Nach Brandanschlag auf Impfzentrum in Eich: Polizei verstärkt Sicherheitsvorkehrungen an Impfzentren und Schulen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. Es werden Zeugen gesucht.

Treuen.

Nach dem versuchten Brandanschlag auf das Impfzentrum im vogtländischen Eich sucht die Polizei Zeugen. Am Dienstagabend hatten Unbekannte Bierflaschen mit brennbarem Inhalt auf das Eingangstor des Gebäudes geworfen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurde das Impfzentrum nicht nennenswert beschädigt und es kam auch nicht zu einem Brand. Personen wurden nicht verletzt. "Derzeit befinden sich Kriminaltechniker vor Ort, um Spuren zu sichern und den Tatort zu begutachten", teilt die Polizei am Donnerstagvormittag mit.

Aufgrund dieser Geschehnisse werden die Sicherheitsmaßnahmen an Impfzentren und an Schulen, in denen Impfangebote unterbreitet werden, durch die Polizei intensiviert. Darüber informiert die Behörde am Donnerstag. Konkret heißt das, dass Beamte der Polizeidirektion Zwickau verstärkt vor den Impfeinrichtungen Streife fahren wollen, wie ein LKA-Sprecher auf Anfrage der "Freien Presse" bestätigte. Inwiefern auch andere Polizeidirektionen ähnlich verfahren, war zunächst nicht bekannt. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) im Landeskriminalamt Sachsen die weiteren Ermittlungen übernommen.

Am Dienstagabend hatten Security-Mitarbeiter die Polizei darüber informiert, dass mindestens zwei unbekannte Personen durch den Zaun des Impfzentrums auf das Gelände eingedrungen waren und drei Bierflaschen, gefüllt mit einer brennbaren Flüssigkeit, in Richtung des Gebäudes geworfen hatten. Anschließend flüchteten die Unbekannten in einem roten Pkw, der an der Seite sehr stark verschmutzt gewesen war. Die Polizei leitete sofort Ermittlungen ein, bei denen auch ein Hubschrauber im Einsatz war. Trotzdem konnten die Tatverdächtigen nicht ausfindig gemacht werden.

Zeugenhinweise nehmen die Kriminalpolizei in Zwickau unter Tel. 0375 428 4880 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (sane)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.