Corona-Virus: Die Lage im Erzgebirge am Freitag

Die Kliniken im Erzgebirge rüsten sich für eine zunehmende Anzahl Corona-Patienten. Die erste Kultureinrichtung lädt zu einem digitalen Konzert ein. Alle Neuigkeiten zur Lage im Erzgebirge am Freitag erfahren Sie hier.

Insgesamt sind 29 Corona-Infektionen im Erzgebirge bekannt, teilt das Landratsamt am Freitagvormittag mit. Ein Mann aus Lugau und eine Frau aus Oelsnitz/Erzgebirge sind am Freitag positiv getestet worden. Bereits am Donnerstag war die Anzahl der an Covid-19 infizierten Personen sprunghaft angestiegen. Insgesamt wurden am Donnerstag zwölf Fälle bekannt. Dabei handelt es sich um zwei Frauen und zwei Männer aus Annaberg-Buchholz, zwei Frauen sowie einen Mann aus Schwarzenberg, eine Frau aus Lugau, eine Frau aus Johanngeorgenstadt, eine Frau aus Schneeberg, eine Frau aus Geyer und einen Mann aus Amtsberg. Das Gesundheitsamt des Kreises ermittelt derzeit mögliche Kontaktpersonen zu den positiv Getesteten. Wie die Infizierten werden auch die Kontaktpersonen vorsorglich in häusliche Isolation versetzt.

Hier geht's zum Beitrag: Corona-Virus - Das ist die Lage am Wochenende im Erzgebirge

Es war eines der ersten digitalen Konzerte in Zeiten des Corona-Virus im Erzgebirge: Am Freitag hat Musiker Gernot Müller in der "Goldnen Sonne" im Schneeberg vor leeren Stühlen eine Aufführung gegeben. Die Resonanz war riesig: 3000 Nutzer verfolgten den Live-Stream bei Facebook

Die Huss Räucherkerzenherstellung in Neudorf hat sich für alle, die zu Hause bleiben und sich die Zeit vertreiben müssen, etwas einfallen lassen: einen Karzl-Bastelbogen. Die Datei kann wie folgt heruntergeladen werden: https://www.dropbox.com/s/nyantwqxhqpf1m4/bastelbogen.jpg?dl=0

Das Rathaus einschließlich Touristinformation und Bibliothek in Geyer sind wir in anderen Orten geschlossen. "Damit sind persönliche Vorsprachen nicht mehr möglich", heißt es auf der Homepage der Stadt. Sollte ein persönlicher Besuch nötig sein, müsse ein Termin vereinbart werden. "Wir sind weiterhin gerne telefonisch und per Mail für Sie erreichbar", heißt es. Telefon: 037346 105 0, Email: stadtverwaltung@stadt-geyer.com  
Tel. 037346 105 22, mail: touristinformation@stadt-geyer.com

Angesichts der aktuellen Entwicklungen hat nun auch das  Europe Direct Informationszentrum Erzgebirge in Annaberg-Buchholz - eine Einrichtung der Wirtschaftsförderung Erzgebirge - alle Veranstaltungen bis zur diesjährigen Europawoche im Mai abgesagt. Die Einrichtung fungiert als eines von drei Informationszentren in Sachsen als  Schnittstelle zwischen den Bürgern des Erzgebirges und der Europäischen Union. In der Funktion als lokale Anlaufstelle informiert und berät das Zentrum zu Fragen der Europäischen Union und ihrer Politik. Vorerst sind nun aber erst einmal alle Veranstaltungen bis zum 2. Mai abgesagt. Vom 2. bis zum 10. Mai ist momentan noch die diesjährige Europawoche geplant.

Abgesagt worden ist am Donnerstag die Kreistagssitzung am 25. März. Das hat Landrat Frank Vogel im Einvernehmen mit den Vorsitzenden aller im Kreistag des Erzgebirgskreises vertretenen Fraktionen und Gruppen entschieden. "Es sind keine wichtigen Etatentscheidungen zu treffen", sieht Vogel kein großes Problem.

Für den Besucherverkehr geschlossen sind ab kommenden Montag auch alle Einrichtungen des Landratsamtes. Dies betreffe etwa den gesamten sozialen Bereich, aber auch Baufragen und Kfz-Wesen. Erreichbar soll das Amt nur per E-Mail sein. Entsprechende Kontakt-Adressen werden auf der Homepage veröffentlicht. Laut Landrat Vogel sollen damit die Mitarbeiter vor Ansteckung geschützt werden. Einige seien bereits in häuslicher Isolation. Aktuell werde daran gearbeitet, dass ein Teil auch von zu Hause aus weiterarbeiten kann.

