Protest und Gegenprotest: Mehr als 2000 Menschen demonstrieren in Schneeberg

26Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    07.11.2013

    @ Derkritiker:

    Stimme Ihnen voll und ganz zu !

  • 5
    4
    04.11.2013

    "Wer mit der NPD zieht hat bereits demokratische Linien verlassen. Die fremdenfeindiche und menschenverachtende Ideologie der Nazis ist hinlänglich bekannt. Jeder Mitläufer ist aufgerufen sein Gewissen zu prüfen."

    Sich mit rangekarrten Linksextremisten aber in Reihe stellen, die zu dem noch gewaltbereit gegen Polizisten agierten, um aus dem Aufzug auszubrechen...ja, dass sind die Anwälte für Demokratie und Meinungsfreiheit....sich mit diesen Deppen in eine Reihe stellen und deren verkorksten "Nazi-Begriff | Rassisten-Begriff" übernehmen, denen sie jeden aufstempeln, den es niederzuknübeln gilt....mal ist es das "Schweine-System" dann wieder der Nazi...tut mir leid...Herr Wunderlich, Herr Zschocke und Frau Zais sie sollte ihr Gewissen überprüfen...die Vertreter der Demokratie stellen sich zu Undemokraten an die Seite, nur weil die vorgeben gegen Nazi's zu demonstrieren...das ist dumm und töricht.....

    ...aber davon mal abgesehen...so meinten die User saftpresse, Malum89 und co. da sicherlich nicht...deswegen können sie sich zu User Peka an die Seite stellen, der hier schon als Heuchler bekannt ist..auch wenn ein auf heilig-amen Christ macht.

    ..ums es nochmal objektiv und konkret zu sagen...die gewählten Herren da, ihr wißt schon, die Vertreter der Bürger und Bürgerinnen...sie hätten verdammt nochmal die Pflicht..die Ängste und Sorgen dieser wahr- und ernstzunehmen..und sich eindeutig von den Extremisten -Links, wie Rechts- zu distanzieren bzw. keine Bündnisse - Paktiererei - mit diesen einzugehen.

  • 3
    7
    04.11.2013

    Die Ereignisse sind erschreckend. Die Kommentare von einigen hier sind erschreckend. Menschen, die um Asyl bitten, haben ihre Heimat verloren, ihre Familie mussten sie zurücklassen, ihr Hab und Gut haben sie aufgegeben. Sie sind geflohen, um ihr Leben zu schützen, ihre Überzeugung, ihre Ideale. Sie sind geflohen, weil sie eine Chance ergreifen wollen, weil sie ihr Recht auf Freiheit, Glück und Wohlergehen verteidigen. Gerade die Erzgebirgler sollten diesen Menschen die Hand reichen. Erinnert euch, wie groß die Aufgaben nach 1989 für die Region waren. Denkt auch daran, wie viele in den 90ern ihre Heimat gen Westen verließen bzw. verlassen mussten und wie schwierig es war, in der Fremde Fuß zu fassen. Veränderungen sind immer schwierig, für alle Beteiligte. Aber gerade dieses schöne Erzgebirge mit seinen Bewohnern kann für die Hilfesuchenden ein sicherer Ort sein, an dem Integration und ein Miteinander gelingen können. Und gegen die Angst vor dem Fremden und Unbekannten gibt es ein einfaches Mittel: Aufeinander zugehen und sich kennenlernen.

    Grüße aus der Ferne in die Heimat

    Schneeblume

  • 6
    6
    gelöschter Nutzer
    03.11.2013

    Vom Lichteln zum Zündeln ist es oft nur ein kurzer Weg. Jeder der seine Gefolgschaft der NPD hier andient macht sich als "Brandbeschleuniger" mitschuldig wenn es zum äußersten kommen sollte. Dessen muss man sich bewußt werden. Niemand hat das Recht hinterher zu sagen, dass haben wir nicht gewollt oder gewußt. Wer mit der NPD zieht hat bereits demokratische Linien verlassen. Die fremdenfeindiche und menschenverachtende Ideologie der Nazis ist hinlänglich bekannt. Jeder Mitläufer ist aufgerufen sein Gewissen zu prüfen.

