Neues Konzept für Hausärzte im Dorf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Sehmatal.

Wie lässt sich die hausärztliche Versorgung im Ort langfristig sichern? Über diese Frage diskutieren derzeit auch die Mitglieder des Gemeinderates in Sehmatal intensiv. Einer der möglichen Wege: ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) unter dem Dach der Kölner Verwaltungsgenossenschaft "MVZ Der Arzt", für das eine eigene Genossenschaft gegründet werden soll - die Poliklinik Plus Sachsen eG. Sie soll von mehreren Kommunen vor Ort finanziert werden. Das Projekt war in einer der vorangegangenen Sitzungen öffentlich vorgestellt worden. "Noch besteht in der Gemeinde kein akuter Zugzwang", macht Bürgermeister Sebastian Nestler (Freie Wähler Bürgerforum) deutlich. Doch insgesamt sei die Anzahl der niedergelassenen Hausärzte seit Jahren rückläufig. An diesem Mittwochabend trifft sich der Sehmataler Gemeinderat zu seiner nächsten Sitzung. In der soll eine Beteiligung der Gemeinde an dem Projekt abgewogen werden. Die öffentliche Beratung beginnt um 19 Uhr im Mehrzweckgebäude der Oberschule in Sehma. (af)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.