In Burkhardtsdorf wird die Kinderbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen in der ablaufenden Woche nur noch minimal in Anspruch genommen. Zehn Kinder werden in der Kita Burkhardtsdorf derzeit betreut. In Meinersdorf und Auerbach sind es vier, in Gornsdorf acht. Die Notfallbetreuung in der Burkhardtsdorfer Grundschule wird von fünf Kindern genutzt. Das teilte jetzt der Verwaltungsstab mit. Die Einrichtungen sind seit dem 18. März regulär geschlossen.

In diesen Corona-Tagen bestimmen eher schlechte Nachrichten den Alltag. So sind nahezu alle Kulturveranstaltungen abgesagt worden. Dem wollen die Mitarbeiter der "Goldnen Sonne" in Schneeberg etwas entgegensetzen: Sie laden für den heutigen Freitag, 10 Uhr zum ersten digitalen Kinderkonzert ein. Dabei bleiben die Türen des Kulturzentrums Besuchern allerdings verschlossen. Im kleinen Saal spielt zwar die Musik, mitgetanzt, mitgeklatscht und mitgesungen werden soll aber zu Hause. Denn zu sehen ist das Ganze auf der Facebook-Seite des Kulturzentrums via Watch-Party. "Wir wollen damit ein Zeichen setzen, dass die Kulturarbeit in diesen Zeiten nicht brachliegt, und zugleich allen Erzgebirgern etwas zurückgeben", heißt es dazu aus Schneeberg. Das gelte gerade vor dem Hintergrund, dass viele Eltern im Moment ihre Kinder daheim betreuen müssen. Als Musiker helfe spontan Lokalmatador Gernot Müller mit.

Aufgrund der Corona-Krise werden die Skateranlage und die Spielplätze im Bürger- und Familienpark Oelsnitz bis auf weiteres gesperrt. Das teilte jetzt die Stadtverwaltung mit.

Die Gemeinde Sehmatal will für ihre Bürger ab sofort als Schnittstelle für direkte Hilfe in der Corona-Krise zur Verfügung stehen. Man werde versuchen, bestmöglich Hilfesteller und Hilfesuchende zu koordinieren. Für diese Gründe sei diese Schnittstelle gedacht: "Mein Name ist Max Mustermann, ich wohne im Musterweg und bräuchte jemanden, der mir ein paar Lebensmittel einkauft, den Hund ausführt, mir etwas von der Apotheke holt, usw…" "Guten Tag, ich bin Martina Mustermann, ich wohne in der Mustergasse und möchte mich anbieten für Besorgungen, Post wegbringen, Mahlzeiten von den örtlichen Gaststätten holen und zum Nachbarn bringen, usw…" "Mein Nachbar, Herr T.Mustermann, benötigt jemanden, der sein Rezept in die Apotheke bringt und die Mülltonne vor das Haus stellt." Für folgende  Gründe sei diese Schnittstelle nicht gedacht: allgemeine Fragen zur Corona-Krise, Fragen zu Öffnungszeiten von Geschäften, allgemeine Gegebenheiten in der aktuellen Sonderlage usw. "Bitte verbreiten Sie diese Nachricht auch an Menschen in Ihrer Umgebung, die keinen Internetzugang haben oder die Wohnung schlecht verlassen können (für diese ist diese Hilfestellung besonders gedacht)", heißt es in einer Mitteilung im sozialen Netzwerk Facebook. Diese Meldung werde auch in Schaukästen und Supermärkten des Sehmatals einsehbar sein. Der Kontakt ist telefonisch und in E-Mail-Form möglich. Und weiter: "Persönliches Vorsprechen im Rathaus ist nicht Hilfe für Sehmatal - von Mensch zu Mensch." Kontakt: Herr Melzer 037342/877-252, tourismus@sehmatal.de

Die Gemeinde Crottendorf fordert wie  andere die Menschen dazu auf, sich an die aktuellen Vorgaben zu halten. Sie weist noch einmal darauf hin, dass der Freistaat Sachsen per Allgemeinverfügung öffentliche Einrichtungen zunächst bis 20. April 2020 geschlossen hat. "Dazu zählen auch Spielplätze und Freizeiteinrichtungen", heißt es in einer von Bürgermeister Sebastian Martin unterzeichneten Mitteilung im sozialen Netzwerk Facebook. Und weiter: "Wir bitten die Crottendorfer und Walthersdorfer, Spielplätze nicht zu benutzen, um mögliche Infektionsketten, das heißt eine eventuelle Ansteckung von Familie zu Familie, zu vermeiden".

