Nahverkehr stellt sich auf weniger Fahrgäste auch nach Corona ein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Busse und Bahnen sind deutlich weniger gefüllt als vor der Pandemie. Dabei sollen sie wegen des Klimawandels eigentlich viel mehr Kunden anlocken.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    3
    KTreppil
    02.07.2021

    Was für ein interessantes Thema, was da mal wieder diskutiert werden darf.
    Nur keine unbequeme Diskussion aufkommen lassen...?
    Oder?
    @mops, Ich halte es für wichtig und richtig, dass ich mich für oder gegen die Impfung frei entschieden kann. Aber wenn man sich dafür entscheidet und dann dennoch von Lockdown zu Lockdown "mitgefangen" bleibt, dann darf man sich fragen, wozu impfen, wenn dem Impfschutz nicht vertraut wird. Wäre ja irgendwie unlogisch...

  • 8
    7
    mops0106
    02.07.2021

    Gibt es, wenn sich Helge Braun und andere durchsetzen (kein Lockdown für Geimpfte), dann vielleicht abgetrennte Bus- und Bahnbereiche für Menschen wie mich, die sich nicht impfen lassen möchten oder können oder darf ich dann ein halbes Jahr gar nicht mehr raus?

  • 23
    5
    Zeitungss
    02.07.2021

    Ein dringenderes Thema gibt es wirklich nicht zu diskutieren, schließlich ist sonst alles in bester Ordnung, außer eben die Fahrgastzahlen. Ein 365€-Ticket ist scheinbar nur in Wien möglich. Die Preise bei uns für einen Fahrschein einer Kurzstrecke schrecken den Fahrgast schon ab und man schwafelt weiterhin von Verkehrswende. Die gern zitierten hohen Personalkosten dürften für die Führungsriegen zutreffen, für das arbeitende "Bodenpersonal" eher nicht. Straßenbahnen sind bekanntlich auch von der EEG-Umlage befreit, welche die Privathaushalte schon mit übernehmen. Die verschlafene Verkehrspolitik in Deutschland trägt eben auch hier seine Früchte.

  • 15
    11
    Bautzemann
    02.07.2021

    Busse und Bahnen sollten wegen des Klimawandels mehr Fahrgäste (Kunden) anlocken. Wird hier die kapitalistische Gesellschaft wieder schön geredet? Anlocken? Nein, hier fehlen konkrete Konzepte. Und nur immer Klimawandel, Klimaschutz ist mehr als zu kurz gesprungen. Wie wäre es wenn die Politik und die sie unterstützende Medienlandschaft mal das Wort Umweltschutz gebrauchen würden. Klimaschutz ist ein Bestandteil des Umweltschutzes. Wie lange soll unsere Umwelt noch vergewaltigt werden zu Gunsten der Profite und Renditen einiger Wenige? Busse und Bahnen so subventionieren, dass die Benzinkutsche unwirtschaftlich wird. Berufsverkehr mit Bussen zu Großbetrieben im Schichtbetrieb, gab's schon mal. Warum geht das jetzt nicht mehr? Bus und Bahn so attraktiv gestalten, mit Fahrplänen die eine Erreichbarkeit der Ziele garantieren und Umsteigezeiten gut abgestimmt haben, sind doch in den Landratsämtern Utopien. Wie wäre es mit autofreien Zonen in jeder größeren Gemeinde? Das spart Sprit (CO2).

  • 18
    6
    LukeSkywalker
    02.07.2021

    und Vergleiche ab 2019 ging da nicht alles los mit den Einschränkungen? diese Statistiken hinken wieder nirgends ist Preis/Leistung berücksichtigt und eine Begründung der gestiegenen Kosten der vom Staat verordneten !!! tauchtauch nirgends auf

    einzig die Bürger sind schuld?
    wie war das mit dem Fisch? er fängt vom Kopf(berlin+Brüssel) her an zu stinken oder so?

  • 23
    12
    LukeSkywalker
    02.07.2021

    wer soll auch mit Bus und Bahn fahren wen alles geschlossen ist? nur aus Jux fährt bei den Preisen keiner

  • 24
    16
    streetworker
    02.07.2021

    So lange die Maskenpflicht in Bus und Bahn aufrecht erhalten wird, wird sich an der geschilderten Situation nichts ändern.