Regionalliga Nordost: Auerbach unterliegt bei Altglienicke

Berlin. Der VfB Auerbach hat in der Fußball-Regionalliga die zweite Niederlage in Serie kassiert. War die Pleite gegen Energie Cottbus noch vertretbar, hatte das 1:2 (0:0) bei der VSG Altglienicke mindestens einen faden Beigeschmack, denn Auerbach beendete die Partie nur zu neunt.

Beide Roten Karten gegen Thomas Stock (41.) und Aleksandr Guzlajevs (81.) waren aus Sicht der Vogtländer völlig überzogen und bevorteilten damit den haushohen Favoriten noch zusätzlich. Vor allem Stocks angebliche Tätlichkeit empfanden die Auerbacher Verantwortlichen als Witz: Nur der Schiedsrichter-Assistent wollte in einem Zweikampf einen Stoß gesehen haben. Der Schiedsrichter zeigt Stock Rot - und Auerbach bekam den Ball. Rein sportlich machte die maßlose Verärgerung über die vermeintlichen Fehlentscheidungen die gute Auerbacher Leistung nicht wett: Schon im ersten Abschnitt bot der VfB dem haushohen Favoriten mit einer beherzten Leistung viel Gegenwehr an - und verdiente sich auch das torlosen Unentschieden zur Pause. Doch der Platzverweis änderte alles: Zehn Minuten nach der Pause traf Skoda zur VSG-Führung, die Zimmermann noch egalisieren konnte.

Danach spielte nur die VSG, doch ein Tor gelang dem Aufstiegskandidaten nicht. Und so musste ein weitere Platzverweis dem Glück nachhelfen: Kurz nachdem Guzlajevs die dicke Chance zur VfB-Führung vergeben hatte, bewertete die Referee eine Grätsche, bei der er zwar mit der Sohle voranging, aber klar den Ball spielte, als grobes Foulspiel. Rot, neun Auerbacher gegen die unbezwingbare Heimmacht Altglienicke. Wenige Sekunden nach dem Platzverweis traf Uzan zum glücklichen, aber verdienten Heimsieg für die Berliner. Die Auerbacher mussten hingegen die Heimreise mit viel Wut im Bauch antreten. (masc)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.