  • 3
    8
    PeKa
    03.11.2013

    Von den Lichtelläufen distanziert sich mittlerweile nicht nur der Schneeberger Bürgermeister sondern auch der Pfarrer der dortigen Evangelischen Gemeinde. Im MDR gab er vor wenigen Minuten ein entsprechendes Kurzinterview. Für die Schneeberger Teilnehmer des Lichtellaufs, aber auch für manch einen Leser hier im Forum wäre es besser, sie würden sich mal mit dem Projekt "Chemnitzer Brücke" des Trägervereins Miteinander für Chemnitz auseinandersetzen, das im Juni 2013 auf der Frankenberger Straße eröffnet worden ist. Der bekennende Christ Michael Beyerlein leitet es und sagt unter

    www.blick.de/nachrichten/chemnitz/vom-republikaner-zum-asylmissionar-artikel8439037.php

    "Das ist ein neues Projekt, das eine christliche FLÜCHTLINGSARBEIT für Chemnitz leisten will. Wir wollen Brücken schlagen zwischen den verschiedenen Kulturen in unserer Stadt. Das soll unter anderem durch den Aufbau von Beziehungen zwischen Flüchtlingen, Migranten und Einheimischen geschehen." Mittlerweile betreibt er seinen eigenen Blog unter

    http://mbeyerlein.blog.de/2013/09/12/bruecke-update-16382512

    Bei Beyerlein handelt es sich nicht um einen linksradikalen Revoluzzer, sondern um jemandem, von dem wir lesen können "Ich bin Missionar und will GOTT dienen. Mein Herz ist zwar in Afrika, aber Missionare werden auch in Deutschland gebraucht.". Interessant ist, dass dieser Mann ursprünglich selbst mal ein Rechter war, denn er hatte früher bei den Republikanern eine führende Position. Das kann man auf der schon etwas älteren Seite

    http://macsimumlife.wordpress.com/pracsis/predigt-vom-saulus-zum-paulus-gott-verandert-menschen/

    nachlesen. Wer sich für "die Brücke" interessiert, kann morgen, am 4. November um 19.30 Uhr in die Chemnitzer Lutherkirche an der Zschopauer Straße kommen. Dort wird er zu Gast sein.

  • 6
    11
    Malum89
    03.11.2013

    Keine Ahnung, Saxon, wen ich als kulturelle Bereicherung hochgejubelt haben soll, das ist jetzt deine Fantasie. Nur so viel: Ich bin auch nicht begeistert, dass Tschetschenen zu uns kommen, weil man ihnen erzählt hat, in Dtld. bekämen sie Land umsonst. Oder dass vor jedem Winter Roma nach Norden wandern, weil es ihnen in ihren Elendssiedlungen zu kalt wird. Aber mit dem Untergang des Abendlandes hat das nichts zu tun. Und es ist kein Grund, unter NPD-Führung aufzumarschieren. Es gibt sowieso keinen Grund, mit Neonazis gemeinsame Sache zu machen - nie! Die NPD ist doch keine normale Partei, sondern hat Rassismus, Gewalt und Judenhass in ihren Genen. Wer sich für sie entscheidet, entscheidet sich gegen Demokratie, Rechtsstaat und Toleranz. Es ist erschreckend, dass es vielen Erzgebirgern offenbar völlig egal ist, unter wessen Führung sie aufmarschieren, Hauptsache am Ende wird "Deitsch und frei" gesungen. Zum Glück positioniert sich die Kirche diesmal eindeutig - auch sie hat zur Nazi-Zeit ja komplett versagt.

  • 6
    5
    f1234
    03.11.2013

    @Interessierte: Wenn Sie, wie selbst für sich feststellen, keine Ahnung vom Thema haben, warum nerven Sie dann Andere mit Ihren sinnfreien Ergüssen?

  • 4
    4
    Interessierte
    03.11.2013

    @ TheSaxon: Nu da kömmer uns ja freun ... ;-)
    Ich habe aber kein Zimmer frei , wo welche wohnen können !!!

