Polizei setzt Demo-Verbot für «Querdenker» in Dresden durch

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Samstag in Dresden ein Demonstrationsverbot für «Querdenker» durchgesetzt. Überall auf Plätzen und Straßen in der Innenstadt waren Beamte präsent, Straßen rund um den Landtag waren gesperrt. Für den Fall der Fälle standen Wasserwerfer bereit. Nach Angaben der Polizei blieb die Lage bis zum späten Nachmittag entspannt. Bei unbeständigem Wetter mit mehreren Regengüssen waren ohnehin nur wenige Leute unterwegs. Einer Gruppe von acht Leuten wurden unterhalb des Japanischen Palais Platzverweise erteilt, sie hatten die Corona-Auflagen nicht eingehalten. Später betraf das auch eine Gruppe von 22 Radfahrern, die den Kritikern von Corona-Maßnahmen zugerechnet wurden.

In Dresden werden regelmäßig Demos der Initiative «Querdenken 351» angemeldet. Diese will damit gegen die Corona-Maßnahmen protestieren. Die Stadt untersagte die Kundgebungen am Samstag wie schon in der Vergangenheit mit Verweis auf die Infektionsgefahr und bisherige Auftritte der «Querdenker». Dabei hatte die übergroße Mehrheit der Teilnehmer Hygieneregeln demonstrativ missachtet. Das Dresdner Verwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht Bautzen bestätigten das neuerliche Versammlungsverbot.

Unabhängig davon hatte sich die Polizei auf einen Einsatz vorbereitet. Im März waren trotz eines Verbotes hunderte «Querdenker» durch die Innenstadt gezogen. Es kam zu Ausschreitungen, bei denen auch zwölf Beamte verletzt wurden.

Wie die Dresdner Polizeidirektion am Samstagnachmittag mitteilte, waren mehr als 1000 Beamte aus Sachsen und Brandenburg sowie von der Bundespolizei und der sächsischen Bereitschaftspolizei im Einsatz. «In den kommenden Stunden werden Polizeibeamte weiterhin im Stadtgebiet präsent sein und auf die Einhaltung der Corona-Regeln achten», hieß es.

Ein weiterer Großeinsatz steht der Dresdner Polizei am Sonntag bevor. Dann hat Fußball-Drittligist Dynamo Dresden sein letztes Heimspiel der Saison gegen Türkgücü München. Bei einem Sieg könnte Dynamo vorzeitig den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffen. Die Polizei befürchtet deshalb einen Auflauf von Fans vor dem Stadion und will das Gelände weiträumig absperren. Auch der Fußballclub appellierte an die Fans, lieber zu Hause zu bleiben.

andtag gesperrt. Für den Fall der Fälle standen Wasserwerfer bereit. Nach Angaben der Polizei blieb die Lage bis zum späten Nachmittag entspannt. Bei unbeständigem Wetter mit mehrere Regengüssen waren ohnehin nur wenige Leute unterwegs. Einer Gruppe von etwa neun Leuten wurden unterhalb des Japanischen Palais Platzverweise und erteilt, sie hatten die Corona-Auflagen nicht eingehalten. Später betraf das auch eine Gruppe von 20 Radfahrern, die den Corona-Kritikern zugerechnet wurden.

In Dresden werden regelmäßig Demos der Initiative «Querdenken 351» angemeldet. Diese will damit gegen die Corona-Maßnahmen protestieren. Die Stadt untersagte die Kundgebungen am Samstag wie schon in der Vergangenheit mit Verweis auf die Infektionsgefahr und bisherige Auftritte der «Querdenker». Dabei hatte die übergroße Mehrheit der Teilnehmer Hygieneregeln demonstrativ missachtet. Das Dresdner Verwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht Bautzen bestätigten das neuerliche Versammlungsverbot.

Unabhängig davon hatte sich die Polizei auf einen Einsatz vorbereitet. Im März waren trotz eines Verbotes hunderte «Querdenker» durch die Innenstadt gezogen. Es kam zu Ausschreitungen, bei denen auch zwölf Beamte verletzt wurden. Die Polizeidirektion Dresden ließ am Freitag in einer Mitteilung keinen Zweifel daran, das Demonstrationsverbot durchsetzen.

Ein weiterer Großeinsatz steht der Dresdner Polizei am Sonntag bevor. Dann hat Fußball-Drittligist Dynamo Dresden sein letztes Heimspiel der Saison gegen Türkgücü München. Bei einem Sieg könnte Dynamo vorzeitig den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffen. Die Polizei befürchtet deshalb einen Auflauf von Fans vor dem Stadion und will das Gelände weiträumig absperren. Auch der Fußballclub appellierte an die Fans, lieber zu Hause zu bleiben.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
11 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 22
    34
    Echo1
    15.05.2021

    Hoch lebe die Meinungsfreiheit!