Corona: 456 neue Fälle und zwei weitere Tote

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

15 Schulen im Kreis sind ganz oder teilweise geschlossen

Mittweida.

Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen bleibt in Mittelsachsen auf hohem Niveau. Am Freitag hat das Gesundheitsamt 456 neue Fälle binnen 24 Stunden registriert. Somit sind 33.902 Infektionen seit Beginn der Pandemie im Landkreis nachgewiesen worden. Zudem wurden am Freitag zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet; deren Gesamtanzahl liegt nun bei 726. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist gesunken. Das Robert-Koch-Institut bezifferte den Wert mit 637,5, am Vortag lag er bei 753,3. In Krankenhäusern der Region wurden am Freitag 103 (+1) Coronapatienten behandelt, 16 (-1) von ihnen werden beatmet, so die Statistik der Landkreisverwaltung.

Im Landkreis sind rund 60 Prozent aller staatlichen Schulen zurzeit von Coronafällen betroffen. Das hat das Landesamt für Schule und Bildung (Lasub) auf Anfrage mitgeteilt. Von den 117 Schulen im Kreis hatten von Montag bis Freitagmittag 71 Schulen Coronafälle gemeldet. In der Vorwoche waren es 93. In demselben Zeitraum wurden 597 Schüler als infiziert gemeldet. In der Vorwoche waren es 349. Bei den Lehrkräften hat sich die Zahl der Infizierten verdoppelt: Diese Woche waren es 38, vorige Woche 19 Fälle.

Wegen zahlreicher Infektionsfälle hat das Kultusministerium per Allgemeinverfügung aktuell 15 Schulen im Landkreis befristet ganz oder teilweise geschlossen. So sind beispielsweise in Erlau die Grundschule und die Heinrich-Hoffmann-Schule bis 26. November vollständig geschlossen. Seit Donnerstag sind auch einzelne Klassen der Oberschulen in Frankenberg und Lichtenau sowie die gesamte Grundschule in Waldheim von Schließungen betroffen. Bis zum gestrigen Freitag war auch die Grundschule in Hainichen vollständig geschlossen.

Die Kita "Pusteblume" in Frankenberg hielt nach eigenen Angaben in dieser Woche eine Etage geschlossen, weil vier der sechs dort eingesetzten Fachkräfte an Corona erkrankt waren. Noch bis Ende kommender Woche soll die gesamte Einrichtung im eingeschränkten Regelbetrieb bleiben. Aktuell stehen nach Angaben der Kreisverwaltung 32 Kitas unter Beobachtung und zehn Altenpflegebetriebe, weil dort jeweils eine Person positiv auf das Virus getestet wurde. Zum Vergleich: Vor einem Jahr waren elf Pflegebetriebe betroffen, zudem 17 Schulen sowie zehn Kitas. (bk/eva/jl/lkb/fa)

Das könnte Sie auch interessieren