Serien-Brandstiftung in Reichenbach: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Gartenlauben, Mülltonnen, Autos - ein Feuerteufel treibt seit gut zwei Jahren sein Unwesen im Raum Reichenbach. Nun gibt es einen mutmaßlichen Täter, der offenbar noch mehr auf dem Kerbholz hat.

Reichenbach.

Die Polizei hat am Sonntag einen Mann (32) festgenommen, der für eine gut zwei Jahre lange Brandserie im Raum Reichenbach verantwortlich sein könnte. Wie die Polizei mitteilte, waren seit Heiligabend 2019 immer wieder Dinge in Flammen aufgegangen: Gartenlauben, Mülltonnen, Pkw. Der Mann wird verdächtigt, mehrere der Brände gelegt zu haben. Auch Einbrüche, Diebstähle, Nachstellungen und Sachbeschädigungen gehen mutmaßlich auf sein Konto.

Beamte der Bundes- und Landespolizei hatten den Mann verhaftet, weil ihm die Kriminalpolizei mithilfe von Zeugenaussagen und Ermittlungen auf die Spur gekommen war. Ein Haftrichter ordnete am Montag Untersuchungshaft an. Nachgewiesen werden konnte dem 32-Jährigen die Brandstiftung an einer Laube, mit der die Serie am 24. Dezember 2019 begonnen hatte. Das Häuschen in einer Kleingartensparte am Ruppelteweg brannte nieder, zudem beschädigte das Feuer Zäune und Gartenlauben in den zwei anliegenden Kleingärten. Der Schaden belief sich auf etwa 24.000 Euro. Die Polizei prüft, ob ihm auch der Brand an einer Autowaschanlage gegenüber dem ehemaligen Renak-Kulturhaus in Reichenbach im April 2020 zur Last gelegt werden kann.

Zudem konnten die Ermittler Belege dafür erbringen, dass der mutmaßliche Täter am 15. April 2020 den Pkw eines Polizeibeamten angezündet hatte, der vor der Verkehrspolizeiinspektion in Reichenbach abgestellt war. Der Schaden: etwa 10.000 Euro. Nun wird geprüft, ob der 32-Jährige für weitere Straftaten verantwortlich ist.

Der Mann war im September bereits vom Amtsgericht Auerbach wegen anderer Straftaten zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und fünf Monaten verurteilt worden. Am heutigen Mittwoch soll er erneut vor dem Amtsgericht aussagen. Dieses Mal allerdings als Geschädigter. Seine Ex-Freundin soll mit einer Gasdruckpistole auf ihn geschossen haben. (em/bap)

 

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.