Schweres Unwetter hält Teile des Vogtlandes in Atem

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Tauchsieder
    25.05.2018

    Es gibt kein Sperrgebiet für Hochwasser "auss....", es scheert das Wasser nicht wo es hinläuft. Es gibt im Geoportal Sachsen aber Karten, die die Hochwasserrisikoflächen an den Flüssen Sachsens ausweisen. Z.B. ist der Bereich am Straßberger Wehr, also am tiefsten Punkt des Ortes, tief Violett eingezeichnet. Dies ist die höchste Gefahrenkategorie. Wer wieder besseren wissens trotzdem dort baut, oder in diese Fläche investiert, hat die berühmte "Arschkarte" gezogen. Trotzdem muss hier die Frage gestellt werden, wer hat dort eine Baugenehmigung erteilt?

  • 1
    2
    aussaugerges
    25.05.2018

    Auch gegenüber der Mühle ist eine Villa entstanden am Radweg.

    Steht auch im Sperrgebiet für Hochwasser.

  • 2
    2
    aussaugerges
    25.05.2018

    Überall fehlen die FELDRAINE die Jahrhunderte die Felder vor der
    Errosion geschützt haben.
    Es waren auch Jahrhunerte alte gewachsene Mulden oder Furten,oder wie die eigenlich benannt wurden.

  • 2
    2
    aussaugerges
    25.05.2018

    In Ölsnitz und Görnitz sind die Felder auf der Straße.

    Ja wer Feldraine und Banjesheken wieder vernichtet muß zahlen.

    (Wurden mit ABS Geldern nach der Wende errichtet)

  • 5
    1
    Tauchsieder
    24.05.2018

    Hochwasserschäden mit Ansage!
    Es rächt sich immer wieder Gebäude in das Überschwemmungsgebiet der Weißen Elster zu setzen. Zum einen sind die Betreiber selber Schuld, zum anderen die Behörden die dort eine Baugenehmigung erteilen. Da wäre die letztlich erst erwähnte Straßberger Mühle die dort investiert hat, oder noch wird. Plauen will in der Elsteraue den gleichen Fehler begehen. Andere haben dies schon bitter bereut.
    Obwohl das Jahr 2013 erst kurz zurück liegt haben dies schon viele wieder völlig ausgeblendet. Das bekannte Sprichwort: -Aus Schaden wird man klug-, scheint vielen völlig unbekannt zu sein.