Kretschmer warnt die Sachsen vor Reisen in Corona-Risikogebiete

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Gesundheitsämter haben Mühe, Kontaktpersonen von Infizierten zu finden. Dennoch werden auch Regeln gelockert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
1111 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 10
    2
    ralf66
    10.10.2020

    Wie wir sehen haben, scharfe Maßnahmen zur Bekämpfung von Corona haben einen gewissen Erfolg jedoch lässt sich so etwas Wirtschaftlich und gesellschaftlich nicht lange aufrecht halten ohne das ein großer Schaden entsteht. Nachdem die Maßnahmen gelockert wurden stellt sich nun raus die Infektionszahlen steigen wieder stark an, Maskenpflicht, Einhaltung der Abstandsregeln, Besucherbegrenzung in geschlossenen Räumen, keine Groß- und Massenveranstaltungen und Einhaltungen der Hygiene halte ich für sinnvolle Maßnahmen. Die Reisebeschränkungen halte ich dagegen für Unsinn, weil wenn ich mich dort wo ich hinfahre an den Regeln halte, die Gefahr mich anzustecken nicht größer ist wie hier auch, Einkaufen muss ich hier und da, ich komme hier und da mit Menschen zusammen, Arbeit, Schule, Kindergarten bergen das gleiche Risiko in sich, wie der Aufenthalt in einem Gasthaus, Supermarkt und das egal wo auf der Welt.

  • 10
    8
    Deluxe
    10.10.2020

    @Bubo
    Vielleicht hätten Sie in Marxismus-Leninismus weniger gähnen, sondern besser hinhören sollen.
    Dann würden Ihnen bestimmte Verwerfungen heute deutlicher auffallen.

  • 8
    14
    Schützenfrau
    09.10.2020

    Unsere Politiker sind intelligente , studierte Leute . Aber im Moment zählt das wohl weniger . Die wissen genau was sie tun . Nur warum ist die Frage .

  • 19
    14
    gelöschter Nutzer
    09.10.2020

    Hihi. Ich stelle mir gerade den Hörsaal vor mit Professor C. als Dozenten.
    Wird wohl ähnlich gähnend wie dazumal bei Maximus-Lenimus.

  • 40
    13
    kartracer
    09.10.2020

    @censor,"Unsere Politiker wollen doch alle intelligente, studierte Leute sein. Da müsste es doch möglich sein, Statistiken lesen und rationale Schlüsse daraus ziehen zu können." Und Sie können das??? Hut ab!
    Warum schreiben Sie hier täglich Ihre ellenlangen Weisheiten, statt an einer Uni Vorlesungen zu halten?

  • 14
    43
    JochenV
    09.10.2020

    Irgendwie sollte wohl endlich die Schubumkehr erfolgen: Sie sind unser Ministerpräsident, und Sie müssen sich keineswegs vor einen Fake-Karren spannen lassen: Das geht ja schon damit los, dass wir uns noch immer nach der WHO richten, obwohl diese aus ihrer Pandemie-Definition ihr wichtigstes Kriterium, das der Übersterblichkeit, herausgestrichen und damit ihr Begriffsverständnis entwertet hat. Aber statt das aufzudecken, rennen wir diesem Phantom hinterher und engen unser gesamtes Gesundheitswesen auf einen einzigen Virus ein, gefährden damit die Gesundheit vieler Tausend Menschen durch Nicht- oder Unterversorgung und bringen unsere materielle Existenz durch das Unterminieren unserer Wirtschaft in’s Rutschen. Höchste Zeit für die Schubumkehr: Statt nach deren Pfeife zu tanzen, gehören die Anmaßungen endlich mit ein paar zusätzlichen atÜ versehen den Absendern zurückgepustet !

