Nato blickt sorgenvoll auf China

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Erster Gipfel mit US-Präsident Joe Biden: Die Vereinigte Staaten stehen an der Seite Europas. Es war der demonstrative Schulterschluss der Allianz vor dem Biden- Putin-Treffen in Genf.

Brüssel.

Es ist dieses Bekenntnis, auf das die Nato so sehr gehofft hatte: "Ich will ganz Europa wissen lassen, dass die Vereinigten Staaten da sind", sagte US-Präsident Joe Biden am Montag beim Treffen mit den übrigen 29 Staats- und Regierungschefs der Allianz. Europa beizustehen, sei für Washington "eine heilige Pflicht".

Gut vier Jahre, nachdem sein Vorgänger Donald Trump die Verbündeten mit Drohungen eines Austritts der USA aus dem Bündnis verschreckt hatte, wollte Biden wieder Ruhe im transatlantischen Verhältnis schaffen. "Ein Angriff auf einen ist ein Angriff auf alle und wird mit einer kollektiven Antwort beantwortet werden." Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ergänzte: "Heute werden wir ein neues Kapitel in den transatlantischen Beziehungen eröffnen." Und weiter: "Niemand soll glauben, dass er die Nato spalten oder zerlegen könnte."

Das Bündnis feierte am Montag so etwas wie seine Gesundung nach vier Jahren Siechtum mit Donald Trump am Tisch. Nun sollten "Einigkeit und Zusammenhalt", so Stoltenberg, demonstriert werden - zum einen, weil der US-Präsident gestärkt in das Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch in Genf gehen will. Zum anderen, weil der neue Mann im Weißen Haus ein Bündnis gegen China benötigt. "Wir treten nicht in einen Kalten Krieg ein und China ist nicht unser Gegner und nicht unser Feind", betonte der Nato-Generalsekretär. Als 2010 das bis heute gültige strategische Konzept der Allianz verabschiedet wurde, war China noch kein Thema. Inzwischen spricht man im Brüsseler Nato-Hauptquartier von einer "neuen Herausforderung", da Peking sich zu einer Großmacht gemausert habe, allerdings "unsere Werte nicht teilt". Man formulierte dennoch gebremst, weil die Nato zugleich auf Dialog setzt. Das fernöstliche Riesenreich solle "internationale Verpflichtungen einhalten" und der "Rolle als Großmacht" gerecht werden, heißt es im Beschluss des Gipfeltreffens. Außerdem solle Peking Transparenz und vertrauensbildende Maßnahmen schaffen.

Ganz andere Töne gab es dagegen in Richtung Moskau. "Russland verhält sich jetzt gegenüber den Nato-Staaten schlimmer und tritt störender auf, als in den vergangenen Jahrzehnten", sagte der kanadische Premierminister Justin Trudeau. Sein britischer Amtskollege Boris Johnson zeigte sich denn auch schon gestern überzeugt, dass "Präsident Biden in den nächsten Tagen einige recht harte Botschaften an Präsident Putin richten wird".

Doch die Nato braucht mehr als ein bisschen Harmonie und Trost nach überstandener Krise. Am Ende des Treffens stand ein 138 Herausforderungen umfassender Katalog, der bis zum kommenden Jahr in ein neues Strategisches Konzept unter dem Titel "Nato 2030" gegossen werden soll. "Angesichts der veränderten Sicherheitslage ist es richtig, dass ein neues strategisches Konzept erarbeitet wird, um die Herausforderungen und die Reaktionen der Nato noch einmal klar zu beschreiben", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem Gipfeltreffen. Konkret geht es neben China und Russland um den Kampf gegen den Terror, um neue Wege der Abschreckung angesichts der wachsenden Bedrohung durch atomare, biologische und chemische Waffen. Das Beistandsversprechen nach Artikel 5 soll auf den Weltraum ausgedehnt werden und auch für solche Fälle gelten, in denen Satelliten zerstört werden. Außerdem will sich die Allianz noch besser gegen Cyberattacken rüsten.

Die Angst vor Unterwanderung der westlichen Demokratien ist groß. Die Furcht vor Hackerangriffe auf die sensible Infrastruktur der Mitgliedstaaten vielleicht sogar noch größer. "Lasst uns die Werte, die uns vereinen, die Regeln und Prinzipien, die unser Bündnis stützen und seine Stärke ausmachen, klar bekräftigen", machte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron seinen Amtskollegen Mut. Vor zwei Jahren hatte er dem Bündnis bescheinigt, "hirntot" zu sein.

Als die Beratungen der 30 Nato-Chefs nach gut zweieinhalb Stunden zu Ende gingen, herrschte im Nato-Hauptquartier so etwas wie Aufbruchsstimmung. Für ein erstes starkes Signal der Allianz an die übrige Welt musste das erstmal reichen.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.