130 Milliarden Euro: Wer profitiert vom Corona-Konjunkturpaket?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Fast 21 Stunden verhandelten die Spitzen der GroKo um ein milliardenschweres Konjunkturpaket. Das Ziel: die Wirtschaft wieder in Gang bringen. Doch wer bekommt jetzt welche Unterstützung?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1515 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 10
    1
    gelöschter Nutzer
    04.06.2020

    Richtig und notwendig ist alles was die Wirtschaft wieder nach oben bringt, dazu gehören auch die Bonizahlungen für Arbeitnehmer.
    Nachgedacht werden sollte über die Berufs-Hartzer die seit Jahren in der sozialen Hängematte liegen und nichts aber Null-Komma-Nichts zum Allgemeinwohl beitragen. Hier sind Zuschüsse jedweder Form nicht zielführend, hier wäre die Chance gegeben zu differenzieren gegenüber denjenigen, die unverschuldet Hilfe benötigen.

  • 9
    3
    Malleo
    04.06.2020

    Viel Geld weckt falsche Hoffnungen.
    Positiv.
    Kein Geld für die Autolobby.
    Keine Entschuldung der Schrottkommunen.
    Negativ.
    Von den 300€ partizipieren wohl am wenigsten deutsche Familien.
    Falsches Signal mit Magnetwirkung!

  • 10
    2
    KTreppil
    04.06.2020

    Was hat diese Beamtendiskussion mit diesen Konjunkturpaket zu tun? Bevor man in diesem Kontext weiter diskutiert, informiere man sich bitte mal, in welchen Gehaltsgruppen der Durchschnittsbeamte, wie z.b. Polizisten, Vollzugsbeamte u.a. eingruppiert sind. Dazu kommen oftmals, je nach Dienstherr Kosten zur Krankenversicherung. Es wird keiner dieser Beamten Reichensteuer zu zahlen haben. Übrigens, Steuern (Lohnsteuer) bezahlen Beamte auch, finanzieren damit auch dieses seltsame Konjunkturpaket und zumindest indirekt auch ihre Pensionen. Mancher, der vom Konjunkturpaket profitiert oder eventuell mal Mindestrente erhält, hat nie entsprechend Steuern gezahlt. Man setze Beamtenversorgung bitte nicht mit Politiker- oderAbgeordnetenbezügen gleich.

  • 11
    5
    Steuerzahler
    04.06.2020

    @wolleditt: „.. ist aber an der Zeit das jeder der Altersbezüge erhält auch dafür zahlt.“ Opfer von „teile und herrsche“? Auf alle Fälle bedient es den populistischen Mainstream. Schauen Sie sich an, wie und unter welchen Prämissen die Höhe der Entlohnung bei Beamten festgelegt wurde und was dabei abgezogen wurde. Das dieses eingesparte Geld nicht angespart wurde und für Pensionen verwendet wird, ist der Lenkungs- und Steuerungsleistung der politischen Oberklasse und deren Absichten zu danken, nicht den kleinen Beamten! Also behaupten Sie nicht, die Beamten hätten keinen Beitrag geleistet. Nur leider wurde das zur Verfügung stehende finanzielle Potential anders „benötigt“.

  • 9
    7
    mops0106
    04.06.2020

    @wolleditt:

    Ich stimme im Großen und Ganzen mit Ihrer Aussage überein. Bis auf die Aussage zur Flüchtlingsproblematik, die nicht nur am Rand aktuell ist.

  • 22
    11
    ths1
    04.06.2020

    Blanker Groko-Populismus, mehr nicht. Was ist eigentlich aus der angekündigten Abschaffung des Soli geworden? Da lese ich nix mehr.

  • 20
    10
    Progress
    04.06.2020

    In der Finanzindustrie knallen die Sektkorken. Die Verbraucher werden wohl später mit Ernüchterung das Paket erst verstehen, wenn ihnen die Rechnung präsentiert wird. Denn von einer Gegenfinanzierung keine Spur. Bald werden wir sehen, wen die Milliarden genützt haben und wer leer ausgegangen ist.

  • 20
    12
    wolleditt
    04.06.2020

    Eine stolze Summe, 130 Mrd. Euro zum ankurbeln der Wirtschaft. Aber auf der anderen Seite 137 Mrd. Euro für die Rüstung!!! Senkung der Märchensteuer auf ein halbes Jahr, was kommt danach? Nach meinen persönlichen Erfahrungen in diesen Land geht es dann auf 22% aber spätestens nach der nächsten Bundestagswahl. Dann werden die s.g. Volksparteien feststellen das die Kassen leer sind dank der Groko. Flüchtlingsproblematik ist noch nicht vom Tisch ist nur am Rand aber immer noch aktuell. Unsere Fantasten in Grün die auch noch gern einige Mrd. benötigen für ihre Ideen. Beamtenbezüge und Altersvorsorge ist eine heilige Kuh die keiner schlachten möchte, ist aber an der Zeit das jeder der Altersbezüge erhält auch dafür zahlt. Also gibt es viele Möglichkeiten zur Einsparung.