  • 15
    50
    JochenV
    09.10.2020

    Lassen Sie sich nicht vor deren Pferd spannen, Herr Ministerpräsident: Das vielleicht wichtigste Mittel der dunklen Seite der Macht gegen uns ist die sachliche Irrelevanz der täglichen Propaganda-Flutung:
    die offenbar absichtliche Verwendung des mit Erkrankung assoziierten Terminus "Fälle" statt Infektionen;
    die Nennung von jeweils Zahlen über "Infektionen" unter Verschweigen des Umständes, dass es sich wegen der Unzuverlässigkeit des pcr-Tests sowohl um Positiv- wie aber auch Falschpositiv-Tests handeln kann und damit keinerlei Zuverlässigkeit hinsichtlich der "berichteten" Zahl besteht;
    das von der wahnsinnig gesteigerten Anzahl der Tests isolierte Aufführen der Anzahl der dabei richtig-und falschpositiv getesteten Personen;
    die völlig ungesicherte Behauptung von "Neuinfektionen" für bei den uneindeutigen Test angeblich aufgefundenen Infektionen dahingehend, dass es sich in Wirklichkeit um erstmals getestete Personen handelt, und und und

  • 49
    12
    Gegs
    09.10.2020

    Ich bin froh, dass Sachsen eine Landesregierung hat, die mittlerweile mit Fingerspitzengefühl und ohne rigorose Maßnahmen regiert.

    Natürlich kann man auf Teufel komm raus auf seinen Urlaub im Risikogebiet pochen. Steht einem doch schließlich zu. Verstehe ich aber nicht, dass man damit selbstsüchtig sich selbst und Andere gefährdet.

    (Man kann derzeit in Deutschland mit überschaubaren Risiko fast überall hin, aber es müssen wieder Maximalforderungen sein.)

  • 54
    15
    Lumixer
    09.10.2020

    Die ersten selbst ernannten Epidemiologen haben sich wieder zu Wort gemeldet und es immer noch nicht begriffen, was hier in den nächsten Wochen und Monaten möglicherweise abgeht, wenn es das Virus wieder schafft, in ältere Generationen, Pflegeheime und/oder chronisch erkrankte Generationen vorzudringen. Das durchschnittliche Alter der Infizierten steigt bereits an. Was die Statistik heute zeigt, ist das Infektionsgeschehen von vor ca. 10-14 Tagen, wir blicken also immer in die Vergangenheit. Die schwereren Fälle kommen erst in einigen Wochen zu Tage, wenn man die Vorlaufzeit des Krankheitsverlaufs mit einbezieht. Im März konnte man nicht so testen bzw. setzten die Tests so verzögert ein, dass die Kurven nahezu parallel liefen.
    Ich sehe keinen plausiblen Grund, was es daran zu zweifeln gibt. Oberstes Gebot heißt Fremdschutz. Wir leben in einer Gesellschaft, nicht in einer Anarchie. Das Wohl aller steht über dem Wohl des Einzelnen!

  • 23
    79
    censor
    09.10.2020

    Ich kann, ehrlich gesagt, zu solchen "Ratschlägen" nur noch den Kopf schütteln.

    Eine ganze Weile habe ich gehofft, dass die Politiker, welche endlich den Mut finden und auf den Tisch hauen, um diesem Theater ein zu Ende zu setzen, in Sachsen sitzen.
    Aber nichts.
    Der Irrsinn geht weiter.

    Alle spielen wieder brav im Merkel-Orchester mit, und wenn es die letzte Geige ist.

    Unsere Politiker wollen doch alle intelligente, studierte Leute sein. Da müsste es doch möglich sein, Statistiken lesen und rationale Schlüsse daraus ziehen zu können.

    Ich kann aus alledem nur noch schließen, dass man genau das nicht will oder nicht darf, denn können täte man es. Sonst wäre man falsch platziert.

    Es geht doch schon lange nicht mehr um Corona. Es geht darum, das Gesicht zu
    wahren und eine besorgte Miene zu einem sehr bösen Spiel zu machen.

  • 21
    73
    620390
    09.10.2020

    Herr Kretschmer, wo empfehlen Sie uns hinzufahren? Fast alle Bundesländer haben Ferien und alle möchten einfach raus. Ich kann mir keinesfalls vorstellen, dass an den hohen infektionszahlen nur allein die nachlassende Umsicht dazu führt. Wir haben Schnuddelwetter und das trägt in erster Linie dazu bei. Sie können sich vielleicht gar nicht vorstellen, wie sehr sich die Menschen auf ein normales Leben freuen, ohne die ganzen Schutzmaßnahmen. Das der Eine oder Andere es etwas Lockerer hält, ist für mich allzu verständlich. Wie lange soll das ganze noch gehen? Influenza hat auch bei vielen Menschen zu Atemswegerkrankubgen geführt. Jeder Körper nimmt es anders auf und die meisten verkraften den Virus bestimmt besser und ohne diese Maßnahmen.