Akuter Lehrermangel in Pausa: Nur noch vier Tage Unterricht in der Woche

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Elternvertreter der Pausaer Oberschule schlagen Alarm und rückten in der jüngsten Stadtratssitzung an. Schulleiter Jürgen Kolbe zeigt sich leicht optimistisch, dass sich die Situation bald bessert. Doch reicht das aus?


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    4
    Malleo
    07.10.2022

    "Work life balance" in Echtzeit.
    Konsequenz?
    Zwanzig(!) Prozent der Viertklässler können nicht richtig lesen.
    So sehen Fachkräfte von morgen aus?
    Wohl kaum!
    Bildung war gestern.
    Und die "Kultusminister" im Elfenturm schauen zu.
    D 2022- nur noch zum Fremdschämen.

  • 9
    2
    Lumixer
    07.10.2022

    Verfehlte Personalpolitik seit mind. 10 Jahren, die Verbeamtung von Lehrern kam zu spät und auch nur durch Druck. Trotzdem sollte es innerhalb Sachsens durch Abordnung möglich sein, Lehrermangel zwischen Schulen auszugleichen. Tägliche Fahrtwege zwischen Wohnung und Dienststelle von 50 Kilometer einfacher Entfernung sind zumutbar und müssen nicht über den Personalrat abgesegnet werden, wenn die dienstliche Notwendigkeit gegeben ist. Insofern hätte der Dienstherr, also das BL Sachsen, freie Hand. Außerdem muss man bedenken, dass Lehrer in der höchsten Beamtenlaufbahn ab A13 aufwärts eingruppiert sind, also zu den Topverdienern gehören, und daneben in den Ferien nicht oder nur sehr selten anwesend sind, sodass nie mehr als 190 Arbeitstage zusammenkommen. Die Schulbehörde sollte also von Abordnungen und Versetzungen Gebrauch machen, wo es machbar und sinnvoll ist. Dafür genießen Beamte Kündigungsschutz und relativ automatisierte Beförderungen, auch wenn man insgesamt nicht reich wird.