FSV Zwickau kann Dominanz im Spiel nicht nutzen: Unentschieden gegen München

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Da war für den FSV Zwickau viel mehr drin: Die Westsachsen verbuchten in der 3. Fußball-Liga bei Türkgücü München ein 1:1 (0:0). Doch ein Sieg für das Team von Chefcoach Joe Enochs wäre verdient gewesen. "Ich bin mit dem Auftreten meiner Mannschaft sehr zufrieden. Aber wir sind enttäuscht, dass es nicht zum Sieg gereicht hat. Mein Team hätte sich die 3 Punkte verdient, zumal wir schon in der ersten Halbzeit Möglichkeiten zur Führung hatten", schätzte der FSV-Cheftrainer ein.

Die Westsachsen gingen von Beginn selbstbewusst und offensiv ausgerichtet zu Werke. Ein erstes Achtungszeichen setzte Zwickau in der 8. Minute, als Can Coskun losstiefelte, ungestört abziehen konnte und den gegnerischen Torwart zu einem ersten nachdrücklichen Eingreifen zwang. Dann musste sich auf der Gegenseite Johannes Brinkies lang machen, um einen Gegentreffer zu verhindern.

Anschließend ging es auf dem Rasen des Grünwälder Stadions recht flott zur Sache. Dabei gelang es dem FSV, den Gegner vom eigenen Strafraum wegzuhalten. In der 22. Minute donnerte Ronny König das Spielgerät auf das Türkgücü-Gehäuse, doch Keeper Rene Vollath war auf dem Posten.

Insgesamt gab Zwickau den Ton an, hatte mehr Spielanteile, stand in der Abwehr sicher und nahm den gegnerischen Spielern durch einen engagierten Auftritt zeitig die Lust am Fußballspielen. Die klarste Möglichkeit zur Zwickauer Führung hatte nach einer reichlichen halben Stunde Morris Schröter auf dem Schlappen, der die Kugel aus sechs Metern und zentraler Position neben den Kasten setzte.

Das Geschehen spielte sich auch danach fast komplett in der Hälfte des Aufsteigers aus München ab, in der 38. Minute traf Schröter nur das Außennetz. Bis zur Pause machte Zwickau fast alles richtig, belohnte sich aber nicht für den großen Aufwand in Form eines Treffers.

München trat nach Wiederanpfiff durchaus engagierter auf, doch der FSV behielt die Zügel weiterhin in der Hand. Einem Kopfball von Ronny König fehlt es in der 73. Minute an der erforderlichen Präzision. In der Schlussphase erhöhte Zwickau noch einmal den Druck und wurde schließlich belohnt. Der nimmermüde Schröter, der zu den auffälligsten Kickern in den Reihen des FSV zählte, beförderte in der 88. Minute den Ball in den Strafraum, den Manfred Starke per Kopf zur hochverdienten Führung ins Netz wuchtete.

Doch in der Nachspielzeit kassierte Zwickau noch den Ausgleich. Sercan Sararer stellte mit der ersten Möglichkeit der Gastgeber im zweiten Durchgang den Endstand her. Zwickau liegt nach dem Remis mit 30 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz. (kbe)

FSV Zwickau: Brinkies - Stanic, Frick, Nkansah, Coskun - Schröter, Schikora (74. Jensen) , Könnecke, Miatke (70. Drinkuth) - König (74 Lokotsch) , Wolfram (60. Starke)

Türkgücü München: Vollath - Park, Sorge, Kusic, Barry - Sararer, Maier, Tosun, Jakob (73. Niemann) - Sliskovic (46.Sijaric), Röser

Tore: 0:1 Starke (8.) 1:1 Sararer (90 +1)

Schiedsrichter: Asmir Osmanagic (Stuttgart)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.