EHV Aue kommt im Sachsenderby unter die Räder

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der EHV Aue hat am Samstag im Sachsenderby der 2. Handball-Bundesliga gegen den HC Elbflorenz aus Dresden eine empfindliche Heimniederlage kassiert. Nach 60 Minuten musste sich Aue in der Erzgebirgshalle Lößnitz 22:35 (10:16) geschlagen geben. " Wir hätten uns mehr wehren müssen. Wenn unsere Abwehrspieler Petr Slachta mit vier Treffern erfolgreichster Torschütze ist, lief in unseren Reihen sehr viel schief. Dresden war eindeutig die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen", sagte EHV-Manager Rüdiger Jurke.

Nach einem 3:3 nach sieben Minuten lagen die Gäste 7:5 vorn, doch dann konnte der EHV in Unterzahl zum 7:7 ausgleichen. Allerdings war es anschließend mit der erzgebirgischen Herrlichkeit vorbei. Der HCE führte nach 21 Minuten 12:7 und nutzte in der folgenden Spielzeit die Auer Fehler konsequent aus. Mitte der zweiten Hälfte lagen die Gastgeber 16:24 zurück und kassierten später das 19:29 (52. Minute). Während Elbflorenz das Geschehen längst deutlich dominierte, lief in den Auer Reihen nichts zusammen. "Der Gegner hat sich perfekt auf uns eingestellt und hatte alles im Griff", sagte der Auer Spieler Kevin Roch, der wegen einer Meniskusverletzung nur zuschauen konnte. (kbe)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.