    Ich hatte gestern etwas von 1 % politisch Verfolgten gehört , die hier bleiben dürfen .
    Ich sehe das ´auch` so , dass das der Untergang für unser Land oder gar Europa ist ( dazu hatte ich schon in etwa geschrieben , das ist aber damals nicht durchgegangen ) ;-)
    Ich hatte u.a. gemeint , wenn alle aus dem Osten in den Westen gehen und die alten Leute sterben , dann wohnen in 50 Jahren hier im Osten diese Ausländer .

    Hier kostet eine Person den Staat 600,00 €
    Damit sind die Unterhaltskosten , Krankenkasse etc. eingeschlossen . Ich höre aber immer von Leuten aus unserem Land , die kaum etwas zum Leben haben und in totaler Armut leben . Nun frage ich mich , wo das gerechtfertigt ist , dass man das Geld in diese Leute investiert und vor allem , wooo das Geld herkommt , wo keines da ist und diese Leute noch nicht einmal arbeiten können .

    Und was die Kirche darstellt , das war auch ´damals` schon so , die hatten am meißten geschürt , aber was ja damals auch noch ´etwas´ verständlich bzgl. der Gesamtsituation war . An sonsten habe ich meine eigene meinung zu den Kirchen ….
    Jedenfalls wird es mir auch Angst , wobei das alles Intelligente Leute sein müssen , die das entscheiden !???

  • 2
    3
    Interessierte
    03.11.2013

    Es wäre wirklich mal interessant zu wissen , wie alt hier jeder ist , damit man mal weiß , wie man reagieren muß , wenn diese ´jungen` Leute anfangen zu diskutieren !!!

    Man muß sich ja mal vorstellen , dass 1945 alles zerstört wurde , nicht nur in DD , wie es gern dargestellt wird , sondern auch in Chemnitz > und auch im übrigen D ....
    Und nirgends gab es Wohnungen ; und in einer 4-Zimmer-Wohnung wohnten zwei Familien mit Kindern und teilten sich die Küche und das Klo , oder in 2,5-Zimmer-Wohnungen wohnte noch ein einzelner Untermieter .
    Und spätestens mit dem Westgeld 1949 sind die Leute fort !!!
    Weil sie enteignet wurden oder weil keiner wußte , was ´Sozialismus´ werden wird !
    Unter Köln findet man noch Bilder der zerstörte Stadt !

    Und ich hatte mich als Kind schon immer gewundert , das es dort neben den vielen Reichen auch so viele Obdachlose gab und warum sich die Angehörigen nicht um ihre `Verwandten´ kümmerten und ihnen Unterkunft gaben ...
    Und ich gehe mal davon aus , dass das die waren , die es ´drüben´ nicht gepackt hatten und aber auch nicht wieder zurück wollten und konnten und somit ´nette´ Karten nachhause geschickt hatten , wie gut es ihnen geht im goldenen Westen !!!
    Denn wie es eben so ist , mußt du dich im Kapitalismus selbst kümmern , und ohne Hilfe geht das wohl schlecht ; da hatten nur die Leute Chancen , die wirklich Westverwandschaft hatten , die die Leute vorübergehend aufgenommen hatten , bis sie sich ´versorgt` hatten ..
    ( die anderen schliefen auf der Straße )

  • 9
    1
    03.11.2013

    @Interessierte....auf den Plakaten steht es ja....Nein zu Asylmissbrauch....Wenn ich das Ganze aber noch etwas beleuchten darf. Laut dem Ökonom Gunnar Heinsohn werden sich dieses Jahrhundert allein 300 Millionen Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten Richtung Europa aufmachen....wenn allein 5% von diesen Asylberechtigt wären (viell. reichen auch schon 1%), würde das die hiesigen Sozial- u. Sicherungssysteme zum kollabieren bringen, von den innergesellschaftlichen Spannungen, ja dem ganzen Kippen der Gesellschaften in den europ. Ländern und Europa an sich, ganz zu schweigen. Der hohe maralische Anspruch des Asyls, den unter anderem verstärkt auch die evangelische Kirche fröhnt, ist in der Realität betrachtet, gerade auch mit Blick auf die zukünftige Entwicklung, der Untergang Europas.

    ...und das ist nicht die einzige Baustelle, auf die die Vertreter Europas bzw. der europ. Mitgliedsländer eine Antwort finden müssen.

