Was wussten die Geheimdienste?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Verfassungsschützer ist am letzten Tatort der Migrantenmord-Serie dabei, verschwindet und fachsimpelt später mit Kenntnissen zur Waffe. Nicht nur sein Neonazi-V-Mann hat Kontakt ins NSU-Umfeld. Hessische Geheimdienstler und der BND begleiten den NSU von der Wiege bis zur Bahre. Hängt alles zusammen? Mögliche Antworten liegen unter Verschluss - bis mindestens 2042.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    08.04.2016

    So wurde der Osten auch etwas ,,Braun" gemacht.

  • 3
    1
    Freigeist14
    23.03.2016

    PeKa,da könnse Recht haben.Der BND als Nachfolgedienst der "Organisation Gehlen" wusste auch schon lange Bescheid,wo sich
    Adolf Eichmann versteckt hielt.Der Mossad kam in dennoch auf die Spur und führte ihn seiner gerechten Strafe zu.
    Einem Dienst,der von alten Nazis gegründet wurde,sollte man grundsätzlich mißtrauen.

  • 3
    2
    gelöschter Nutzer
    23.03.2016

    Am besten die deutschen Geheimdienste alle auflösen und deren Überwachungsaufgaben dem israelischen Mossad übertragen! Dabei käme was Gescheites heraus.

  • 7
    1
    581302
    22.03.2016

    Vielen Dank für diese erschreckende Recherche zum NSU- Prozess und seinen Hintergründen. Nie habe ich bisher so detailierte Informationen bekommen, wie in der tiefgründigen Recherche Ihres Journalisten Jens Eumann. Die Verstrickung staatlicher Organe (Dienste), die eigentlich zu unserem Schutz vor brauner Gewalt und Terrorismus ins Leben gerufen wurden, offensichtlich aber selber involviert sind, ist beängsichtigend und erinnert stark an die Anfangszeit der BRD, wo Nazis, SS- Bonzen und Massenmörder sich in den Staatsdienst eingeschlichen hatten und ihrer Ideolgie weiter frönen konnten.
    Ich hoffe nur, dass Herr Eumann wegen seiner Recherchen nicht selber Probleme mit den "Diensten" bekommt.
    Vielen Dank für diesen aufschlußreichen Artikel.
    Jürgen Rothe