Tschechien schließt Grenzen nun auch für Pendler

Auch pendelnde Ärzte sind von der Maßnahme betroffen

Tschechien verschärft aufgrund der Corona-Pandemie seine Grenzregelungen weiter. Ab Donnerstag dürfen keine täglichen Berufspendler mehr in das Land einreisen. Die Maßnahme betrifft rund 50.000 Menschen.

Wie die Sächsische Landesärztekammer mitteilte, sind davon auch zahlreiche tschechische Ärzte betroffen, die in sächsischen Krankenhäusern arbeiten. Die Landesärztekammer befürchtet nun Personalprobleme nicht nur für den Grenzraum.

Der tschechische Innenminister Jan Hamacek schlägt vor, dass bisherige Pendler entweder zuhause bleiben oder sich für mehrere Wochen eine Unterkunft in Deutschland suchen. Im letzteren Fall müssten sich die Rückkehrer in Tschechien in eine zweiwöchige Quarantäne begeben. Das gilt ebenfalls für Pendler aus Österreich.

Zuvor hatte der Leiter des tschechischen Coronavirus-Krisenstab, der Epidemiologe Roman Prymula, angekündigt, die Grenze für mindestens ein halbes Jahr zu schließen. Ausgenommen waren hiervon noch Berufspendler, die aus Sachsen, Bayern und Österreich kamen. Innenminister Hamacek betonte, dass die Sonderreglung eingestellt wird, sobald sie massiv von Unberechtigten gebraucht werde. (el)

Zum Newsblog

Spezial: Kampf gegen Corona


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 10
    0
    Pixelghost
    24.03.2020

    Die Unvernunft einiger gefährdet die medizinische Versorgung anderer. Soweit zur Solidarität.

    Hier riskieren jeden Tag Leute ihre Gesundheit und andere pfeifen drauf - nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht.
    Aber wenn sie es trifft, dann...