Tote Person aus Steinbruch am Rochlitzer Berg geborgen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Polizei untersucht, ob es sich um einen Unfall oder einen Suizid handelt.

Noßwitz.

Die Feuerwehr hat am Samstagmittag eine tote Person im Rochlitzer Ortssteil Noßwitz geborgen. Am Rochlitzer Berg war eine Person nach ersten Informationen vom Gleisbergbruch etwa 30 Meter in die Tiefe gestürzt. Trotz des schnellen Einsatzes konnte der Mensch nur noch tot geborgen werden.

Die Polizei untersucht, ob es sich um einen Unfall oder einen Suizid handelt. Im Einsatz waren die Höhenretter der Chemnitzer Berufsfeuerwehr sowie die Feuerwehr Rochlitz. (fhh/samü)

Normalerweise zieht es die Redaktion vor, nicht über mögliche Suizidversuche zu berichten. Da der Vorfall aber in der Öffentlichkeit passiert ist, haben wir uns für eine Meldung entschieden. 

Hinweis: Menschen, die über Selbstmord nachdenken, finden Hilfe bei der Telefonseelsorge - unter den kostenfreien Rufnummern 0800 1110111 und 0800 1110222. Die Beratungsgespräche sind anonym.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.