Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Klingenthaler holen drei Titel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Fünf Boxer gingen für den VSV Eintracht bei den Sachsenmeisterschaften an den Start. Alle Starter schafften es aufs Podest.

Klingenthal.

Trotz halbjährigen Trainingsausfalls haben sich die Faustkämpfer des VSV Eintracht Klingenthal bei den Landesmeisterschaften in Chemnitz in Topform präsentiert. Drei der fünf Starter waren in ihrer Alters- und Gewichtsklasse nicht zu schlagen, beziehungsweise fand sich kein Gegner.

Im Halbfinale hatte es der zehnjährige Keath Engelke (Schüler bis 40 kg) mit Hatab Elmazov vom BC Eilenburg zu tun. In Runde 1 bestimmte der Eilenburger den Kampf. Danach war Engelke ein gleichwertiger Gegner. Sein Aufbäumen kam aber zu spät, somit blieb es bei Platz 3. Elias Glatzinski (Schüler bis 40 kg) boxte gegen Tobias Fritsche vom KSSV Zwickau. Beide schenkten sich über drei Runden nichts. Es kam zum offenen Schlagabtausch, bei dem der Klingenthaler zwar weniger schlug, aber seine Schläge saßen. Zwei der drei Kampfrichter sahen das anders, somit blieb es ebenfalls bei Platz 3.

Um die Goldmedaille kämpften Nils Bernhardt (Schüler bis 32 kg) und der 17-jährige Ille-Alexandru Mamuleanu (Jugend bis 75 kg). Beide überzeugten auf ganzer Linie. Nils Bernhardt kämpfte gegen Sami Geyer vom SV Schwarzenberg. Den Größenvorteil nutzte Nils aus, seine Führungshand traf nach Belieben, auch seine Schlaghand, die er als Gerade, Haken oder Aufwärtshaken einsetzte, war sehenswert. In einem kurzweiligen Kampf bestimmte der Klingenthaler alle Runden und wurde Sachsenmeister.

Einen Einstand nach Maß feierte llle-Alexandru Mamuleanu (Foto) im Team des VSV Eintracht. Lange waren sich die Trainer nicht im Klaren, ob sie ihn gegen Shalin Sammur vom BC Chemnitz antreten lassen sollten. Mamuleanu wollte aber unbedingt kämpfen. Hervorragend von seinem Trainer Philipp Funke eingestellt, übernahm er sofort das Kommando. Klug geschlagene Führ- und Schlaghände trafen, und Runde 1 war gewonnen. Im zweiten Abschnitt setzte er seinen Gegner noch mehr unter Druck und auch diese Runde ging klar an die Klingenthaler Ecke. In Runde 3 ließ er nichts mehr anbrennen. Mit dieser Klasseleistung gewann er klar nach Punkten und wurde Sachsenmeister. Für Anna Neetz (Juniorin bis 81 kg) fand sich keine Gegnerin, sie wurde kampflos Sachsenmeisterin.

Das könnte Sie auch interessieren