Heidenau: Polizei beendet Blockade vor Flüchtlingsheim - 31 Beamte verletzt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Heidenau bei Dresden dient nun auch ein früherer Praktiker-Baumarkt Flüchtlingen als Quartier. Doch erst einmal musste die Polizei mit drastischen Mitteln dafür sorgen, dass die Asylsuchenden überhaupt zu ihrer Schlafstätte kommen konnten.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

2424 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    KarlChemnitz
    24.08.2015

    Endlich zeigt jemand diesen Wirtschaftsflüchtlingen mal die Deutsche Leitkultur. Hier hat man sich gefälligst zu integrieren: Bierflasche in die Hand, Jogginghose an und ein paar Steine auf Polizisten schmeißen.
    Übrigens: Am Mittwoch-Abend wird es ab halb Neun mal zwei Stunden der Ruhe für die Flüchtlinge geben. Da spielt Dynamo.
    Es güßt Euch alle Euer Gutmensch: KarlChemnitz

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    24.08.2015

    Noch als Nachschlag: Ich habe jetzt einige Augenzeugenberichte der letzten Nacht gelesen und doch ein recht differenziertes Bild erhalten. Zum Einen gab es wohl zwei unterschiedliche Gruppen, die hier pauschal als Antifa zusammengefasst werden: die einheimische Flüchtlingsunterstützer, deren vorrangiges Ziel war und ist, die Flüchtlinge vor dem rechten Mob zu schützen und die die ganze Zeit ausschließlich friedlich blieben und eine Gruppe "schwarzer Block" aus Dresden, die zunächst auch friedlich das Heim mit "bewachten", später aber wohl die Konfrontation mit den rechten Gewalttätern suchten und von der Polizei unter Gewaltanwendung (mehrere Verletzte) in ihren Zug nach Dresden "zurückgeprügelt wurden" (Zitat). Es ist natürlich reichlich dumm und auch der Sache nicht zuträglich, wenn man nur nach Heidenau fährt, um sich mit den Rechten zu prügeln. Das zieht die (dringend zum Schutz) notwendigen Polizisten vom eigentlichen Schauplatz ab und hilft den Rechten dabei, ihre Gewalt zu relativieren. Schön und wichtig wäre jetzt, wenn die Flüchtlingsunterstützer in Heidenau Hilfe bekämen, z.B. von der Kirche oder auch den Bürgern von Heidenau.

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    24.08.2015

    "DIE Antifa" als festen Verein gibt es nicht. Antifa bedeutet zunächst mal "nur" dass es verschiedenste Menschen sind, die sich gegen den rechten Mob stellen. Damit stehen sie keinsfalls automatisch für linken Terror. Rein von der Begrifflichkeit her ist jeder, der sich gegen Faschismus stellt "Anti-Fa".

  • 1
    4
    gelöschter Nutzer
    24.08.2015

    @aardvark: "...Nur soviel: für heute hat sich die Antifa in Heidenau angesagt, finde ich gut...Vorteile:... 2. ist dann wenigstens die Antifa da um die Flüchtlinge vor dem braunen Mob zu schützen..."

    Reicht das? Oder wollen Sie mir jetzt erzählen, dass Sie gar nicht davon wussten, dass die ANTIFA für linken Terror steht?

  • 3
    2
    Interessierte
    23.08.2015

    Wobei das eben nicht schön ist , dass die das sooo machen ; die sind nun einmal hier nach vielen Belastungen angekommen und müssen nun erst einmal eine Unterkunft finden - und alles andere ´sollte sich finden `...

    Die Randalierer sollten nach Berlin fahren und das dort klären !

  • 5
    4
    Interessierte
    23.08.2015

    Ich verstehe nur nicht , warum die Nachrichten wieder nur von hier in Sachsen berichtet haben ...

    In Bayern wurde auch ein Heim angebrannt , eine ehemalige Gaststätte
    "Neustadt an der Waldnaab"

    Und 18 Anschläge gab es dort im Jahr 2014
    Und im ersten Halbjahr 2015 waren es schon 25

    ( also nicht immer nur der Osten und Sachsen und Dresden

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    23.08.2015

    @aardvark Einspruch,direkt natürlich nicht dafür sind sie zu gleitend.Aber verblümt ist es schon vorgekommen.
    Schon eine unterschiedliche Erzählkunst in Sachen Exekutive in bestimmten Kommentaren öffnet Vermutungen Tür und Tor.
    Ein Schellm........

    Glück auf !

  • 4
    6
    gelöschter Nutzer
    23.08.2015

    Lieber f1234: Zeigen Sie mir doch bitte mal die Stelle, an der ich Gewalt von irgendeiner Seite für legitim erklärt hätte.Danke.

  • 7
    6
    gelöschter Nutzer
    23.08.2015

    @aardvark: Das weiß ich schon. Aber ich weiß im Gegensatz zu Ihnen auch, dass Ihre Freunde von der ANTIFA genau vom selben Kaliber sind. Das heißt, Sie wissen es natürlich auch, aber für Leute wie Sie ist Gewalt von links legitim. Denn die kämpfen ja irgendwie für die "gute" Sache.

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    23.08.2015

    Ich vermisse die Einsicht in die unvorstellbare Zerstörungswut gegen die Gutmenschen in Suhl.
    Noch ging es ohne Blut ab.

    Warum diese mutwilligen Schäden allein an den 6 Polizeifahrzeugen.
    Geht alles in die halbe Million bis 1 Million.

  • 8
    9
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    Dieser widerwärtige offene Rassismus wird Sachsen nachhaltig schaden. Die Unistandorte werden es bald zu spüren bekommen wie auch die Tourismusbranche im Lande.
    Das Nazitum etabliert sich seit Pegida zusehends.
    Nicht die Asylsuchenden versauen den Ruf Sachsens in Deutschland und der Welt, sondern der blanke Hass einiger rechter Idioten und deren Fans die unablässig relativieren und unter lauten Gegröle rechter Parolen Beifall klatschen. Es ist der gleiche dumpfe Mob der einst den Nazis zur Macht verhalf.
    Nur politische Weichzeichner wie Richter und Patzelt wollten das lange nicht wahr haben und regierende Politiker scheuten den offenen Schlagabtausch. Einige neigen sogar dazu auf Forderungen des braunen Mobs einzugehen. So tritt man den demokratischen Rechtsstaat mit Füßen.
    Maas fordert heute in Bezug auf die Ereignisse in Heidenau klare Kante gegen die Verursacher und Beteiligte . Mal sehn was davon übrig bleibt.
    Nazismus verdient nur eines: Null Toleranz!

  • 4
    10
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    @f1234 Zitat "ihre Obsession gegen den vermeintlichen braunen Mob ausleben und gleichzeitig noch die "Bullenschweine" mit Pflastersteinen bewerfen."

    Sie wissen, dass gestern 37 (!) Polizisten vom braunen rechtsradikalen Mob mit Pflastersteinen und Böllern verletzt wurden? NICHT von den Linken.

  • 6
    10
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    @voigtsberger
    Ich als bekennender Gutmensch bin der Meinung, wenn diese rechtsradikalen Menschen die Zufahrt zur Erstaufnahmestelle blockieren, hat das überhaupt nichts mit Flüchtlings- oder Asylpolitik zu tun. Diese rechtsradikalen Menschen hängen einem archaischen Stammeskult an, der sie gegen alle Fremden mit Hass erfüllt. Würden diese rechtsradikalen Menschen wirklich an der Flüchtlings- und Asylpolitik etwas ändern wollen, so müssten sie vor Regierungsgebäuden und Rathäusern genehmigte Demonstrationen abhalten, und nicht vor einer Erstaufnahmeeinrichtung betrunkene Sprüche lallen, die die Ankömmlinge sowieso nicht verstehen.
    Des weiteren bin ich der Meinung, da erstens es jedem Menschen zusteht Asyl zu beantragen und zweitens die Menschen, die in Heidenau ankommen zunächst etwas zu essen und einen Schlafplatz brauchen, ist diese Blockade Menschenrechts- und Grundgesetzwidrig gewesen.
    Ansonsten bitte ich nicht zu vergessen, dass die derzeitige Regierungskoalition und ihre Politik immer noch die Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands hinter sich hat. Selbst die AfD, die sich versuchte mit dem Asylthema zu punkten hat zurzeit keine Chance auf den Einzug in den Bundestag. Einfach mal die Umfragen bei Emnid oder Allensbach googlen.
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/emnid.htm
    http://www.ifd-allensbach.de/

