Corona: Warum infizieren sich in Sachsen so viele Geimpfte?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Knapp ein Drittel der in Sachsen seit Oktober an Corona Erkrankten war geimpft. Wie kann das sein? Ein Erklärungsversuch von Ärzten und Wissenschaftlern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 16
    8
    OlafF
    13.11.2021

    95% Wirksamkeit ? Wann? Kurz vor Abschluss der Studien durch die Hersteller ? Nach 6 Monaten 23% leider nur noch Grundrauschen...

    https://www.spektrum.de/news/corona-impfung-welche-impfstoffe-schuetzen-wie-lange/1945216

    Ob die Dritte Welt oder die Schwellenländer unsere Impfstoffe z.Z. dringend wollen bin ich mir nicht ganz sicher. Das Gesundheitswesen hat dort zumeist andere Probleme.
    Folasade Ogunsola sieht die Probleme woanders. Es hat viel mit unserem Lebensstil zu tun. Je mehr westlicher Lebensstil, um so mehr Betroffene. Eine bessere Grundversorgung wäre wohl um einiges wichtiger, als Übertragung westlicher Stigmatisierungen.

    https://www.nzz.ch/international/corona-in-afrika-stigmatisierung-wegen-impfquote-ist-politisch-ld.1645171

  • 22
    7
    Dickkopf100
    13.11.2021

    Es wird kein Ende nehmen, da wollen wir doch mal ehrlich sein. Insgeheim wissen wir das alle, doch keiner will es aussprechen: Wir werden um einen neuen Lockdown nicht herum kommen. Die Politik hat natürlich eine Heidenangst davor, denn die Bürger haben die Nase voll. Besonders die Geimpften, die mittlerweile in der Mehrheit sind. Aber was bleibt uns denn noch übrig? Das Gesundheitswesen ist am Limit. Ich weiß auch nicht weiter, aber irgendwann ist Schluss. Man kann nur die Menschen bitten, dass sie ruhig und besonnen bleiben sollen, denn Wunder kann niemand vollbringen. Und die Impfung hilft, zwar nicht 100 %ig, aber doch besser als nicht geimpft.
    Aber egal wie es kommt, wir werden das auch hinter uns bringen. Also, seid nett zueinander und bleibt gesund....

  • 11
    8
    KTreppil
    13.11.2021

    Schaut man auf Infektionen in Verhältnis zur Impfquote in Europa und auch in Deutschland, kann man momentan trotzdem davon ausgehen, dass die Impfung nützt und hilft. Wenn die Angaben aus Israel stimmen, hilft auch das Boostern. Verunsichernde Berichte, wie dieser und Panik verbreiten hilft nicht. Politiker, die in ruhigen Zeiten zu wenig zur Vorbeugung und Vorbereitung tun und mit steigenden Inzidenzen in Panik geraten, sich mit Verboten und Maßnahmen übertrumpfen, leisten auch keinen Beitrag. Allen voran unser MP. Mit Verboten, widersprüchlichen Vorschriften, überstürzten Schließungen und Kontaktbeschränkungen hat man auch die vorherigen Wellen nicht brechen können. Wir haben die Impfung und Testmöglichkeiten, die es Herbst 2020 noch nicht gab, das muss aber auch persönlich und politisch richtig genutzt werden. Ich finde es übrigens auch richtig und sinnvoll, dass die Bundeswehr in KH zum Einsatz kommt, bei anderen Naturkatastrophen ist das doch auch fast selbstverständlich.

  • 8
    17
    MuellerF
    13.11.2021

    Um die derzeitige Infektionswelle zu brechen, helfen eigtl. nur noch Kontaktbeschränkungen bzw. AHAL.
    Die Booster sind gut & schön für die Leute, die sie bekommen, jedoch fehlt der dafür verwendete Impfstoff dann an anderer Stelle: in Ländern, wo erst ein sehr geringer Prozentsatz überhaupt mal erst-geimpft ist.

    Die Gefahr dabei ist, dass wieder neue Virusmutationen entstehen, gegen die die bisherigen Impfungen wieder schlechter oder gar nicht wirken.
    Auch diese Entwicklung muss also gestoppt werden, wenn wir nicht jahrein, jahraus das Maßnahmen - Theater der letzten 3 Jahre wiederholen wollen.