Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Sachsens größte EM-Fanmeile in Leipzig: Das kosten Bier, Bratwurst & Co. - und was die Besucher noch wissen sollten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Leipzig lässt es zwischen dem 14. Juni und dem 14. Juli richtig krachen: Die Fußballfans dürfen sich zwischen dem Gewandhaus und der Oper an allen Spieltagen der Europameisterschaft auf eine mega Sause freuen. Doch was kosten Bier, Bratwurst & Co., welche Spiele werden übertragen, was darf ich mit reinnehmen, welche Stars treten auf?

Leipzig.

Der Augustusplatz wird zu einer Partymeile für 15.000 Fußballfans - mit einer Mixtur aus Livekonzerten und den Liveübertragungen aller 51 Spiele. Eine der Leinwände hat mit 84 Quadratmetern sogar die Größe einer 3- oder 4-Raum-Wohnung. Nationale und internationale Bands und Solokünstler sollen die Stimmung während der Europameisterschaft noch weiter anheizen.

Das sind die Öffnungszeiten

Die Fanzone auf dem Augustusplatz ist während der EM an jedem Tag ab 13 Uhr geöffnet. Einzige Ausnahme: Der Eröffnungsspieltag am 14. Juni. An diesem Tag ist Einlass ab 17 Uhr. Insbesondere zum Public Viewing der Spiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Schottland am 14. Juni, gegen Ungarn am 19. Juni und gegen die Schweiz am 23. Juni rechnen die Veranstalter mit bis zu 15.000 Besuchern auf dem Augustusplatz. Sehr viele Besucher erwarten die Organisatoren auch an den Tagen, an denen im Leipziger Zentralstadion Begegnungen ausgetragen werden. Sie finden am 18. Juni (21 Uhr: Portugal - Tschechische Republik), 21. Juni (21 Uhr: Niederlande - Frankreich) und am 24. Juni (21 Uhr: Kroatien - Italien) statt. Hinzu kommt ein Achtelfinalspiel am 2. Juli (21 Uhr) in der Messestadt. Es werden aber alle 51 Begegnungen live übertragen. An den Spieltagen ist bis 24 Uhr geöffnet, an spielfreien Tagen bis 20 Uhr. Ein Tipp: Früh da sein, um sich gute Plätze zu sichern, so eine Rathaussprecherin.

Das kosten Bier, Softdrinks, Bratwurst & Co.

Der Eintritt auf den Augustusplatz ist kostenlos. Die Preise für alles andere sind allerdings happig: So kostet ein halber Liter Bier, Radler oder alkoholfreies Bier einheitlich sechs Euro. Nach den strengen Vorgaben der UEFA darf auf allen offiziellen Fanmeilen und in allen deutschen EM-Stadien nur Bitbuger ausgeschenkt werden. Hinzu kommt in Leipzig als ostdeutsche Spezialität Köstritzer Schwarzbier, weil diese Marke ebenfalls zu Bitburger gehört. Alkoholfreie Getränke wie Cola, Fanta, Sprite oder Lift liefert ausschließlich der EM-Werbepartner Coca-Cola. Fünf Euro kostet der halbe Liter in der Fanzone. Eistee (0,4 Liter) schlägt mit ebenfalls fünf Euro zu Buche.

Zu essen gibt es unter anderem Bratwurst (4,50 Euro), XXL-Pommes (6 Euro, mittlere Portion), Fish & Chips (10 Euro), Currywurst mit Steakhouse-Pommes (10 Euro), Pasta mit Wurstgulasch und Tomatensoße (8 Euro), indisches Rote-Linsen-Dal (5 Euro), belgische Waffeln (5,50 Euro) oder Softeis (3 Euro die kleine Portion).

An rund 20 Ständen versorgen regionale Gastronomen die Fans.

Trinkwasser gibt es gratis

In der Fanzone wird auch Mineralwasser verkauft - und zwar für 4,50 Euro für 0,5 Liter. Es geht aber auch günstiger: Denn vor der Oper steht ein Trinkwasserbrunnen, an dem sich jeder kostenlos Wasser abfüllen kann. Ein drei Meter großer Brunnen steht laut Rathaussprecherin zudem in der Fanzone, ein zweiter außerhalb der Fanzone vorm „Vapiano“. Ein weiterer Brunnen für kostenloses Trinkwasser ist zudem seit Kurzem auf dem Richard-Wagner-Platz zu finden. Dort starten zu den vier EM-Spielen in Leipzig die Fanmärsche zum Stadion.

Surfen im Netz kostenlos

Durch das City-WLAN-Netz „Leipziger“ ist in weiten Teilen der Leipziger Innenstadt unbegrenztes kostenloses Surfen im Internet möglich. Besonders gut erschlossen sind der Leipziger Markt, Augustusplatz, Red-Bull-Arena, Leuschnerplatz und das Schauspiel sowie die Haltestellen in der Jahnallee Richtung Stadion. Ebenso Hauptbahnhof und Zoo, die über ein eigenes WLAN verfügen.

