Corona-Lage im Vogtland: Nun 500 Todesfälle in der Region

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die aktuelle Entwicklung rund um die Corona-Pandemie im Vogtland fassen unsere Redakteurinnen und Redakteure hier zusammen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    3
    JochenV
    11.02.2021

    Andreas59: Vielleicht machen sie es in Südkorea genau so wie wir noch vor einem Jahr: Als Todesursache gilt die Krankheit, an der der Verstorbene litt und verstarb ? "Durch", nicht aber "mit"? Aber war die deutsche Rechtslage nicht genau so, und wurde die vielleicht erst vor kurzem verändert, das klinische Gesamtbild im Land verwischend ?

  • 5
    0
    Alcapone
    11.02.2021

    500 Todesfälle: das heißt tausendfach konnten Angehörige nicht oder sehr schwer von den Erkrankten Abschied nehmen oder sie begleiten. In memoriam aeternam allen Verstorbenen und Friede den Hinterbliebenen.

  • 14
    1
    andreas59
    11.02.2021

    Wieviel Corona Tote gab es zum Beispiel in Südkorea, habe gerade gegoogelt, unter 1500. Was machen wir also falsch wenn es alleine im Vogtlandkreis über 500 sind?