Terrorverdächtiger von Chemnitz hatte Kontakte zum IS

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Jetzt ist es offiziell: Der in Sachsen gefasste Terrorverdächtige hatte Kontake zur Extremistenmiliz Islamischer Staat. Die Behörden werten seine Festnahme als großen Erfolg - obwohl sie erst im zweiten Anlauf glückte.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    10.10.2016

    Schlussfolgerung wäre: Gefahren mit den Flüchtlingen aus Syrien sind vorhanden. Aber die meisten Syrer wollen nur Asyl und sind nicht daran interessiert unter
    Generalverdacht gestellt zu werden ein Terrorist zu sein.
    Vieles bleibt aber unklar. Da habe ich so eine explosive Mischung in der Wohnung, entkomme der Festnahme und dann lass mich von Landsleuten fesseln. Verhält sich so ein Terrorist. Sind die nicht bewaffnet. Auf die Aufklärung bin ich gespannt.