FSV Zwickau erwartet "Rote Teufel"

Zum Abschluss des 6. Spieltages der 3. Liga werden am Montagabend der  FSV Zwickau und der 1. FC Kaiserslautern aufeinandertreffen. Anstoß ist um 19 Uhr.

Die Gäste stehen nach ihrem durchwachsenen Saisonstart unter Erfolgszwang. Magere fünf Punkte haben die Pfälzer bisher auf dem Konto. Das ließ den vierfachen Deutschen Meister am Wochenende auf einen Abstiegsplatz abrutschen. Um die Lage zu beruhigen, braucht der FCK einen Sieg, sonst wird die Luft am Betzenberg vor dem Derby gegen Waldhof Mannheim gefährlich dünn. In der Vorsaison gelang Kaiserslautern bei fünf Gastspielen im Osten jedoch kein einziger Erfolg.

In der Pressekonferenz vorm Auswärtsspiel hat FCK-Trainer Sascha Hildmann gegen Zwickau einen Auftritt mit Mut, Leidenschaft, Wucht, Härte angekündigt. Tugenden, die seine Elf am vergangenen Sonntag gegen Eintracht Braunschweig (0:3) vermissen ließ. Über 600 Anhänger werden die Roten Teufel in den Osten der Republik begleiten. Der Kader ist beinahe komplett. Experten vermuten, dass Simon Skarlatidis in Zwickau sein Startelfdebüt für den FCK geben wird. Wahrscheinlich ist, dass Hildmann seine Abwehrkette verändert.

Zum dritten Mal empfängt der FSV Zwickau den 1. FC Kaiserslautern zu einem Punktspiel. Am 22. Mai 1997 behielt  die damals von Joachim Streich betreute Mannschaft vor 10.780 Zuschauern im Westsachsenstadion gegen die Pfälzer mit 2:1 die Oberhand. Die Gästeführung durch Olaf Marschall (20.) glich Jan Seifert aus (45.), Carsten Klee sorgte für den umjubelten 2:1-Siegtreffer (63.). Ein Jahr später wurde das Team von Otto Rehhagel Deutscher Meister.

Das Aufeinandertreffen am 2. September 2018 im "Schwanennest" endete vor 9024 Zuschauern mit einer 1:1-Punkteteilung. Timmy Thiele traf nach einer Stunde für die "Roten Teufel". Toni Wachsmuth verwandelte in der Schlussminute einen Elfmeter zum Ausgleich. Der Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Markus Wollenweber aus Mönchengladbach  hatte damals die Wutrede von Jan Löhmannsröben ("der soll mal Cornflakes zählen gehen") und daraus folgend die "Cornflakes für den DFB"-Aktion der FCK-Fans ausgelöst.

Schiedsrichter der Partie ist der 32-jährige Klavierlehrer und Pianist Lasse Koslowski vom Frohnauer SC (Berlin). Ken schlechtes Omen: In Zwickau pfiff er zuletzt am 14. Februar 2016 in der NOFV-Regionalliga das Heimspiel des FSV gegen Meuselwitz (7:0). (tc)

 

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...