Das Unternehmen Graupner Holzminiaturen mit Sitz in Crottendorf wirbt für Solidarität und will zugleich Mut machen. Zwar sei auch der Werkstattladen der Firma derzeit wie viele andere Einrichtungen geschlossen. "Aber hinter verschlossenen Werkstatt-Türen tüfteln wir für euch fleißig an einigen Projekten, also seid gespannt", heißt es in einer Mitteilung im sozialen Netzwerk Facebook. Onlineshop, Bestellungen und Versand laufen wie bei vielen anderen Unternehmen weiter. Die kleine Manufaktur, die etwa für ihren detailreichen Christbaumschmuck aus Holz bekannt ist, fordert die Menschen zum Zusammenhalten auf. "Unterstützt euch, wo es nur geht, unterstützt die kleinen, geilen Firmen und haltet zusammen, wo es nur geht."

Weil in den Kirchen wegen der Corona-Krise derzeit keine Gottesdienste stattfinden, wird das Wort Gottes jetzt per TV übertragen. Der erste Fernseh-Gottesdienst mit dem Großrückerswalder Pfarrer Andreas Lau sei am Donnerstag aufgezeichnet worden und soll am Sonntag 10 sowie 18.30 Uhr im Mittelerzgebirgsfernsehen übertragen werden, sagte Stefan Macher, der Vorsitzende des CVJM Lichtblick und einer der Initiatoren.

Der Regionalverkehr Erzgebirge (RVE) setzt nach eigenen Angaben ab Montag den Ferienfahrplan in Kraft. Damit entfallen alle Busse, die im Fahrplan mit einem "S" gekennzeichnet sind. Zugleich weist das Unternehmen darauf hin, dass nach wie vor Ticketpflicht besteht. Da es derzeit im Bus wegen der Ansteckungsgefahr keine Fahrkarten gibt, öffnen am Montag zusätzliche Verkaufsstellen. Tickets sind dann nicht mehr nur an den Busbahnhöfen in Zschopau, Annaberg-Buchholz und Chemnitz erhältlich, sondern zudem in den Kundenbüros an der Erdmann-Kircheis-Straße in Aue sowie an den Busbahnhöfen in Schwarzenberg, Lugau und Olbernhau. Darüber hinaus können Vorverkaufsstellen des Verkehrsverbunds Mittelsachsen genutzt werden. An der Haltestelle stehen bleiben muss übrigens niemand. "Wer kein Ticket vorweisen kann, wird bis zum nächsten Servicebüro mitgenommen und kann dort einen Fahrausweis kaufen", so RVE-Geschäftsführer Roland Richter.

Angesichts der aktuellen Situation die Corona-Pandemie betreffend hat auch die Arbeiterwohlfahrt Südsachsen verschiedene Vorsichtsmaßnahmen diskutiert und in ihren insgesamt 15 Einrichtungen aktiviert. Vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner in den fünf Seniorenzentren in Burkhardtsdorf, Ehrenfriedersdorf, Lengefeld, Mittweida und Oelsnitz im Erzgebirge gelten als besondere Risikogruppe, die vor dem Kontakt mit Viren bewahrt werden soll, erklärt Geschäftsführer André-Aljoscha Steiner. Aus diesem Grund gelten dort vorerst bis zum 15. April ein striktes Besuchsverbot und zugleich ein Aufnahmestopp. Je nach Entwicklung der Lage werde beides erweitert oder aufgehoben. Ausnahmen bestehen laut Geschäftsführer bei der Verabschiedung von Angehörigen beziehungsweise bei der Abgabe von persönlichen Dingen. Dabei könnten sowohl Angehörige als auch Betreuer darauf vertrauen, dass in Notfällen eine entsprechende Meldung bei ihnen erfolgt. "Die Reaktionen in der Bewohnerschaft und bei Angehörigen sind unterschiedlich, aber die meisten zeigen für die außergewöhnliche Situation Verständnis", sagt André Aljoscha Steiner.

Täglich 25 bis 30 Abstriche auf das Corona-Virus - Tendenz steigend. Die Pandemie ist schon im Auer Helios-Klinikum angekommen, auch wenn es in der Einrichtung bisher keinen bestätigten Corona-Fall gibt. "Unsere Hygieneabteilung arbeitet rund um die Uhr", schätzt Marcel Koch, Geschäftsführer des Klinikums, die aktuelle Situation ein. Wie viele Abstriche man am Tag tatsächlich machen könne, sei aber nicht vom Personal des Krankenhauses abhängig. "Das Nadelöhr sind die Labore." Und um die nicht zusätzlich zu belasten, werde nur getestet, wer die Auflage dazu vom Gesundheitsamt erhält. Zudem arbeite die Hygieneabteilung am Helios nur nach Anmeldung. "Wir weisen die rigoros ab, die sich vorher nicht bei uns im Haus gemeldet haben", erklärt Koch. Am Auer Klinikum wurden zuletzt zwei Patienten stationär aufgenommen, bei denen ein Verdacht besteht - ihr Testergebnis liegt aber noch nicht vor. Laut Koch brauchen die Labore dafür aktuell zwei bis drei Tage. Sollte sich die Situation verschärfen, sei es möglich, ein Gebäude am Klinikum abzukoppeln und dort 100 Betten für mit Corona infizierte Menschen zu schaffen.

Alle Entwicklungen zum Corona-Virus im Erzgebirge

Kreditinstitute verweisen auf Telefon und Internet

Im Kreisgebiet mit Filialen vertretene Kreditinstitute stellen im Umfeld der Corona-Krise die wichtigsten Elemente ihres Geschäftsbetriebs weiterhin sicher. Dabei setzen sie angesichts des gebotenen Vermeidens direkter Sozialkontakte verstärkt auf Selbstbedienungsbereiche, telefonische Beratung und das Nutzen von Onlineangeboten wie Internet-Banking.

Die Erzgebirgssparkasse stellt in einigen Kleinstfilialen ab 23. März den direkten Service durch Mitarbeiter vorübergehend ein. Das betrifft Buchholz, Königswalde, Dittersdorf, Gelenau, Großrückerswalde, Wolkenstein, Lengefeld, Drebach, Gornau, Aue-Zelle, Hohndorf, Bad Schlema, Schneeberg-Neustädtel und Jahnsdorf. SB-Bereiche bleiben rund um die Uhr offen, auch alle nicht genannten Filialen. Über das Servicetelefon 03733 1390 sind wochentags von 8 bis 20 Uhr auch Berater erreichbar.

Die Commerzbank-Filialen in Annaberg-Buchholz, Marienberg, Zschopau, Aue, Schwarzenberg und Stollberg sind derzeit für Kundenverkehr nicht geöffnet. Berater und Kundencenter stehen unter den bekannten Rufnummern und per E-Mail weiter zur Verfügung. Die SB-Zonen hält die Bank an all ihren Standorten offen. Verstärkt sollten Kunden Online-Banking und Banking-App nutzen.

Ab 20. März hat die Volksbank Chemnitz/Erzgebirge im Kreis nur noch die Filialen in Annaberg-Buchholz (Bärensteiner Straße), Aue und Thalheim montags bis freitags zu angepassten Kassenzeiten geöffnet. Aber in allen Filialen bleiben die SB-Bereiche mit Ein- und Auszahlautomaten und Kontoauszugsdruckern nutzbar. Ob einige der zehn Filialen der Volksbank Mittleres Erzgebirge vorübergehend schließen oder ihre Öffnungszeiten anpassen, war am Donnerstag noch nicht entschieden.

Auf der Homepage der Postbank steht: "Unsere Filialen bleiben - soweit möglich - vorerst geöffnet. Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte am besten sicher von zu Hause aus - online oder telefonisch." Die Deutsche Bank mit Filialen in Aue und Annaberg-Buchholz hat "Maßnahmen ergriffen", um Kunden und Mitarbeiter zu schützen. "Wir kümmern uns um Ihre Versorgung mit Bargeld und bieten Möglichkeiten, Ihre Bankgeschäfte sicher von zu Hause zu erledigen. Unter 069 910-10000 sind wir erreichbar." (stl)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.