Nach Ende der kostenlosen Coronatests: Nachfrage sinkt, Verwirrung nimmt zu

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seit Ende Juni gibt es keine kostenlosen "Bürgertests" mehr. Teststellen werden weniger - in den verbliebenen herrscht oft Verwirrung.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    KTreppil
    15.07.2022

    Doch, doch, da wurde so mancher reich durch diese Tests. Vielleicht nicht die einzelne Apotheke, das einzelne Testzentrum, aber ich meine, da steckt teilweise richtig System dahinter und es hat einige Taschen gefüllt. Dennoch halte ich es für falsch, dass die Tests nicht mehr kostenlos oder wenigstens zu einheitlichen symbolischen Selbstkostenpreis angeboten werden. Das Infektionsgeschehen wird so nicht unter Kontrolle gehalten werden können. Spätestens Herbst werden Testzentren wieder gefragt sein und unsere Regierung sollte bis dahin eine klare Linie finden, worauf sie setzt. Impfen, wenn nicht sicher ist, ob und wie die entwickelten Impfstoffe gegen aktuelle Varianten wirklich helfen? Oder auf Tests setzen, testen, was das Zeug hält? Was ist billiger und wirksamer? Eine Antwort sollte schnell gefunden werden...