Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Besonderes Konzert setzt Schlusspunkt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit einer Veranstaltung in der Pauluskirche steht jetzt ein letzter Höhepunkt im Festjahr zum 300-jährigen Kantoreijubiläum in Sehma an. Das Konzert beleuchtet die Geschichte einer Weltstadt.

Sehma.

Seit dem Spätsommer probt der Projektchor der Sehmaer Kirchgemeinde für das Oratorium "Jerusalem-Schalom" von Klaus Heizmann. Am morgigen Buß- und Betttag werden die knapp 50 Sänger aus dem gesamten Sehmatal das Werk des rheinländischen Komponisten aufführen.

Stimmgewaltig gesetzt und instrumental voluminös arrangiert ist das Oratorium ein Werk, dass den Zuhörer in Texten und Melodien modern und inspirierend erreicht. "Ich habe erlebt, wie wir es mit dieser Musik schaffen, Menschen anzusprechen", sagt Kantor Raimar Hartig. "Außerdem packen die Sänger die Partituren gut und singen gern, was auf den Notenblättern steht." Zusätzlich sei ihm das Schalom neben Jerusalem im Titel wichtig. Das hebräische Wort bedeute Frieden. Es könne kein wichtigeres Gedankengut unter den Menschen geben, so der Kirchenmusiker.

Die Kantorei hat das Festjahr zum 300-jährigen Kantoreijubiläum nicht nur musikalisch, sondern auch in anderen gemeinsamen Aktionen gebührend gefeiert. Nach der Uraufführung der Passion von Klaus Heizmann im Frühjahr, gab es zwei musikalische Festgottesdienste und auch eine Ausfahrt für die Choristen stand auf dem Plan.

Mit dem anstehenden Oratorium setzt die Kirchgemeinde noch einmal einen Höhepunkt. "Das Oratorium ist ein Geschenk aus deutscher Feder an die heilige Stadt", schreibt der Komponist Heizmann zu seinem Werk. Er hat das Oratorium anlässlich eines Privatbesuches in Jerusalem in nur 30 Tagen komponiert und eingespielt. Johannes Jourdan, ein begnadeter Autor, lieferte die Texte. Sprecher Jörg Simmat wird sie in Sehma interpretieren. Der überkonfessionelle, regionale Projektchor der umliegenden Gemeinden wird begleitet von Musikern der Erzgebirgischen Philharmonie Aue. Als Solisten singen Annett Illig und Sebastian Richter. Am Klavier ist Toralt Vogel zu hören.

Das Oratorium ist am Buß- und Bettag um 16.30 Uhr in der Pauluskirche in Sehma zu erleben. Karten gibt es vorab in den Kirchenbüros Annaberg-Buchholz, Cunersdorf, Sehma, Cranzahl und Neudorf sowie an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren