Brand in Siebenlehn mit Schwerverletztem: Ursache wird ermittelt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Siebenlehns Feuerwehrchef Jan Arndt dankt allen 80 Einsatzkräften.

Siebenlehn.

Nach dem folgenschweren Brand eines Wohnhauses in Siebenlehn, bei dem ein Bewohner schwere Verletzungen erlitt, untersuchen seit Montag Brandursachenermittler das Gebäude. Das sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage von "Freie Presse". Am Sonntagnachmittag hatte es im Dachstuhl des Einfamilienhauses an der Breitenbacher Straße gebrannt. Ein Anwohner hatte einen lauten Knall gehört und Alarm ausgelöst. Die Feuerwehr rettete den bewusstlosen 73-jährigen Bewohner. Der Mann, der auch Brandverletzungen hatte, wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Weitere Verletzte gab es nicht.

Insgesamt waren ungefähr 80 Kameraden der Feuerwehren Siebenlehn, Nossen, Großschirma, Großvoigtsberg, Reichenbach, Neukirchen, Freiberg, Obergruna, Seifersdorf und Hohentanne im Einsatz. Die umliegenden Anwohner in den Nachbarhäusern wurden evakuiert. Der Chef der Freiwilligen Feuerwehr Siebenlehn, Jan Arndt, leitete den Einsatz. Am Montag dankte er allen Einsatzkräften ausdrücklich für die "super Zusammenarbeit und die eigenverantwortliche, engagierte Mitarbeit". (hh)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.