Das darf nicht mitgebracht werden

Es gibt am Einlass Personen- und Taschenkontrollen. An den Tagen, an denen mit vielen Besuchern gerechnet wird, werden laut Stadtverwaltung bis zu 120 Security-Mitarbeiter im Einsatz sein. Rucksäcke, Taschen und vergleichbare Gegenstände, die Besucher mit reinnehmen wollen, dürfen nicht größer als DIN A4 sein ( 20 × 30 × 15 Zentimeter). Verboten sind unter anderem Waffen jeglicher Art, Laserpointer, Spraydosen, sperrige Gegenstände wie Schirme oder Stühle, Feuerwerkskörper, mehr als ein Meter lange Fahnenstangen, Vuvuzelas und Megafone sowie Glas- oder PET-Flaschen, Dosen und Tetra-Packs, sofern nicht aus medizinischen Gründen nachweislich erforderlich, und Becher (mit Ausnahme des Host-City-Leipzig-Bechers), Krüge oder sonstige Behältnisse, die aus einem zerbrechlichen oder splitternden Material hergestellt sind oder mehr als 0,5 Liter fassen können. Auch Tiere mit Ausnahme von Assistenzhunden dürfen nicht mit auf den Platz.

Müssen sich Fans Sorgen um ihre Sicherheit machen?

Die Polizei sieht nach gegenwärtigem Erkenntnisstand für die Spiele in Leipzig kein erhöhtes Gefahrenpotenzial. Die Einsatzkräfte hätten in den zurückliegenden Monaten zusammen mit Feuerwehr sowie Ordnungs- und Rettungskräften die erarbeiteten Sicherheitskonzepte intensiv und praxisnah geübt. Leipzigs Polizeipräsident René Demmler zufolge sind pro Spieltag rund 2000 Einsatzkräfte im Einsatz. Um Verständigungsprobleme mit den Fans zu vermeiden, werden Kolleginnen und Kollegen aus den Gastländern eingebunden.

Zum Schutz der Fanfeste wurden zudem rund 100 mobile Straßensperren bei der Landeshauptstadt Dresden ausgeliehen. An den Spieltagen wird außerdem fünf Stunden vor Anpfiff eine Schutzzone ums Stadion eingerichtet. Eine Einfahrt sei dann nur noch für Anwohner und Arbeitnehmer - darunter Pflegedienste, Handwerker und Taxifahrer - möglich. Zudem habe die Polizei im Voraus in eine hochmoderne Anti-Drohnen-Technik investiert.

Diese Stars heizen den Fans zusätzlich ein

Über den gesamten Turnierzeitraum verteilt treten auf dem Augustusplatz über 30 regionale, nationale und internationale Solokünstler und Bands auf. Den Auftakt macht die weltweit erfolgreiche Techno-Marching-Band „Meute“ am 14. Juni wenige Stunden vor dem Eröffnungsspiel. Weitere Highlight-Acts im Festivalprogramm sind die Spider Murphy Gang (23. Juni), LaBrassBanda (29. Juni), Maximo Park („Books from Boxes“, 2. Juli), Clueso („Gewinner“, 5. Juli), Mia („Tanz der Moleküle“, 6. Juli), Die Prinzen („Alles nur geklaut“, 9. Juli) und Blumengarten (10. Juli). Das Festival schließen wird die deutsche Schlagerikone Dieter Thomas Kuhn („Sag mir quando, sag mir wann“) am 14. Juli. Auch mit dabei: Culture Beat (Mr. Vain) und der Thomanernachwuchschor. Geboten wird die ganze Palette von Elektropop bis Indierock, von Polka bis Schlager. Das komplette Festivalprogramm zum Download finden Sie hier.

Das wird außerdem noch geboten

Das Highlight auf der Gewandhausseite der Fanzone ist ein 20 Meter langes und 13 Meter breites Fußball-Kleinfeld. Auf diesem „Soccer Pitch“ werden direkt vor dem Gewandhaus Turniere ausgetragen, Freestyle-Workshops stattfinden und Fans selbst einfach kicken dürfen. Auf einer Tribüne am Rand des Spielfelds ist Platz für rund 100 Zuschauer. Zudem gibt es auf der Fanmeile ein Riesenrad, Mitmachangebote für Groß und Klein, Tischkicker, Torwandspiele und E-Sports. Für die Anhänger der in Leipzig spielenden Nationen gibt es eine Welcome-Zone. Zwei Großschirme gewähren großflächige Verschattung und Hitzeschutz, falls es heiß werden sollte.

Am besten nicht mit dem Auto kommen

Wegen des eingeschränkten Parkplatzangebotes rät die Stadt Leipzig dazu, besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die Fanzone Augustusplatz ist vom Bahnhof innerhalb von acht Minuten fußläufig erreichbar. Vom Hauptbahnhof oder von der Fanzone sind es zum Stadion Leipzig etwa 30 Minuten zu Fuß. Zugtickets können online über die Website der Deutschen Bahn erworben werden. Wer dennoch mit dem Auto anreisen will, sollte einen der zahlreichen Park-and-Ride-Plätze nutzen. Von dort führen Straßenbahnlinien direkt in das Stadtzentrum und zum Stadion Leipzig. Für Ticketinhaber zu einem Spiel in Leipzig ist die Nutzung der Straßenbahnen kostenlos. Weitere Informationen unter anderem zu Fahrplänen finden Fans hier. ( juerg)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren