Fällt Europa in alte Muster zurück?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zu den gravierenden Veränderungen der Union im Jahr 2019


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Progress
    01.01.2019

    Ja, aber man sollte immer von der EU sprechen, denn Europa ist mehr als dieses Gebilde. Ausser Deutschland unter Merkel haben sich keine weiteren Staaten der von Deutschland gebetsmühlenartig wiederholten Idee des Überholtseins der Nationalstaaten angeschlossen. Es ist auch bei denn osteuropäischen Staaten weniger Nationalismus als eher stolz auf die eigene Unabhängigkeit der Nation nach Jahrzehnten/Jahrhunderten der Unterdrückung und Bevormundung. Da stoßen neuerliche Bevormundungen durch Brüssel/Berlin nur sauer auf. Hinzu kommt die Verstossung Russlands, der ein europäischer Partner sein müsste. Die Sanktionspolitik ist einfach nur dumm und wirkungslos. Sie treibt R. weg aus Europa und es bilden sich neu Kraftzentren mit Russland, China, weiterhin den USA, aber ohne die rohstoffarme EU. Der Umgang der EU, das grosskotzige Gebaren in Berlin gegenüber London zeigt einmal mehr die diplomatische Unfähigkeit der handelnden Hauptakteure der EU. Zurück zur Freihandelszone souveräner Staaten, Reform des Euro-System und später, wenn die Zeit dafür reif ist ein Neustart von Unionsambitionen.