Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Gigantische Insekten erobern Leipziger Zoo

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sie sind bis zu 2,50 Meter hoch, starren die Besucher mit riesigen Augen an und flößen Respekt ein: Gigantische Insekten-Modelle, die jetzt den Leipziger Zoo bevölkern. Was es damit auf sich hat.

Leipzig.

Deutschlandpremiere im Zoo Leipzig: Nach den Dinosauriern sind ab sofort riesige Insekten-Modelle im Leipziger Zoo zu bestaunen. Die 27 XXL-Exponate sind bis zu 2,50 Meter hoch und bis zu 3 Meter lang und stellen zum Beispiel die Blattschneiderameise, den Glasflügelfalter oder die Große Chinesen-

Mantis detailreich in Übergröße dar. Der Hintergrund für diese Sonderausstellung: Die Gefahr für Insekten durch Klima- und Lebensraumveränderungen ist in aller Munde. Der Zoo Leipzig will mit der Ausstellung auf die Bedeutung der Insekten für Ökosysteme und Lebensräume aufmerksam machen.

Die 27 Insekten „Made in Fernost“ sind 35-fache bis 1000-fache Vergrößerungen ihrer Originale. Sie haben fingerdicke Fühler und Beine, können in aller Ruhe betrachtet und fotografiert werden. Sicherheitshalber sind sie alle aber eingezäunt, damit nichts kaputt geht.

27 Insekten im XXL-Format am Wegesrand

„Die Ausstellung kombiniert in faszinierender Weise das Kennenlernen von

Tierarten im Zusammenhang mit ihren Lebensräumen und zeigt auf, weshalb es wichtig ist auch den Schutz der Kleinsten im Auge zu behalten“, sagt Zoodirektor Jörg Junhold. Unter den Ausstellungsstücken sind sowohl einheimische Insekten als auch Vertreter verschiedener Kontinente.

Modelle extra für Leipzig angefertigt worden

Die XXL-Insekten sind extra für die Sonderausstellung „Winzige Giganten“ im Leipziger Zoo angefertigt worden, wie die Leipziger Volkszeitung (LVZ) zuerst berichtet hatte. Sie flankieren die Wege von einem Tiergehege zum nächsten oder hocken im Gras unter Bäumen. Kreiert hat die Modelle demnach Don „Dinodon“ Lessem. Der 71-jährige US-Amerikaner hatte auch schon die Exponate für die Dinosaurier-Ausstellung im Leipziger Zoo vor zwei Jahren angefertigt. Lessem ist von Hause her eigentlich Wissenschaftsjournalist und forschte zu Dinosauriern. Der Dinosaurier Lessemsaurus ist nach ihm benannt. Später arbeitete Lessem als Berater für den Film Jurassic Park und für die entsprechenden Themenpark. Schließlich hat er eine Firma gegründet, die überdimensionale Tierfiguren für Zoos und Freizeitparks vor allem in Amerika designt.

Zwei Arten auch live im Zoo zu bestaunen

Die Ausstellung „Winzige Giganten“ soll bis Ende 2024 im Leipziger Zoo zu sehen sein. Zwei Arten der ausgestellten XXL-Insekten-Modelle – die Blattschneiderameisen und Nui Chua Stabschrecken – leben dort auch und können live beobachtet werden. Die Dinosaurier, die Don Lessem ebenfalls für Leipzig angefertigt hatte, waren zwei Jahre lang im Leipziger Zoo zu bestaunen. Inzwischen stehen sie – bis auf den größten, den Leipzig behalten hat – im Tierpark Berlin. (juerg)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren