Brand in Netzschkau: Wohnung nicht mehr bewohnbar

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Dienstagabend sind mehrere Feuerwehren an die Walter-Rathenau-Straße geeilt. Aus einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses quoll Rauch.

Netzschkau.

Sachschaden ist am Dienstagabend bei einem Wohnungsbrand in Netzschkau entstanden. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz. Sie waren gegen 18.15 Uhr an die Walter-Rathenau-Straße gerufen worden, wo Rauch aus dem Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses quoll. Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Netzschkau, Lambzig, Brockau, Limbach und Reichenbach war der Brand bereits erloschen, die Wohnung aber stark verrußt und verqualmt. Sie ist nicht mehr bewohnbar. Auch der Rettungsdienst war vorsorglich im Einsatz, wurde aber nicht gebraucht. Einsatzkräfte und der Bewohner, der zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause war, blieben unverletzt. Der junge Mieter war ersten Angaben zufolge eben erst eingezogen, er kommt nun vorerst bei einer Verwandten unter. Glück im Unglück: Die Wohnung war kaum möbliert, sodass sich Aussagen der Feuerwehr zufolge kein größerer Brand entwickeln und auf andere Räume oder gar Etagen übergreifen konnte. Sie sorgte mit großen Lüftern dafür, dass Rauch und Qualm aus dem Haus abzogen. Verkohlte Reste eines aus Europaletten gebauten Bettes, einer Matratze und eines Stuhles lagerten nach dem Einsatz vor dem Gebäude. Ein Brandursachenermittler nahm noch am Abend dort die Arbeit auf. (darö)

Das könnte Sie auch interessieren