    TheSaxon

  • 1
    2
    Interessierte
    03.11.2013

    Und : Ich kann mir keine Meinung zu dem Problem da oben bilden und ich weiß auch nicht , wie und warum das ´überhaupt` angefangen hat und ich finde das alles auch irgendwo nicht ganz richtig , man hätte das vielleicht anders klären müssen , zumal diese Ausländer kein einziges Wort verstehen ; aber anders wäre die Politik vielleicht nicht aufhörig geworden . Auch fand ich das sogenannte Stadtfest bißchen komisch , aber die Schneeberge werden schon wissen , was sie tun .

  • 8
    2
    Interessierte
    03.11.2013

    @Dreven ;-) , das glaube ich sogar , dass der in diesem Moment das noch nicht beabsichtigt hatte !!!
    Diese Dame von der "Pressekonferenz" hatte ihn erst einmal darauf gebracht , also sie hatte geschürt , wie das die Medien ( Journalisten) üblicherweise so machen , denn ich glaube , die wollten die Mauer auch , denn die wußten nicht mehr wohin mit den Leuten aus dem Osten ...
    So , wie es uns heute geht mit den Asylbewerbern ...
    Und ich bin auch human und aber auch intelligent genug , um zu wissen , dass das in diesem Umfang nicht weiter geht .
    Niemand hat estwas gegen 1 % politisch Verfolgte , die wohl auch hier bleiben dürfen ...
    Niemand hat etwas gegen 300 Multi-Kulti in einer Großstadt
    Aber diese Mengen die hier ankommen , das sind bißchen viel !

  • 8
    4
    03.11.2013

    Naja Malum89, wer die Heimat- und Regionverbundheit der Erzgebirger diffamiert und einen tiefverwurzelten"rassitischen Ungeist" konstatiert bzw. daraus konstruiert...wehrend er auf der anderen Seite diejenigen, die aus anderen Ländern und Kulturen nach Dtl. kommen jegliche Identitätswahrung bis zur Wahrung patriarchalischer Strukturen und dem westlichen Wertesystem zuwiderlaufen Werten als kulturelle Bereicherung hochjubelt bzw. mit den lapidaren Worten abtut, man müsse das aushalten....ja der heuchelt..der redet von einer Oben-Herab-Position herunter..so, wie es für die linksradikale Szene typisch für ihr Selbstverständnis ist....wir haben immer recht, wer gegen uns ist, ist eh der dumme Pöbel und kommt er aus den eigenen Reihen, dann ist er ein Verräter. Angereichert wird das Ganze, wie auch in deinem Beitrag, mit dumpfen Parolen der linksextremen Antifa.

    Wenn die berechtigten Ängste und Sorgen - im Zusammenhang mit der Asylthematik im Ganzen bzw. auch konkret vor Ort- von den Erzgebirgern nur noch von der NPD aufgenommen werden und die Vertreter der etablierten Parteien sich auf die Seite der rangekarrten Linksextremisten stellt und mit diesen zusammen „Nazi Raus“ ruft und die Systemmedien nichts besseres zu tun haben, als diesem Klientel nach dem Mund zu reden/schreiben....ja dann sind nicht die Erzgebriger das Problem bzw. das, über was man sich Gedanken machen müsste.

    TheSaxon

  • 8
    10
    03.11.2013

    Niemand hat vor eine Mauer zu bauen...nur mal zu dem »und keiner von denen will nur Ansatzweise diese gewissen alten Zeiten zurück haben !
    Keiner !!! Glaube es mir !!!«

    Mich schockiert einmal wieder die Geschichtsvergessenheit, aber an den Tendenzen der Bewertung der Kommentare ist auch ersichtlich, in welche Richtung sich die Leser wenden.
    Und alleine das sollte einen zum Denken anregen.
    Das ist nicht nur Fremdenfeindlichkeit, sondern schlicht jeglicher Verlust von Humanität.
    Ich schäme mich aus Sachsen zu kommen.
    Danke an die 1500 Schneeberger für dieses Bild der Intoleranz.

  • 8
    4
    Jothade
    03.11.2013

    Natürlich ist es klar, in welche Richtung die "netten Leute von der NPD" den "Bürgerprotest" führen wollen! Der Einsatz zum "Hitlergruß" und nachfolgendem Pfefferspray gegen die Polizisten untermalt den politischen "Willen" der Versammlungsorganisatoren nur!

