Zwei Spiele innerhalb von 20 Stunden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Verbandsliga-Kegler aus Mehltheuer haben die erste Hürde im DKBC-Pokal genommen. Auf dem Rückweg von Berlin hielten die Vogtländer in Grimma und mussten dort eine Niederlage hinnehmen.

Mehltheuer.

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Verbandsliga-Keglern der SG Grün-Weiß Mehltheuer. Am Freitag siegten die Vogtländer in einem Nachholespiel der 1. Runde im Pokalwettbewerb des Deutschen Kegler-Bundes. Nach dem Sieg über die SpG Semper/AdW Berlin aus der 2. Bundesliga Ost mussten die Mehltheurer keine 20 Stunden später zum Verbandsligaspiel gegen den Hohnstädter SV in Grimma antreten, das denkbar knapp verloren ging.

In Berlin startete das Pokalspiel durchwachsen. Thomas Großer holte mit vier Satzgewinnen den ersten Mannschaftspunkt für die Grün-Weißen, den der beste Berliner an diesem Tag gegen Daniel Höring beim 3:1 aber gleich wieder egalisierte. Andy Spranger lieferte sich mit seinem Gegner ein Duell auf Augenhöhe. Bei 2:2 nach Sätzen steuerte Spranger mit 551:547 Holz den nächsten Mannschaftspunkt bei. Stefan Großer tat sich nebenan schwer, sodass es nur zu einem 1:3 reichte.

Mit einem kleinen Plus von 13 Kegel gingen Lutz Möckel und Alexander Kelz als Schlusspaar auf Kegeljagd. Möckel startete gut, doch dann verließ ihn das Glück. Er musste sich mit einer 1:3-Niederlage begnügen. Kelz wies seinen Gegenspieler von Beginn an in die Schranken. Bei 3:1 Sätzen setzte er mit 585:511 den deutlichen Tagesbestwert. Mit den 3:3 Mannschaftspunkten kam es schließlich auf die Gesamtwertung an, die die Mehltheurer mit 3236:3176 für sich entschieden und somit das Pokalspiel mit 5:3 gewannen. In der zweiten Pokalrunde trifft die SG Grün-Weiß Mehltheuer nun auf den SKK GH Zeil aus der unterfränkischen 2. Bundesliga Mitte.

Am Samstag hatten die Mehltheurer in Grimma dann nicht das Glück auf ihrer Seite. Nach einer Aufholjagd und einem bis zum Schluss spannenden Spiel unterlagen die Vogtländer gegen den Hohnstädter SV mit 3:5. Nach den Niederlagen von Thomas Großer (1:3, 550:597), Lutz Möckel (0:4, 573:628) und Andy Spranger (1:3, 536:579) stand es bereits 3:0 für die Gastgeber. Die folgenden drei Paarungen gingen an die SG Grün-Weiß. Stefan Großer (3:1, 614:557) holte bereits im Mittelpaar auf. Die Schlussspieler machten dann den Ausgleich perfekt. Dabei holten Alexander Kelz bei seinem 3:1 mit 615:575 und Daniel Höring bei 3,5:0,5 Sätzen und 384:557 Holz noch einmal ordentlich auf. Dennoch fehlten am Ende ganze 21 Kegel, um das Spiel komplett zu drehen. Die beiden Punkte in der Gesamtwertung gingen beim 3493:3472 zum endgültigen 5:3 an den Hohenstädter SV. Den Vogtländern war beim Aufsteiger das Spiel vom Vorabend deutlich anzumerken. Grün-Weiß Mehltheuer steht mit einem Sieg und einer Niederlage im Tabellenmittelfeld, während sich die Hohnstädter vorübergehend an die Spitze setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.