Nach fast drei Wochen Waldbrand in Böhmischer Schweiz: Anwohner dürfen zurück in ihre Häuser

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Schmilka/Hrensko.

Der Waldbrand in der Böhmischen Schweiz ist gelöscht. Die Anwohner der Ortschaft Mezna und Umgebung konnten am Samstag wieder in ihre Häuser zurückkehren. Dies geschah unter Aufsicht der Polizei. Denn nur mit einem Dokument, welches der Bürgermeister von Hrensk, Zdenek Panek persönlich ausstellte. Dies nahm der Bürgermeister auch sehr ernst, denn nicht einmal Journalisten erhielten solch ein Dokument.

Auch die Wälder im Brandgebiet der Böhmischen Schweiz sind gesperrt. Wagt man dennoch ein Blick in den Wald, sieht man chaotische Zustände. Überall liegt Totholz oder Holz von Brandschneisen - versperren die Wanderwege. Ein gemachtes Problem in der Böhmischen und Sächsischen Schweiz. Jahrzehnte wurde nicht viel getan. Gerade deswegen hatte das Feuer leichtes Spiel. Über Hrensk erinnern nur noch verkohlte Bäume an die dramatischen Wochen. Erste Geschäfte haben wieder geöffnet und auch wenige Besucher traf man an.

In Deutschland hingegen wird noch gelöscht. Noch immer laufen die Pumpen der Feuerwehrfahrzeuge auf Hochtouren, pumpen Wasser aus der Elbe in die Sächsische Schweiz. Unzählige Schläuche führen noch immer ins Waldgebiet. Die Anstrengungen sieht man den zahlreichen Kameraden mittlerweile an. Auf der deutschen Seite flammen noch immer Glutnester auf. Ein Löschhubschrauber war auch am Samstag noch immer im Einsatz. (blst)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.