  • 6
    13
    zgo1960
    22.08.2015

    Die Pegida Saat scheint in Heidenau aufgegangen zu sein,ich schäme mich für Sachsen

  • 15
    8
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    @aardvark: Na das ist ja beruhigend, dass jetzt der rote Mob der ANTIFA die Sache selbst in die Hand nimmt und an Stelle der Staatsgewalt als Beschützer auftritt. Da können die kleinen roten Terroristen ja gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: ihre Obsession gegen den vermeintlichen braunen Mob ausleben und gleichzeitig noch die "Bullenschweine" mit Pflastersteinen bewerfen.

    Beängstigend, dass Leute wie Sie das gut finden....

  • 7
    12
    872889
    22.08.2015

    @voigtberger: Auch die Ereignisse in Suhl sind durchaus zu verurteilen und auch dort sind Konsequenzen gefordert - da habe ich keine andere Meinung. Es geht hier auch nicht um Samthandschuhe. Auch auf Seiten der Flüchtlinge sollten (einzelne) Straftaten entsprechend geahndet werden. Nur darum geht es hier wohl kaum. Hier treffen in der Regel friedliche und verfolgte Flüchtlinge - auch viele Kinder - auf politisch motivierten und gelebten Rassenhass und Hetze. Rechte Parteien und Gruppierungen schüren bewusst die Stimmung mit irrsinnigen Behauptungen und Unterstellungen. Ich als ebenfalls ehemaliger DDR-Bürger frage mich in diesem Zusammenhang auch: Wo wären wir, wenn 1989 nicht friedlich die Mauer gefallen wäre??? Nicht zu vergessen: Die Tschechoslowakei und Ungarn nahmen damals zahlreiche Deutsche als Flüchtlinge auf.

  • 6
    14
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    Auf die ganzen Kommentare vor mir will ich gar nicht erst eingehen, das wäre uferlos. Nur soviel: für heute hat sich die Antifa in Heidenau angesagt, finde ich gut. das hat nämlich zwei Vorteile: 1. ist dann garantiert genug Polizei vor Ort und 2. ist dann wenigstens die Antifa da um die Flüchtlinge vor dem braunen Mob zu schützen, denn die Polizei ist dazu ja offenkundig nicht wirklich in der Lage.

    Ich frage mich echt, warum sich noch einer wundert, dass Sachsen im Moment bundesweit nicht wirklich beliebt ist als Bundesland und die "Zeit" (satirisch) sogar schon den Säxit forderte. Ich schäme mich in Grund und Boden für die Sachsen.

  • 15
    7
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    So langsam wird die Situation in der deutschen Willkommensdiktatur beängstigen. Die Pro-Asyl Propagandamaschinerie läuft auf vollen Touren, die Nazikeule wird exzessiv geschwungen, und doch scheint die Stimmung in der Bevölkerung immer weiter zu kippen. Hoffentlich wacht die herrschende Klasse auf bevor es zu spät ist, und setzt diesem Asylwahnsinn ein Ende bevor es die Bevölkerung tut. Auch im Interesse der Flüchtlinge.

  • 4
    6
    872889
    22.08.2015

    @Rasumichin: Leider hat Sachsen diesen Ruf mittlerweile (wohl teilweise auch zu Recht), auch wenn es viele Menschen hier gibt, die anders denken.
    Hoffentlich geht die Justiz gegen solche rechten Chaoten mit allen Mitteln vor. Bei einem Pfarrer, der einen rechten Aufmarsch blockiert hat, hat man dies schließlich auch getan - und dieser hat nicht einmal Steine und Flaschen auf Polizisten geworfen.

