VMS verschiebt Tariferhöhung auf Januar

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ursprünglich sollten die Preise ab August um durchschnittlich 4,2 Prozent steigen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    XRayNights
    26.06.2020

    Was kostet denn nun ab 01.07. eine Einzelfahrt über eine Zone - weiter 2,20€, oder wird die Mehrwertsteuersenkung auf 2,16€ an den Kunden weitergegeben ?

    Oder was passiert bei der Monatskarte kostet die weiter 55,80, oder wird sie auf 54,76€ gesenkt ?

    Ich verstehe den Text so, das mann die Preise einfach lässt und somit die Mehrwertsteuersenkung ab 01.07. nicht an die Kunden weitergibt.

    Das man technische Gründe vorschiebt ist aber auch Quatsch - jeder Minihändler muss seine Kasse umstellen. Nur weil auf Fahrkarten die 7% bzw. 5% nicht drauf stehen müssen (§34 UStDV) heißt das ja noch lange nicht das der VMS sich die Steuersenkung in die eigene Tasche stecken sollte. Somit verpufft der "Wumms" aus der Bazooka von Herrn Scholz im Nahverkehr beim VMS.