    Fakt ist aber auch, dass die BürgerInnen sich ebenfalls um ihre Sicherheit sorgen! Auch wenn von der Polizei nur 5 Prozent Straftaten durch Ausländer festgestellt werden, ist das doch für die Gesamtanzahl von Ausländern in Bezug zu den alteingesessenen Schneebergern doch eine ganze Menge..

    Meines Erachtens kommt die Bundesrepublik nicht herum, ähnlich wie die USA mit ihrem Green-Card-Programm klare Einwanderungsgesetze zu erlassen. Das würde den AuslanderInnen, die hier nicht nur die "soziale Sicherheit von Schlaraffia" suchen, eindeutig den Weg weisen, WIE man tatsächlich auf offiziellem Wege in unserem Land ansässig werden kann.

    Das ...zigtausendfache Suchen nach "Wirtschafts-Asyl" wurde allerdings von unseren Landesoberen zumindestens gebilligt: Ich erinnere nur an die Bravo-Rufe vieler EU-Staaten zum "Arabischen Frühling".
    Dadurch wurden langjährig funktionierende nordafrikanische Staatsmodelle ohne Sinn und Verstand, ohne Beachtung der arabischen Kulturwelt - und vor allem ohne grundlegendes Denken an den nächsten Tag - von außen boykottiert und aufgelöst. Und man macht im Nahen Osten weiter!
    HAT MAN DA ETWA GEDACHT, DASS DORT DEMOKRATIEN ENTSTEHEN???

    Und nun schmeckt die engebrockte Suppe nicht..

    Ich kann nur hoffen, dass sich die Bundesrepublik grundlegend in ihrem Nachlaufen zur USA besinnt und anfängt selbst zu entscheiden, was sie für ne Außenpolitik gestalten will. Nur damit kann auch die Innenpolitig und das Wirtschaftsasyl-Problem ändern!

    ... leider wird das mit dem derzeitigen Run zu einer "Großen Koalition" kaum möglich werden :-(

  • 11
    8
    03.11.2013

    Ich freue mich, dass so viele Bürger dem Medienterror "Ihr seid alle Nazis" wiederstehen und klar Ihre Meinung zum Ausdruck bringen.
    Heute sind es Asylbewerber, morgen sind Sie geduldet und übermorgen benötigen Sie dann eine Moschee und Islamuntericht. Es wird immer zu wenig sein, was Sie von unserem Staat bekommen.

  • 2
    8
    Interessierte
    03.11.2013

    Zitat von Malum89 : :-)
    Ich mache mir große Sorgen um die ganze Region, wo der rassistische Ungeist offenbar tiefer verwurzelt ist, als ich mir das vorstellen konnte. Habt ihr denn aus der Vergangenheit gar nichts gelernt?

    Soo reden viele !
    Da war mal eine Frau ´mittleren´ Alters vor dem Bahnhof und meinte das Gleiche ...
    Aber ich denke , dass ist nichts anderes als sich aufmerksam zu machen und dass alles , was hier vor sich geht , eben nicht mehr so geht > und keiner von denen will nur Ansatzweise diese gewissen alten Zeiten zurück haben !
    Keiner !!! Glaube es mir !!!
    Und ´damals` gab es auch Leute , die sich gegen die Entscheidungen des Staates gestellt hatten , aber eben nur anders ...
    ( aber ich mache mir auch Sorgen um diese Region )

  • 6
    11
    Malum89
    03.11.2013

    Für mich ist schon nachvollziehbar, warum Nazi-Gegner gerade im Erzgebirge lieber anonym bleiben wollen. Es gab eine NSU in dieser Region, die hatte Listen angelegt. Und gerade ins Erzgebirge hatte das Terror-Trio beste Kontakte. Warum, das kann man jetzt gerade in Schneeberg sehen. Es gibt offenbar ne ganze Menge Gesinnungsgenossen dort. Inzwischen müsste aber auch der letzte "besorgte Bürger" gemerkt haben, hinter welchen Rattenfängern er her läuft.

