Noch unbestätigt: Verdacht auf Wolfsriss

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    4
    j35r99
    15.04.2019

    Bisher steht noch nicht fest, wer der/die Verursacher der Verletzungen sind.
    Ich habe mir gestern mal den Ereignisort, ca. 80m nach OE Oberwiesenthal i.R.Fichtelberg, linksseitig angeschaut.
    Es wäre natürlich schon bedenklich, wenn es Wölfe gewesen wären.
    Man sollte also erst mal die Untersuchungsergebnisse abwarten und dann weiter
    entscheiden.
    "Freie Presse", bleibt bitte dran!

  • 4
    7
    acals
    15.04.2019

    Die Zeit ist vorbei in der Wolfsrudel durch das Unterholz gepirscht sind.

    Das ist per se nichts gegen den Wolf. Es gibt bereits auch in Europa genuegend Wolfsreviere, wie zB im polnischen Bielowiza Gebiet. Da so ein Rudel gerne auch hunderte km*km bejagt gibt es in Deutschland eine einfache Loesung: Zb der Truppenuebunsgplatz Oberlausitz (175 km2) wird umzaeunt. Aller Wochen kauft der Steuerzahler einem Schaefer eine Schafsherde ab und treibt diese in dieses Gebiet. Das ist dann fair gegenueber Eigentuemern an Vieh.

    Wer den Wolf dann in natura beobachten will, der hat dann dort beste Chancen.

    Das wird auch dem Wolf gerecht, und der Abruestung i.Uebrigen auch.

  • 7
    7
    Tohuwabohu
    15.04.2019

    Den sogenannten "ersten Wolfsriss" gib es schon mehrfach und weit vorher im Erzgebirge! Mit den Worten "...wäre schön diesen Vorfall nicht bei der Presse an die große Glocke zu hängen!" verabschiedete sich die Blech-Karawane von Beamten vor zwei Jahren nach einem Wolfsriss vom benachbarten Bauernhof. Weitere "Vorfälle" in benachbarten Orten (mit Fotos dokumentiert) sind ebenfalls bekannt... nur eben nicht öffentlich, wie so VIELES in diesem Land.

  • 16
    15
    ChWtr
    14.04.2019

    Eine "sachgerechte" Debatte über den Wolf zu führen, scheitert hier und anderswo.
    Ironie finde ich wirklich fehl am Platz. Der Wolf wird bereits im Märchen verteufelt. Welche Chance(n) hat er überhaupt, in unserer technologisierten Welt (Zivilisation) zu bestehen? Wir reden von und über Klimakatastrophe, rotten menschengemacht auf allen Kontinenten und Meeren Lebewesen aus.

    Was will da schon der Wolf im dtsch. Erzgebirge?
    Soll er sich doch ins tschech. Erzgebirge verkrümmeln!

  • 8
    17
    gelöschter Nutzer
    14.04.2019

    Berglöwe könnte es gewesen sein.
    Aber ich schließe auch eine andere Möglichkeit nicht aus: Der Borkenkäfer!
    Er findet auf den Höhen des Erzgebirges
    keine saftigen Fichten mehr. Nur Trockenholz. Bruch und Wurf. Da sagt sich
    der Borkenkäfer: Da muss ich mir schnell etwas einfallen lassen, um zu überleben.

  • 5
    19
    acals
    13.04.2019

    Wow. Jurassic Park funktioniert immer noch nicht. Den wievielten Teil schaun wir aktuell?

  • 17
    5
    gelöschter Nutzer
    13.04.2019

    Kein Wunder, dass die Wölfe in das Erzgebirge kommen. Hier nimmt die Einöde
    zu. Die Alten sterben weg. Die Dörfer verwaisen. Der Wolf wird nicht gestört.

  • 12
    22
    Tauchsieder
    13.04.2019

    In der Höhe?
    Vielleicht war es ja auch ein Berglöwe.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...