Junger Pilot vorzeitig am Ziel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Richard Irmscher aus Ottendorf hat den Gesamtsieg beim ADAC- Minibike-Cup geholt. Ein Rechenfehler sorgte für verspätete Freude.

Lichtenau.

Auch die Motorsport-Arithmetik ist manchmal keine leichte. Zwei Tage nach seinem zehnten Saisonsieg hat der Ottendorfer Rennpilot Richard Irmscher durch den Hinweis eines Bekannten der Familie von seinem vorzeitigen Titelgewinn erfahren. "Dabei hatten wir vorher hin und her gerechnet und waren der Meinung, dass es, selbst wenn es ganz dumm kommt, noch nicht reicht", erklärt Vater Andreas Irmscher. Umso größer war die verspätete Freude, dass der zwölfjährige Richard dann doch zwei Veranstaltungen vor Schluss bereits Gesamtsieger der neuen Klasse Ohvale des ADAC-Minibike-Cups 2021 ist.

Vorausgegangen waren ein 2.Platz und ein weiterer Laufsieg bei der siebten von neun Veranstaltungen auf der Kartbahn der Motorsport Arena Oschersleben. Danach hatte das Lichtenauer Talent in der Tabelle der neuen und leistungsstärksten Klasse 100 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Dieser kann rechnerisch zwar noch gleichziehen, aber bei der Anzahl der Siege kann er Irmscher nicht mehr das Wasser reichen. Somit steht "Richie" bereits als Meister fest. Zur seiner Überraschung sowie seines Umfelds hatte er das bis einschließlich Montag nach dem Rennen noch gar nicht realisiert. "Deshalb war die Freude anfangs komisch. Wir haben zu Hause aber trotzdem eine Flasche Sekt aufgemacht - natürlich alkoholfreien", so der frischgebackene Champion.

Nachdem er 2019 bei den "Minibike-Einsteigern" Dritter und im vorigen Jahr Vize der Nachwuchsklasse wurde, ist das nun sein bisher größter Erfolg. Gerade deshalb schaut er noch weiter nach vorn. "Bei den nächsten Rennen gebe ich weiter alles. Nächstes Jahr möchte ich mit einem richtigen Rennmotorrad in die Moto3-Kategorie aufsteigen", verrät Richard Irmscher. Dazu bieten sich ihm zwei Möglichkeiten: der Northern-Talent-Cup, über den es der Lunzenauer Freddie Heinrich bis ins Vorzimmer der Motorrad-Weltmeisterschaft geschafft hat, und ein neues Nachwuchsprojekt des Ex-Weltmeisters Stefan Bradl.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.