  • 10
    7
    03.11.2013

    Letzten Sonntag hat erst ein Asylant bei Dresden ein Brötchenauto gestohlen. Er wurde gefasst und wieder freigelassen. Am Montag versuchte er dann ein Kleinflugzeug zu stehlen. Er wollte zurück nach Marokko. Diese Geschichte wurde am Dienstag bei "Dabei ab 2" beim MDR gebracht. Alles klar.

  • 13
    11
    Erhard34
    03.11.2013

    Nun, die Rangekarrten aus Dresden und Leipzig mußten sich vermummen und hinter Bannern ihr Gekreische loswerden, so kennen wir das linke Gesindel. Wider erwarten, vlt. weil es zu wenige waren oder/ und die Polizei gut organisiert war, blieb es wohl friedlich.

  • 12
    14
    Malum89
    03.11.2013

    In Frankreich demonstrieren Hunderttausende gegen die Abschiebung eines Roma-Mädchens. Im Erzgebirge rennen Tausende der rechtsextremen NPD hinterher, weil Asylbewerber am Kleidercontainer Unordnung hinterlassen und (vielleicht) nen Schokoriegel geklaut haben. Kann man so bescheuert und geschichtsvergessen sein? Die französischen "Gutmenschen" sind mir tausendmal lieber als die hass- und neiderfüllten "heimatliebenden Erzgebirger" mit ihren Fackeln. Ich mache mir große Sorgen um die ganze Region, wo der rassistische Ungeist offenbar tiefer verwurzelt ist, als ich mir das vorstellen konnte. Habt ihr denn aus der Vergangenheit gar nichts gelernt? Ich bin wahrhaftig kein Fan der Antifa, aber heute bin ich erst mal froh, dass wenigstens sie sich gegen den "bräunlichen Flashmob" (Zitat Süddeutsche Zeitung) gestellt hat. Nein, ihr seid natürlich alle keine Nazis, wahrscheinlich war nicht mal Hitler einer . . . Dumm ist der, der Dummes tut, Nazi ist der, der wie ein Nazi spricht und handelt. Armes Erzgebirge.

  • 12
    15
    gelöschter Nutzer
    03.11.2013

    Oh je, fast doppelt soviele Demonstranten bei der NPD Demo, wie beim letzten Mal. Das wars dann für Schneeberg. Es ist nicht nur die NPD, es ist dieser braune, kleinbürgerliche Mief, der sich in dieser Erzgebirgsecke durch sämtliche Bevölkerungsschichten zu ziehen scheint und der diese Fackelmarschspektakel erst ermöglicht. Schauerlich, brrrr...und viel Spaß beim Lichtelfest.

  • 18
    11
    03.11.2013

    Ist schon sehr interessant, daß die "bösen Rechten" sich offen zeigen und die "lieben linken Gegendemonstranten" sich mit Kapuze und schwarzer Brille hinter ihren Plakaten und Bannern verstecken!

  • 18
    12
    03.11.2013

    Diese ganze Asyldebatte ist eine totale Lachnummer. Teile und Herrsche. Aber Hauptsache es bekommt niemand mit, dass all diese angeblichen Probleme bewusst von unseren netten Politikern geschürt werden, damit wir Deutsche uns den Schädel einhauen. Uneinigkeit, Unrecht und Feigheit, das ist Deutschland. Und, dass da die Antifa wieder nicht fehlen darf, war mir so was von Glasklar. Gerade die werfen anderen Intoleranz vor, die sie selber leben. Und das nicht zu knapp. PS: Ich bin weder noch irgendetwas und lasse mich hier nicht in irgendeine Schublade stecken nur weil ich die Zusammenhänge aufführe. Schönen Tag euch Gutmenschen.

  • 13
    13
    huhnvoncrossen
    02.11.2013

    Immer seine eigene Meinung kund tun wenn einem was nicht passt. Das machen die Bürger richtig, auch wenn die Medien versuchen manches ins falsche "rechte" Licht zu rücken. Dann können die auch nicht hinterher behaupten man hätte nichts dagegen oder dafür unternommen.

  • 16
    14
    gelöschter Nutzer
    02.11.2013

    Oh Arzgebirg, wie bist du schie, ner de Leit sei su damisch...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...