Thema Sexismus in den Medien

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Filmabend mit Diskussion in Rodewisch

Rodewisch.

Zu einem Filmabend und Diskussion mit der Filmregisseurin Barbara Wallbraun über das Thema Sexismus in der Medienbranche lädt die Initiative Medienbildung Vogtland am Mittwoch in die Sternwarte Rodewisch ein. Ab 18.30 Uhr wird der Film "Bombshell - Das Ende des Schweigens" gezeigt.

Die "MeToo"-Bewegung hat vor knapp vier Jahren eine weltweite Debatte über sexuelle Selbstbestimmung und den Stand der Gleichberechtigung von Mann und Frau entfacht. Der Film "Bombshell - Das Ende des Schweigens" spielt noch ein Jahr zuvor und erzählt die wahre Geschichte über Missbrauchsfälle beim amerikanischen Nachrichtensender Fox News und dem Fall des einflussreichen Sender-Chefs Roger Ailes. Bei der Diskussion in Rodewisch soll es unter anderem um folgende Fragen gehen: Was hat sich vier Jahre nach dem Beginn der #Me-Too-Bewegung verändert? Welche Rolle spielen Frauen in der Medienbranche und wie werden sie durch diese dargestellt? Warum wird sexualisierte Gewalt gegen Frauen in unserer Gesellschaft nach wie vor toleriert und bagatellisiert?, so die Initiative Medienbildung Vogtland in einer Mitteilung.

Barbara Wallbraun ist eine deutsche Filmregisseurin, Filmproduzentin, Drehbuchautorin und studierte Kultur-und Medienpädagogin. Sie arbeitete unter anderem als Studio-Aufnahmeleiterin beim MDR und ist Mitbegründerin des Netzwerks Medienpädagogik Sachsen. Als Regisseurin ist sie durch den preisgekrönten Dokumentarfilm "Uferfrauen - Lesbisches L(i)eben in der DDR" von 2020 einem größeren Publikum bekannt geworden. (lh)