Mathematiker errechnet Szenarien für vierte Corona-Welle in Mittelsachsen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Infektionswelle im Herbst ist nicht aufzuhalten, sagt Professor Kristan Schneider von der Hochschule Mittweida. Wie hart sie die Region trifft, hängt vor allem von der Impfkampagne ab.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1818 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    2
    Matze
    28.05.2021

    Na wollen wir mal hoffen dass sich der Herr verrechnet hat.

  • 24
    11
    OlafF
    28.05.2021

    Für mich leider keine Antwort möglich in der Umfrage. Kinder ab 12 sollen ab dem 7. Juni geimpft werden: Ein realistischer Plan? Ein realistischer Plan schon, für diejenigen, welche sich oder ihre Kinder impfen lassen möchten. Für mich stellt sich die Frage nicht, da meine Kinder zum selbstständigen Denken neigen und alt genug sind um für sich selbst zu entscheiden. Aber was ist mit mit meinen Enkeln und all denen, welche zu einer Entscheidung über ihren Körper oder ihrer Gesundheit gedrängt werden, was macht dies wohl aus ihnen. Seit über einem Jahr hören sie von den Erwachsenen sie seien potentielle Virenschleudern, sie würden ihre Großeltern ins Grab bringen, wenn sie nicht artig seien. Und es sei gefährlich mit anderen zu spielen, zu lernen oder sich zu umarmen. Nun sollen sie sich impfen können oder müssen. Für welches Risiko eigentlich? Wenn weitaus mehr Kinder an den Folgen häuslicher Gewalt sterben müssen, als an den Folgen einer gefährlichen Seuche.

  • 30
    9
    Bautzemann
    28.05.2021

    Nach Versuch 1, jetzt 2! Corona füllt die Spalten der Presse, dient dem TV als Großablenkungsmanöver und lenkt hervorragend von wichtigen politischen Themen ab. Wie jedes Jahr die Grippewelle anrollt, wird auch Covid 19 im Herbst die Gesellschaft wieder beschäftigen. Gespannt darf man sein, wie die Politik unser Gesundheitswesen auf Vordermann gebracht und für die Zukunft gerüstet hat. Gesundheit keine Ware mehr, nicht mehr profitträchtig, ein Allgemeingut für jeden in der Gesellschaft? Der Glaube ist groß, das Wissen wird leider enttäuscht werden. Da wird mathematisch eine 4. Welle prognostiziert. Sind wir überhaupt gegen eine 5. und 6. Welle gefeit? Was haben die Gesundheitsministerien aus fast 2 Jahren Corona gelernt? Ob sich die Lernfähigkeit der Politik auf die Wahlergebnisse in diesem Jahr niederschlagen kann? Die Ergebnisse der Pandemie werden erst in den nächsten Wochen und Monaten zu spüren sein. Hoffen wir dass es gut für die Bevölkerung ausgeht.

  • 23
    6
    KTreppil
    28.05.2021

    Ganz sicher wird Corona bis zum Herbst nicht verschwunden sein. Wie hart uns eine erneute Infektionswelle trifft, hängt aber nicht allein von der Impfsituation ab!
    Wieviel Krankenhäuser wurden zwischenzeitlich erneut dicht gemacht oder wieviel Kapazitäten im stationären Bereich geschaffen? Wieviel medizinisches Personal konnte man hinzu gewinnen oder wieviel kündigte angesichts Überlastung, schlechter Bezahlung ? Wie wurden Schulen inzwischen baulich und it-mäßig modernisiert? Wieviwl besser sind die Gesundh.Ämter inzwischen ausgestattet worden? Was überhaupt haben unsere Politiker aus den bisherigen Wellen gelernt? An welchen "Richtwerten" und "Maßstäben" wird man sich zukünftig orientieren müssen? Hat man eingesehen, dass wir lernen müssen MIT Corona zu LEBEN, oder bleibt Lockdown das einzige Mittel? Man muss weder Prophet noch Mathematikprofessor sein, um da mehr oder weniger pessimistisch zu sein.... Bleibt zu hoffen, dass die Impfungen voran schreiten und wirklich was nützen.

  • 40
    19
    TWe
    28.05.2021

    Worin genau besteht denn der Wert solcher ach so komplexer Rechnungen? Wenn ich mir die ganzen hier genannten Einschränkungen der Aussagekraft der Ergebnissr durchlese, dann ist die Prog. des Professor in etwa so genau wie eine Wettervorhersage für ein Jahr. Da kann man mit Sicherheit auch nur sagen, dass es im Herbst kühler, im Wintet kalt und im Frühjahr wieder milder wird.

    Das wussten aber auch schon unsere Vorfahren vor vielen tausend Jahren, ohne dass sie hierfür einen Hochleistungscomputer bemühen konnten.

    Die spannende Frage in den nächsten Monaten lautet ja, wie stark die Impfung tatsächlich vor einer Ansteckung schützt. Hierzu würde ich allerdings einen Virologen oder Mediziner konsultieren, mit Sicherheit jedoch keinen Mathematiker.

  • 14
    6
    Mittelständisch
    28.05.2021

    Fließt in solche Berechnung eingeitlich auch der Faktor der "Durchseuchung" mit ein? Weil die Aussage "ich habe es gehabt" begegnet einem logischerweise auf Grund der vorangegangenen Infektionswellen immer öfter.

    Weil ich denke für die Menge und Art von Verläufen ist das nicht unwichtig. Zudem weiß Corona auch nicht wenn 6 Monate vergangen sind. Sondern das ist wie die Zahl 50 oder 165 eine Festlegung welche auf Annahmen oder bei der 165 auf "Inzidenz am Tag der Entscheidung" beruht.

  • 26
    5
    Beweisfoto
    28.05.2021

    Die Vorausschau verdeutlicht, was eigentlich längst klar ist: irgendwann werden alle immun - entweder durch Impfung oder durch Infektion und Genesung oder durch Tod.
    Interessant wäre zu wissen, mit welchen Impfraten gerechnet wird. Durch hohe Impfraten sollte die Kurve zumindest langsamer ansteigen und ggf auch weniger hoch klettern, würde ich denken.

  • 27
    16
    mops0106
    28.05.2021

    Man braucht kein Mathematiker, Virologe, Arzt zu sein, um vorauszusagen, dass ab ca. Ende Oktober/ Anfang November die Zahlen wieder steigen werden. Dann beginnt wie jedes Jahr die Saison, in der Corona-, Rhino- und Influenzaviren besonders aktiv sind.
    Die zurzeit stattfindenden Impfungen sollen vielleicht? schwere Verläufe verhindern beim neuen Coronavirus und seinen Mutationen?, aber anstecken kann man sich trotzdem und auch weiterverbreiten. Die ständigen Folgeimpfungen stehen schon in der Warteschlange mit Medikamenten, von denen alle nur eine bedingte Zulassung erhielten und die zuerst zugelassenen noch bis 2023 in der Testphase sind.
    Ständig dieses Teil vorm Mund tragen und sich testen müssen, hat für mich nichts mit normalem Leben zu tun. Wer das tun möchte, kann das tun, aber in eigener Verantwortung.
    @linser: Volle Zustimmung. Nicht umsonst wird wahrscheinlich so schnell am Klimagesetz gearbeitet, obwohl doch bis Ende 2022 Zeit wäre?

  • 43
    39
    Lisa13
    28.05.2021

    Ach ein Herr Professor macht eine Berechnung , wie klug ...es wir ein Szenario vorausgesagt. Ich kann mir das auch ohne eine mathematische Formel denken , das es in der kühlen Jahreszeit wieder von vorn los geht . Vielleicht sollte man schon heute an das Pflegepersonal und sonstiges denken , denn nur mit Beifall klatschen ist da nichts getan. Wenn will man da endlich mal einen Mindestlohn von 17/18€ einführen und nicht weiter mit Mindestlohn hantieren.
    Da sollte der Professor mal eine Rechnung anstellen .

  • 55
    36
    Uta
    28.05.2021

    Ich muss zugeben dass es sich mir nicht erschließt, wieso wir einen so rapiden Anstieg an Infektionen erwarten sollten? Das wären demnach diejenigen die sich trotz Impfangebot nicht impfen lassen? Mir würde dann allerdings jegliches (!!) Verständnis dafür fehlen, dass es dann wieder einschränkende Maßnahmen für alle geben soll.

  • 56
    30
    AlbertC
    28.05.2021

    Man sollte jetzt schon Vorkerhungen treffen, welche Maßnahmen ab welcher Inzidenz getroffen werden. Und man sollte berücksichtigen, dass die Inzidenz unter den ungeimpften Kindern viel höher sein wird, als die Gesamtinzidenz. Wo sind denn denn Luftbilder und Konzepte für funktionierenden Wechsel-/Digitalunterricht? Statt einfach nur mehr Intensivbetten zu schaffen, sollte man auch was für Infektionsschutz (vor allem dann für die Kinder) tun und verhindern, dass Menschen auf der Intensivstation landen und die Kinder wieder die leidtragenden sind, weil sie entweder ungeschützt zur Schule müssen oder planlos ins Homeschooling geschickt werden. Aber auch das seh ich schon ein 4. Mal kommen.

  • 64
    66
    MarioGrimm
    28.05.2021

    einfach nur lächerlich was hier schon wieder für Szenarien vorausgesagt werden !!Sollten diese Hochschüler mal vorausberechnen was die vielen Unternehmer die gerade wieder mit Elan in ein Stück Normalität zurückkehren diesen Sommer so verdienen werden und wie groß dennoch Ihre Verluste sein werden und wieviel davon vom Staat ersetzt wurden !! Sorry die Menschen haben die Schnauze voll von solchen Botschaften , berichtet doch jetzt mal über angenehme Dinge und nicht solche gewagten Prognosen !!Allein wenn ich die Überschrift lese bekomme ich schlechte Laune und das obwohl ich vor einer Stunde meine 2.Impfung bekommen habe !

  • 30
    58
    Echo1
    28.05.2021

    FP bitte immer lesen. Meinungsvielfalt ist wichtig. Deshalb auch mal die BILD von gestern lesen.

  • 33
    91
    lax123
    28.05.2021

    Wirklich nicht zu fassen, wie einige hier immer noch meinen Corona sei vorbei. Dabei geht es doch gerade richtig los.
    Hauptsache wild rumkommentieren und Unruhe stiften. Bereitet euch lieber auf die nächste Welle vor, hortet Klopapier etc.

  • 73
    55
    Pixelghost
    28.05.2021

    "Wir wollen die Wahrheit gesagt bekommen!" So tönte es doch schon vor Jahren allenthalben.
    Und? Wenn dem so ist, passt es auch wieder nicht.

    Vorsicht hat noch niemandem geschadet. Und Rücksicht auch nicht. Es macht manchmal sogar nur eine kleine Mühe.
    Aber mit dem Mühegeben hat man ja es nicht mehr so. Hauptsache die, die dienstlich zum Mühegeben und Auf-alle-Rücksicht-nehmen-und-um-alles-kümmern und zum Einhalten der Gesetze und Regeln verpflichtet sind, tun es.
    Wehe wenn nicht.

    5 Minuten Ruhm? 5 Minuten über diesen Artikel Nachdenken -und die richtigen Schlüsse ziehen - wäre hilfreich.
    Dann klappt's auch mit der Inzidenz.

  • 118
    33
    Hinterfragt
    28.05.2021

    Evtl. sollte man weniger berechnen, sondern endlich die Pflege.- und Intesivkapazitäten aufstocken, sowie Vorkehrungen für die am meisten gefährdeten treffen.

    man sollte die Zeit nutzen um ein Gesundheitssystem aufzubauen, welches den Namen auch verdient hat!

    Nicht wie im letzten Sommer nur Labern und im Herbst "überrascht" sein ...

  • 111
    69
    nnamhelyor
    28.05.2021

    Wirklich nicht zu fassen womit sich einige ihre 5Minuten Ruhm erhaschen. Jeden Morgen steht jemand auf und malt neue Szenarien an die Wand. Je düsterer desto mehr Aufmerksamkeit.

  • 101
    48
    linser
    28.05.2021

    Jawoll, Corona in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf! Die Planung geht doch eh bis 2024 lt. Herrn Schwab, oder?