  • 9
    7
    DS91
    04.06.2020

    @tbaukhage

    Das mit der Wasserstofftechnologie bezieht sich auf viele Industriezweige.

  • 21
    3
    klapa
    04.06.2020

    Warum sollte der Handel die Preise senken. Durch die zwangsweise Schließung der Läden hat er mit einiger Sicherheit weit mehr Geld verloren, als durch die MWSt- Senkung von 3% bis Ende Dezember 2020 wieder reinkommt.

  • 8
    13
    tbaukhage
    04.06.2020

    @DS91: Prinzipiell richtig, was Du sagst. Nur das mit dem H2 in der Automobilindustrie meinst Du nicht wirklich im Ernst...

  • 16
    10
    Franziskamarcus
    04.06.2020

    Na welch ein Meilenstein, die 300€,so sinnfrei die auch sind, muss man noch versteuern. Bis auf Empfänger von Sozialleisteungen (mit welchem Recht?) , da wird nix angerechnet. Wer dabei am meisten profitiert, kann sich jeder selbst ausmalen.
    Mehrwertsteuer drei Prozent runter? Dehalb wird a) nix billiger, b) der Normalo hat dadurch auch nicht mehr Netto von seinem Brutto, und c) werd ich dadurch auch nicht die Geschäfte überfallen und kaufen,kaufen,kaufen.
    Stromsteuern: linke Tasche, rechte Tasche, linke tasche und dann raus aus der Tasche mit dem Geld. Profiteure: Die windigen Geschäftsbetreiber im Bereich Ökostrom usw... Populistisches Bürgerberuhigungsmanöver.
    Deckelung der sozialversicherungsbeiträge bei 40%? Wahnsinn, eher eine Deckelung bei 25% wäre angebracht, damit der Steuerzahler mehr von seinem Geld hat und im Gegenzug verschiedene soziale "Geschenke" einkürzen, Systemstraffung, Abbau von überbezahlten Posten in der Verwaltung und im öffentlichen Dienst.

  • 18
    10
    DS91
    04.06.2020

    Da werden Unterschiede zwischen Union SPD mal richtig deutlich.

    Grade im Bereich der Kommunalfinanzen und sozialen Ausgaben.

    Bei der Automobilindustrie hat man jedoch deutlich aufs falsche Pferd gesetzt. Dies wird sich in 10 Jahren sehr deutlich rächen. Schon vor corona war die deutsche Automobilindustrie leider auf ein sehr absteigenden Ast. Nicht nur durch die Klimadebatte sondern auch aufgrund von Kundenbetrug, Missmanagement und veralteter Technik was die Antriebe angeht.

    Besser wäre das Geld in Wasserstofftechnologie, digitalisierung und nachhaltiger Rohstoffe / Energie Gewinnung investiert.
    (Übrigens alles Bereiche wo Chemnitz sehr gut aufgestellt ist)

    Stattdessen investieren wir in Dampflokomotiven weil die Kohlelobby uns das vorschreibt.

  • 19
    7
    Echo1
    04.06.2020

    Ja sie mussten etwas tun. Es gibt ja viele
    Stimmen, die sagen, dass dies alles wegen Corona
    überstürzt war, nicht notwendig war, der Wirtschaft so zu schaden.

    Ja sie tun was. Nüchtern betrachtet und auch die Gesamtwelt betrachtet, sieht es düster aus.
    Exportweltmeister. Wer wird weiter Geld haben, unsere Produkte zu kaufen?

    Steigerung des Konsums unter diesen Bedingungen, mit der unklaren Zukunft?
    Ich kaufe nur, wenn ich etwas brauche.
    Nicht wegen der Reduzierung der MWS.
    Das greift nicht.
    Irgendwann werden sie sagen, wir müssen
    alle den Gürtel enger schnallen.

  • 28
    4
    Steuerzahler
    04.06.2020

    Unter dem Strich bleibt spannend, was letztendlich beim Endverbraucher ankommen wird. Vor allem bei der MwSt. bleibt das fraglich, da diese Senkung ja von den Unternehmen nicht weitergegeben werden muss. Wenn der Endpreis gleich bleibt, dann hat lediglich das Unternehmen etwas davon.