Polizeieinsatz am Wendedenkmal: Drei Verletzte nach Streit

Verbaler Streit mündet in eine körperliche Auseinandersetzung zwischen drei Personen

Polizisten beim Einsatz in der Melanchthonstraße.
Polizeieinsatz am Wendedenkmal: Drei Verletzte nach Streit

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung in der Plauener Innenstadt sind am Dienstag drei Personen verletzt worden. Sie mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach Angaben der Polizei hatte es an der Melanchthonstraße unweit des Wendedenkmals zunächst eine verbale Auseinandersetzung zwischen zwei Personen ausländischer Herkunft gegeben. Einer der beiden Beteiligten, ein 20-jähriger Mann, soll im Laufe des Streits sein Gegenüber mit einem Küchenmesser attackiert haben. Dabei wurde ein 19-jähriger Mann leicht durch ein Messer verletzt. Ein 20-Jähriger, der in den Konflikt eingriff, wurde durch einen Messerstich in den Brustkorb schwer verletzt und musste notoperiert werden. Die Person, die das Messer benutzte, wurde ebenfalls schwer verletzt. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wegen des Vorfalls rückten gegen 13.15 Uhr mehrere Einsatzfahrzeuge von Polizei und Rettungsdienst an. Ein Teil der Melanchthonstraße am Wendedenkmal war abgesperrt, dort befragten Ermittler mehrere Personen. Später am Nachmittag waren noch Kriminaltechniker vor Ort. (ur/nd)

Wählen Sie ein Angebot und lesen Sie direkt weiter!
kostenfrei

Registrierung

Jetzt registrieren und 10 statt 5 Artikel kostenfrei lesen.

Jetzt registrieren
ab 0,99 €

Web + App

  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Zum Angebot
1,00 €

Digitalabo 1 Monat

  • E-Paper für Smartphone,
    Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Zum Angebot
Sie sind bereits registriert?
Hier anmelden
1Kommentare
👍7👎4 Mauersberger1 09.10.2019 Heißt das jmd. Willkommen? Ich hoffe nicht. Wird die Sicherheitslage immer schlimmer? Ich hoffe nicht. Solidarisierung mit gefährlichen Gewalttätern? Ich hoffe nicht. Wird das öffentliche Leben zunehmend durch Angst beeinflusst. Ich hoffe nicht. ...aber leider: hope is a bitch. Meine Güte, was geschieht hier?
Kommentar schreiben