Revolution-Chemnitz-Aufwiegler: ein Spitzel, den man nicht wollte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Terrorprozess zur rechtsextremen Gruppe "Revolution Chemnitz" musste nun Sachsens Geheimdienstpräsident aussagen. Aber alle Karten legt er nicht auf den Tisch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Progress
    24.01.2020

    Es wäre auch sehr interessant, welche Leute im Hintergrund agierten. Vor allem welches Kabinett die 8 Revolutionäre nach erfolgreichen Umsturz gebildet werden sollte. Sind da den Ermittlern bereits Namen bekannt?

  • 3
    4
    gelöschter Nutzer
    24.01.2020

    @Freigeist14: Gut, dass Sie diesen Mann ins Spiel bringen. Temme, der auch den Spitznamen "Klein Adolf" trug ( https://www-hna-de.cdn.ampproject.org/v/s/www.hna.de/kassel/mord-walter-luebcke-andreas-temme-stephan-ernst-befasst-zr-13126213.amp.html?amp_js_v=a2&_gsa=1&usqp=mq331AQCKAE%3D#aoh=15798669903711&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&_tf=Von%20%251%24s&share=https%3A%2F%2Fwww.hna.de%2Fkassel%2Fmord-walter-luebcke-andreas-temme-stephan-ernst-befasst-zr-13126213.html), war beim Verfassungsschutz in Hessen angestellt. Im Licht dieser Info sollte es sauer aufstoßen, dass Christian K., um den es im FP-Artikel geht, durch den sächsischen Verfassungsschutz ein Umzug nach Hessen ermöglicht wurde. Zu der Zeit war Temme zwar nicht mehr Teil der Behörde, die alten Netzwerke aber sicher noch intakt.

  • 7
    5
    Freigeist14
    24.01.2020

    Distelblüte@ da haben Sie recht . Zwielichtigkeit ist eher eine Referenz für den Verfassungsschutz . Siehe auch Andreas Temme , der angeblich nur zur falschen Zeit am falschen Ort im Internetcafe 2006 in Kassel war ......

  • 7
    4
    gelöschter Nutzer
    24.01.2020

    Die kriminelle Karriere mancher V-Männer war doch früher selten ein Problem.
    Würde man aufdecken, In welchem Honeypot des NSU staatliche Behörden ihre Finger drin hatten, käme der Satz zum Tragen "die Wahrheit würde Teile der Bevölkerung verunsichern".

  • 2
    8
    Echo1
    24.01.2020

    Mal sehen, was jetzt kommt?
    Bestimmt: Alles nur inszeniert, um noch mehr gegen rechte und konservative Kräfte
    vorgehen zu können.