Tiergarten Falkenstein: Der Sommer bringt zahlreiche Neuankömmlinge

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kleine Hängebauchschweine und Totenkopf-Affen sind in die Anlage eingezogen

Falkenstein.

Sieben kleine Hängebauchschweine haben vor kurzem im Falkensteiner Tiergarten das Licht der Welt erblickt und zählen damit zu den Bewohnern, die seit diesem Sommer die Einrichtung bereichern. Wieder belebt ist seit Mitte Juli das Gehege der Totenkopf-Affen im Tropenhaus: Die betagten Vorbewohner waren innerhalb kurzer Zeit verstorben, nun zogen vier Vertreter der selben Art aus dem Tierpark Fauna in Solingen ein. Es handelt sich um reifere Tiere im Alter zwischen neun und fünfzehn Jahren. "Aber in menschlicher Obhut können sie durchaus bis zu 30 Jahre alt werden", sagt Tiergartenleiter Michael Gottschald.

Bereits im Juni zogen zudem zwei Waldschildkröten aus dem Zoo Neuwied ins Gehege der Rotbauchtamarinen (eine Krallenaffen-Art). Das Schildkrötenpärchen wurde Henry und Henrietta getauft, ihre Art ist mit einer Panzerlänge von bis zu 70 Zentimetern bereits ein größerer Vertreter der Landschildkröten. Einen ungewöhnlichen Ersatz gab es Ende Juni für die letzte Beutelratte: In ihrem Gehege tummeln sich zehn afrikanische Riesentausendfüßer. "Das ist mal was anderes, und sie sind leicht zu halten", sagt Gottschald. Die Art wird bis 20 Zentimeter lang. (bap)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.