Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Mit Stand-up-Paddle auf der Ostsee unterwegs: Marine muss sächsische Familie retten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Urlauberin aus Sachsen musste mitsamt ihren Kindern (9, 10) von einem deutschen Marineschiff aus dem Meer gerettet werden.

Meißen/Hiddensee.

Eine Urlauberin aus Sachsen ist mitsamt ihren Kindern auf einem Paddle-Board auf der Ostsee in Not geraten und von einem deutschen Marineschiff gerettet worden. Wie die Polizeiinspektion Stralsund mitteilt, passierte das Ganze am späten Montagabend: Gegen 22.15 Uhr hatte sich die 43-Jährige per Stand-Up-Paddle-Board auf den Weg von Dranske auf Rügen zur Insel Hiddensee gemacht. Mit dabei hatte die Urlauberin ihre neun und zehn Jahre alten Kinder.

Marineschiff rettet Trio ohne Rettungswesten

Die mehrere Kilometer lange Reise ging jedoch schief, das Trio trieb aufgrund der Strömung ab – hinaus aufs offene Meer. Eine Schwimmweste trug keine der drei Personen.

Das deutsche Marineschiff „Lachs“ erkannte die Gefahr und rettete die drei Leichtmatrosen. Ein Seenotrettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger übernahm das Trio von der „Lachs“ und brachte die Geretteten zunächst nach Hiddensee. Anschließend wurde der Rücktransport nach Dranske organisiert.

Urlaubs-Trip mit Folgen

Die 43-Jährige soll laut MDR aus einem Ort bei Meißen stammen. Polizisten nahmen die Personalien der Familie auf. Weil sich die Kinder eine leichte Unterkühlung zuzogen, läuft gegen ihre Mutter nun eine Strafanzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

Damit nicht genug: Weil im Freistaat die Ferien erst an diesem Donnerstag beginnen, prüft nach MDR-Angaben das Landesschulamt, ob durch den Urlaubs-Trip auch noch die Schulpflicht verletzt wurde. (phy)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren