Werbung/Ads
Menü

Themen:

Studenten gehen am zentralen Hörsaalgebäude der TU Chemnitz vorüber.

Foto: Hendrik Schmidt

TU-Studie: Minderheiten lehnen Staat nicht automatisch ab

Identifizieren sich Minderheiten mit dem Land, in dem sie leben? Forscher der Uni Chemnitz wollen sich dem Thema widmen. Als Grundlage dient eine erste Studie.

erschienen am 07.12.2017

Chemnitz (dpa/sn) - Minderheiten stehen dem Land, in dem sie leben, nicht zwangsläufig negativ gegenüber. Ein starkes Zugehörigkeitsgefühl zu einer regionalen Minderheit bedinge nicht automatisch die Ablehnung eines Staates oder einer Nation, sondern könne sich positiv auf das Verhältnis zu ihnen auswirken, fanden Forscher der Technischen Universität Chemnitz und der Universität Gent heraus.

So sei die deutschsprachige Minderheit in Belgien im Vergleich zu den beiden großen Gruppen der Wallonen und Flamen kaum sichtbar, zeige aber eine konstruktiv-kritische Haltung zu Belgien, was bei den beiden großen Gemeinschaften weniger stark zu sehen sei, erklärte der Chemnitzer Sozialpsychologe Frank Asbrock.

Bei der Studie erfasste das Team um Asbrock und seinem belgischen Kollegen Alain Van Hiel mit Fragebögen die Einstellungen der Bewohner von Eupen - Hauptstadt der deutschsprachigen Region in Belgien. Die Ergebnisse seien kürzlich in der Fachzeitschrift «Psychologica Belgia» erschienen und sollen Basis für weiterführende Untersuchungen auch in Deutschland sein.

«Für unsere Forschung hier vor Ort in Chemnitz werfen die Ergebnisse die Frage auf, wie sich regionale Identifikation und Desidentifikation mit dem übergeordneten Staat auswirken, zum Beispiel hier in Sachsen», betonte Asbrock. Derzeit bereite sein Team eine Studie zur «Heimatliebe» der Sachsen vor.

Für die Studie in Belgien wurden 1000 Briefe mit Fragebögen an Haushalte in Eupen verteilt. 129 Menschen antworteten.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 11.12.2017
Geert Vanden Wijngaert
EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage

Brüssel/Ramallah (dpa) - Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt seines Landes eine klare Absage erteilt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 08.12.2017
Ralph Köhler
K&S Residenz in Zwickau feierlich eröffnet

In Zwickau hat ein "Pflege-Campus" an der Schillerstraße am Donnerstag seine Tore geöffnet. Die Frage wieso ein norddeutsches Unternehmen in Zwickau 27 Millionen Euro in einen „Pflege-Campus“ investiert, weiß Ulrich Krantz, Vorstandsmitglied der K&S-Unternehmensgruppe so zu beantworten: Sein Vater und Firmengründer Hans-Georg Krantz ist gebürtiger ... Galerie anschauen

 
  • 03.12.2017
Eberhard Mädler
Märchenweihnachtsumzug lockt Besucher nach Eibenstock

Zum 20. Mal hat am Samstag der Märchenumzug in Eibenstock stattgefunden. ... Galerie anschauen

 
  • 27.11.2017
Str
Franziskus besucht als erster Papst Myanmar

Rangun (dpa) - Als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche hat Papst Franziskus seinen Besuch in Myanmar begonnen und den mächtigen Militärchef des Landes getroffen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Do

6 °C
Fr

3 °C
Sa

2 °C
So

1 °C
Mo

3 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen
 
 
 
Online Beilagen

Weihnachten rentiert sich - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm