Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Mehr als 100 Jahre alt: Warum in Mittweida historischer Weihnachtsschmuck verkauft wird

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Verein Deckerberg verkauft an diesem Wochenende nostalgischen Weihnachtsschmuck in Mittweida.

Mittweida.

Noch ein Fenster, das nicht weihnachtlich beleuchtet ist? Oder Platz für ein paar nostalgische Christbaumkugeln? Wer zum Start der Adventszeit noch Weihnachtsschmuck braucht, wird an diesem Wochenende vielleicht beim Verein Deckerberg in Mittweida fündig. Denn Johannes Schubert vom Verein und ehemaliger Schulleiter der Fichte-Oberschule in Mittweida, öffnet am Samstag und Sonntag seinen Weihnachtsfundus und verkauft einige historische Stücke. Besonderes Highlight: Eine filigrane silberne Christbaumspitze, die mehr als 100 Jahre alt ist. "Sie ist bestimmt so um das Jahr 1910 hergestellt worden", sagt Johannes Schubert.

Eine selbst gebaute Krippe

Auch für silberne und bunte Weihnachtsbaumkugeln, die aus den 1970er-Jahren stammen, sucht er neue Besitzer. "So etwas eignet sich ja auch gut zum Basteln." Einen großen Schwibbogen, den er noch zu DDR-Zeiten in Seiffen gekauft hat, möchte er ebenfalls verkaufen. Und eine große Krippe, die er selbst gebaut hat. "So eine habe ich auch in klein, die ist über 100 Jahre alt. Ich habe sie in groß nachgebaut und dann die kleine meinem Enkel geschenkt", berichtet Johannes Schubert.

Geschenke an die eigenen Kinder

Generell schaffe er derzeit Platz bei sich, nachdem er vor wenigen Jahren aus einer große in eine kleine Wohnung gezogen ist. "Ich habe schon viel an meine Kinder verschenkt. Die haben sich über die Räuchermännchen gefreut, brauchen nun aber nichts mehr. Da kam mir die Idee für den Verkauf."

Geld für den Verein Deckerberg

Sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf sollen dem Deckerberg-Verein zugute kommen, der seit seiner Gründung Ende 2018 für mehr kulturelles Leben in Mittweida sorgen will. Regelmäßig organisieren die Vereinsmitglieder Kunstausstellungen, Lesungen und Gesprächsabende im Salon "Original" an der Schulstraße.

 

Damit nun am zweiten Adventswochenende einige Einnahmen für die Vereinskasse zusammenkommen, haben auch noch andere Vereinsmitglieder aussortierten Weihnachtsschmuck bereitgestellt. Und Figuren des Holzkünstler Ullrich Kabisch sollen ebenfalls verkauft werden.

Neue Ausstellung an der Schulstraße

Parallel zum Verkauf zeigt der Verein die neue Sonderausstellung "Altes Spielzeug zur Weihnachtszeit" in den Räumen an der Schulstraße. Einige der Exponate stammen aus dem Schacherhaus an der Weberstraße, zum Beispiel mehrere große, alte Lastwagen aus Holz. "Die Sachen, die wir im Schacherhaus verkaufen, bekommen wir meistens aus Beräumungen von Häusern und Wohnungen. Das man so etwas schönes wie die hölzernen Laster findet, ist aber selten", sagt Steffen Störl vom Schacherhaus.

Das könnte Sie auch interessieren