Wildpinkler in Plauen: Linksfraktion will Gaststätten-Klos öffentlich machen

Plauen. Wildpinkler, Saufgelage und Dreckecken: Zu schlechten Manieren im Herzen Plauens gibt es eine neue Einigkeit im Stadtrat. Die Fraktion von SPD und Grünen hatte sich vergangene Woche für stärkere Kontrollen ausgesprochen, Leser der "Freien Presse" stimmten in einer nicht repräsentativen Telefon-Umfrage dafür. Jetzt haben CDU und Linke Presseerklärungen verschickt, wonach sie das Problem angehen wollen.

Jörg Schmidt, CDU-Fraktionschef, begrüßt den Ruf der SPD nach mehr Kontrollen. Seine Fraktion habe das Ordnungsamt vor einiger Zeit schon in die Pflicht genommen, an Brennpunkten wie Tunnel und Lutherpark mehr Präsenz zu zeigen. Damals habe seine Fraktion im Stadtrat recht allein dagestanden, so Schmidt. Eckardt bringt das Thema Alkoholverbot wieder ins Spiel.

Nach  einem Vorschlag der Linken sollen die öffentlichen Toiletten besser beschildert werden. Zudem will sie die örtlichen Gastwirte mit einbinden. Sie sollen ihre Toiletten zur Verfügung stellen und dafür im Gegenzug Geld für deren Pflege von der Stadt erhalten. Indes meldet eine Anwohnerin der Nobelstraße die nächste Ekel-Ecke. Gegenüber des Vogtlandmuseums gibt es einen Hinterhof, in den regelmäßig uriniert werde. Besonders schlimm sei es zu Stadtfesten wie am vergangenen Wochenende. (manu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...