Clausnitz: AfD-Generalsekretär verteidigt Heimleiter

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Interessierte
    28.02.2016

    Diesen Beitrag von Seite 2 findet man wieder nicht ...

    AfD-General rückt Kanzlerin in Stasi-Nähe
    Wurlitzer: Ihr Auftrag könnte sein, die CDU zu zerlegen

    Von Tino Moritz

    Dresden - In diversen Internetforen und Pegida-Kreisen wird Kanzlerin Angela Merkel (CDU) immer mal wieder als "IM Erika" verunglimpft. Und soweit weg davon scheint auch Sachsens AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer nicht zu sein: Auf der Facebook-Seite und per Pressemitteilung des Landesverbandes kommentierte der 40-Jährige nun aktuelle Äußerungen der CDU-Chefin zur Beibehaltung ihres Asylkurses mit den Worten, dass dies keine Politik sei und für ihn "nur einen Schluss" zulasse: "Merkel handelt im Auftrag. Möglicherweise ist sie vielleicht sogar ein Stasi-Schläfer, der den Auftrag erfüllt, die CDU zu zerlegen."

    "Anders", so schreibt das frühere CDU-Mitglied weiter, sei es "nicht zu erklären, dass sie nicht nur gegen die Interessen des eigenen Volkes, sondern ganz Europas eine Politik des Untergangs zelebriert." Merkel würde gezielt "Masseneinwanderung" forcieren und etwa auch bei TTIP "irrational" und "zerstörerisch" entscheiden. Sachsens CDU reagierte empört. "Die Wortwahl der AfD-Funktionäre wird immer aggressiver. Ein vernünftiger Meinungsstreit ist auf diesem Niveau nicht möglich", sagte Generalsekretär Michael Kretschmer der "Freien Presse". Der AfD scheine es nur "um Polarisierung und Spaltung zu gehen".

    Wurlitzer will sich auf dem AfD-Landesparteitag in Markneukirchen morgen erneut zum Generalsekretär wählen lassen. Das Vorschlagsrecht hat die Parteispitze - für den Fall ihrer Wiederwahl also Frauke Petry, die auch die Bundes-AfD führt.


    ( da könnte man ja zumindest mal drüber nachdenken ...

  • 2
    0
    Tohuwabohu
    21.02.2016

    Was hier im Moment an "Demokratie" abläuft kommt DDR-Verhältnissen so ziemlich nahe - "Prügelknabe" Polizei noch dazu genommen! Selbst mal als deutscher Politiker für diese menschenverachtende Politik gegen Bürger, andere (EU-)Staaten & echte(!) Flüchtlinge Fehler einzugestehen - geschweige denn zu korrigieren... FEHLANZEIGE! Einfach nur beschämend!!!

  • 8
    1
    gelöschter Nutzer
    20.02.2016

    "Wo kommen wir denn dahin, wenn wir Arbeitsverhältnisse nach dem Parteibuch verteilen" - Wäre das so neu für Deutschland? Zumindest die links/grünen Parteien hätten da gar nichts dagegen!