigt.

Auch in Neukirchen bemerkten Polizisten in der Nacht zu Sonntag auf der Stollberger Straße drei Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren aus drei unterschiedlichen Haushalten. Auch sie erhielten Anzeigen und das Treffen wurde beendet. In Roßwein hielt sich am Samstagabend in der Straße Niederstadtgraben eine Gruppe junger Leute zwischen 14 und 23 Jahren unterschiedlicher Hausstände auf, die weder Mindestabstände einhielten noch triftige Gründe für ihren dortigen Aufenthalt benennen konnten. Es folgten Anzeigen gegen die fünf Personen. (sane)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    4
    Hinterfragt
    06.12.2020

    Frage:
    Wie viele Hausstände sind eigentlich die Niners? ...

    https://www.freiepresse.de/sport/lokalsport/chemnitz/niners-mit-vierter-niederlage-in-folge-besser-verteidigt-dennoch-verloren-artikel11236881

  • 11
    11
    Echo1
    06.12.2020

    Drei Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren. Da war ein Hausstand zu viel.
    Als Polizist würde ich sagen, es.ist nicht erlaubt. Abstrafen würde ich sie nicht. Ein auf das Infektionsschutzgesetz aufmerksam machen wäre hier ausreichend. Das ist nicht verhältnismässig. Junge Menschen im Freien. Was für ein Vergehen? So gewinnt man kein Vertrauen zur Staatsmacht.
    Aber darum scheint es nicht zu gehen.

  • 22
    15
    UwesZeitung
    06.12.2020

    Ein Glück, dass in unserem Land die Bürgerhinweise gibt. Was würden wir Deutschen nur ohne unsere Bürgerhinweise machen. Der ganze Rechtsstaat würde ja zusammenbrechen und ein starker Einnahmenausfall für die Kommunen wäre die Folge. Dann könnten wir unsere Polizisten und Beamten und andere Staatsbedienstete nicht mehr bezahlen. Sarkasmus aus.
    PS. In der DDR nannte man das Denunziantentum.