  • 11
    5
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    All die Entsetzten Gutmenschen wie Ras......in und 872889, die hier ihre Abscheu gegen den braunen Mopp zum Ausdruck bringen, wo war ihre Forderung, als in Suhl Asylbewerber die Polizisten mit Eisenstangen verdroschen, härter vorzugehen und auch Reizgas einzusetzen, oder werden hier Asylbewerber mit Samthandschuhe angefasst und deutsche Bürger mit drastischen Mitteln bekämpft und wenn diese unter Alkoholeinfluss standen, gilt da nicht wie bei jeden Drogen konsumierenden Migranten, auch für diese Personengruppe, verminderte Schuldfähigkeit! Ich habe als Pendler viele Jahre im "Westen" gearbeitet und war als DDR-Bürger, zur Solidarität mit allen Unterdrückten Völkern dieser Erden erzogen, aber was ich da für Meinungen und Ansichten über die Ausländer und Migranten in den alten Bundesländer zu hören bekam hatte mich damals schockiert, dies sich dann aber durch Erfahrungen im beruflichen und persönlichen Erleben bestätigt hat und ich Asylbefürwortern und Gutmenschen, einfach nur mangelnde Lebenserfahrung und Realitätsverlust bescheinigen kann. Auch gibt es in denn alten Bundesländern genau die gleichen Probleme und Ausschreitungen wie im Osten, aber unsere Medien
    und die Politiker haben den Osten als Schlachtfeld für die Berichterstattung ihrer verkorksten Asylpolitik auserkoren. Nach der Devise, "im Osten alles Nazis und immer feste drauf".

  • 1
    10
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    Die dummen, fettgefressenen, alkoholisierten deutschen Demonstranten machen es sich wieder ganz einfach - ohne einen Hauch von Gedanken darauf zu verschwenden, warum und mit welchen Schicksalen ein Großteil der Flüchtlinge hier herkommt.

    Vielleicht sollten die Demonstranten sich eine neue Heimat in den von Terrorgruppierungen wie "IS" und "Al Quaida" besetzten Gebieten suchen.

    Andererseits kann ich die Ängste auch ein wenig verstehen, falls unter den Flüchtlingen solche extremen Koran-Verfechter weilen sollten und hier einen auf Rabatz machen.

  • 4
    15
    gelöschter Nutzer
    22.08.2015

    Sehr “schöne“ Signale, die diese Menschen aus Sachsen in die Welt tragen. Der Tagesspiegel schreibt dazu:

    '...Nur unter massivem Polizeischutz haben im sächsischen Heidenau Samstagnacht Dutzende Flüchtlinge ihre Notunterkunft in einem Baumarkt beziehen können. Rechtsradikale Demonstranten hatten vor dem früheren Baumarkt Beamte mit Steinen, Flaschen und Böllern beworfen. Die Polizisten gingen mit Reizgas gegen die zum großen Teil betrunkenen Demonstranten vor....'

    Bild formuliert drastischer.
    Kein Wunder, wenn für die Menschen außerhalb Sachsens der Eindruck entsteht, dass in Sachsen die ungebildeten Stände einen großen Teil der Bevölkerung ausmachen.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/nur-unter-polizeischutz-in-notunterkunft-ein-brauner-mob-gegen-fluechtlinge-in-heidenau/12220878.html

  • 15
    5
    Deluxe
    22.08.2015

    Trotzdem erinnert der Tonfall und die Wortwahl dieses Artikels sehr an die DDR-Presse des Herbstes 1989.
    Da waren es auch immer "Störer" und "Provokateure", die demonstrierten...
    Fehlt eigentlich nur noch des Passus von den "feindlich-negativen Kräften".

  • 7
    15
    872889
    22.08.2015

    Wo sind die klaren Worte der Landesregierung und insbesondere des Ministerpräsidenten. Hier ist ein rigoroses Vorgehen gegen den braunen Mopp angezeigt. Die (vermeintlich) Kriminellen befinden sich nicht in den Flüchtlingseinrichtungen sondern vielmehr auf der Straße.