Wegen Blaualgen: Vom Baden in der Kober wird abgeraten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In der ohnehin nur spärlich gefüllten Talsperre sind die Gesundheitsgefahren zuletzt deutlich gestiegen.

Werdau/Langenbernsdorf.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Zwickau rät vom Baden in der ohnehin nur wenig gefüllten Koberbachtalsperre ab. Wasseruntersuchungen von der Landestalsperrenverwaltung bestätigen am Mittwoch die Entwicklung von Blau- und Grünalgen in der Kober. Das teilte Kreissprecherin Ilona Schilk mit. Gleichzeitig wurde eine optische Verschlechterung des Badegewässers mit einer Sichttiefe von aktuell unter 0,75 Metern festgestellt.

Das Verschlucken von Blaualgen kann zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen. Sie können aber auch Reizungen an Haut, Schleimhaut und Auge sowie Entzündungen mit allergischen Reaktionen hervorrufen, warnt die Gesundheitsbehörde. Insbesondere Kinder, Ältere und Personen mit geschwächtem Immunsystem seien gefährdet. Die Verantwortlichen hatten die Badesaison frühzeitig abgesagt, weil der Wasserstand nach Reparaturarbeiten deutlich zu niedrig dafür ist. (kru)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.